Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Filippo Franco’

Veranstaltungen vom 11. - 17. April 2014

10. April 2014 ffranc Keine Kommentare

Freitag, 11. April 2014, 17.30 Uhr, Regina-Kino, Holzgartenstraße, Regensburg
Kino/Diskussion: im Anschluss an den 80er-Oktoberfest-Attentat-Film Der Blinde Fleck stehen der BR-Reporter und Autor Ulrich Chaussy, Regisseur David Harrich, Staatsministerin Emilia Müller und der Evangelische Regionalbischof Dr. Hans Martin Weiss für ein Podiumsgespräch mit den Zuschauern zur Verfügung.
derblindefleck-film.de | www.reginakino.de

Montag, 14. April 2014, 20.00 Uhr, Alte Mälzerei, Club, Regensburg
Lesung: Max Moor ehemals Dieter aber immer noch das schiefste Gesicht seit Herman Munster liest amüsante Geschichten aus der arschlochfreien Zone. Eintritt 15/18 €
www.tomprodukt.de/max-moor | www.alte-maelzerei.de

WOHIN

3. April 2014 lweser Keine Kommentare

4. /5. April 2014, Theater an der Universität (Unterislinger Weg 16b), Regensburg
Vortragsreihe innerhalb des Schleudertraum-Festivals: Wer lässt wo wie tanzen? Mit Alexandra Karabelas. Ballett-Tanz-Akademie Bonivento-Dazzi
tanzstelle-r.de

Samstag, 05. April 2014, Theater am Bismarckplatz, Regensburg
Premiere/Schauspiel: Die Katze auf dem heißen Blechdach von Tennessee Williams, Inszenierung Robin Telfer, mit Andine Pfrepper, Gunnar Blume, Susanne Berckhemer, Doris Dubiel, Gerhard Hermann, Michael Heuberger, Thomas Birnstiel, Frerk Brockmeyer
Weitere Vorstellungen: 08./11./12./15./16.04., 05./07./08./09./18./26./28./31.05., 11./19.07.2014; jeweils 19.30 Uhr,
www.theaterregensburg.de

Samstag, 05. April 2014, 22.00 Uhr, Picasso (Unter den Schwibbögen), Regensburg
Party: All Saints Regensburg Gothic mit DJ Timor Leonis, Gwydion, Elias
www.facebook.com/AllSaintsRegensburg | www.cafe-picasso-regensburg.de

Samstag, 05. April 2014, 22.00 Uhr, Büro (Keplerstr.), Regensburg
Konzert: We Are The Lighthouse Men- Neue Band, alte Bekannte; Eintritt: frei
www.facebook.com/lighthousemen | www.buero-regensburg.de

regionales Sonnenblumenfelder-, Bäcker- , Trachten- und Kneipensterben

27. März 2014 lweser Keine Kommentare

Regionalfenster, 20. Internationale Kurzfilmwoche Regensburg 2014

kfw14_bmw

Das Regionalfenster bei der Regensburger Kurzfilmwoche hat eine fast so lange Tradition wie das Festival selbst. Bereits seit der 2. Kurzfilmwoche, im Jahr 1995 bietet es regionalen Filmemachern die Möglichkeit ihre Filme einen größeren Publikum zu präsentieren.
Die Qualität, inhaltlich wie technisch, war selten so gut wie in diesem Jahr. Der abwechslungsvolle Filmreigen wurde mit „Boob Job“, einem Musikvideo der Band Kompoluzzer, von Regionalfensterneuling Kurt Liebhäuser eröffnet. Die Mischung aus buntem Krankenhausgogo und Christoph Malzs Puppenspiel macht einfach nur Spaß und besticht durch eine professionelle Maske und Choreographie. Mit „Zombi Nation“, augenzwinkernder Horrorhardcore von Sebastian Harrer, „Leichtflusswalzer“ Punk (Zwei Tage ohne Schnupftabak) mit Puppenspiel (Pupille Schief), „Digityl Vinyl“, Elektroswing von Karsten Vorbrueggen und „Rundummadum“, Mundarthiphop von Aggrar Niederhof ist das Genre des Musikclips noch vier weitere Male vertreten.
Das Nischen-Genre der 8-Bit-Animation ist ebenfalls gleich mit zwei Filmen vertreten. „Mussorgsky the game“ der Eschelkamer Filmschmiede widmet dem russischen Komponisten ein Film in Form eines Videospiels inspiriert von dessen Leben. Ein alter Hase in Sachen C 64 Animation ist Philip Singh, der mit „Load Hebbel, 8“ eine 180 Jahre alte Ballade von Friedrich Hebbel in die Welt von Bits und Bytes des 30 Jahre alten Computers überführt.
Wiederum zwei Filme beschäftigen sich mit den Folgen der Gentrifizierung in Regensburg. „Kneipensterben“ von Erik Grun setzt sich tänzerisch mit der Schließung der Banane auseinander. Besser hat sich aber Anja Lange des Themas angenommen. Sie dokumentiert in „Hartwurst oder Leberkäs“ das Ende der über 100jährigen Bäckereitradition der Familie Teufel in der Regensburger Ostengasse. Der berührendste Film des Regionalfensters.
Kurzfilmveteran Peter Kolross setzt sich mit „Drive in“ ebenfalls mit den negativen Folgen der Boom Town Entwicklung in Regensburg auseinander. Mit Lakonie und versteckter Kamera zeigt er ein befremdliches Phänomen: wo einst ein Sonnenblumenfeld vor der Haustür lag, finden sich jetzt nur Beton und Drive Ins.
Einem fiktiven Phänomen hingegen geht Georg Hahn auf die Spur. Sein etwas unkonzentrierter und viel zu langer Tarzan-Film, beherbergt jedoch einige wahre Trash-Perlen in seinen Doanauauen. Angenehm auch die Tatsache, dass eine mutmaßliche lokale Schafkopfrunde im besten Alter Filme zu diesem Format beitragen kann.
Der ungewöhnlichster Film des Regionalfensters hat ein Zitat aus Schuberts Wintereise zum Titel: „Sind denn in diesem Hause die Kammern all´ besetzt“ fragt Carl Klein. 12 Minuten fährt die Kamera ohne Ton langsam durch die Zimmer eines fast leeren Hauses. Der Film, der ursprünglich als Video-Installation einer Ausstellung konzipiert, entfaltet auch im Kino eine meditative, soghafte Wirkung.
Dass letztenendes Peter Kollross’ zweiter Beitrag „Ein Leben in Quadern“ - und eine Verlegenheitseinreichung, wie er selber zugab - das Rennen machte, lag wohl an den zwei Jury-Mitgliedern neben Turmtheaterimpressario Martin Hofer. Dieser schien offensichtlich auch „Sind denn in diesem Hause die Kammern all´ besetzt“ zu bevorzugen. Die größten Ehren kamen jedoch von der „Bayern“-Jury, die den Förderpreis des Film- und Fernsehfond Bayern vergibt. Die sichtlich beeindruckten Jury-Mitglieder aus München lobten die Regionalfensterfilme pauschal über den grünen Klee. Eine Anerkennung für die lokale Szene, die nach zwanzig Jahren überfällig war.

Die Kurzfilmwoche zum zwanzigsten

14. März 2014 ffranc Keine Kommentare

banner_kfw14

Am Mittwoch, den 19. März 2014 um 19.00 Uhr startet im noch existierenden Ostentorkino die 20. Regensburger Kurzfilmwoche, die ab jetzt Internationale Kurzfilmwoche Regensburg heißt. Die Bedeutung liegt dabei auf INTERNATIONAL. Ist doch das Festival nach Meinung quasi aller antretenden Oberbürgermeisterkandidaten ein “Leuchtturm” in Regensburgs Kulturlandschaft.
Passend zur sonntäglichen Kommunalwahl hatte die Kurzfilmwoche alle neun OB-Kandidaten zur Pressekonferenz geladen. Es kamen drei: Die Herren Wolbergs, Huber und Spieß.
Die auf dem Podest der Filmgalerie anwesenden Stadträte bildeten kurzerhand eine rot-rot-grüne Koalition und befanden unisono die Internationale Kurzfilmwoche Regensburg für unersätzlich und noch stärker förderungswürdig. q.e.d.
Wolbergs hatte die konkreteste Vorstellung zur Zukunft der Kurzfilmwoche: Übernahme der Mietkosten für das Festivalbüro für einen Zeitraum von fünf Jahren durch die Stadt und die Schaffung von zwei offiziellen Arbeitsplätzen für die Festivalleitung und ihren Vize. Huber indes hatte die überraschendste, und forderte die Kurzfilmwochenmacher darüber nachzudenken, ob nicht weitere Selbstfinanzierungquellen ausfindig gemacht werden könnten.
So viel zur Lage der Filmwoche vor ihrem Beginn, und vor allem vor der anstehenden Oberbürgermeisterwahl.

Zum 20. Jubiläum erwarten die Besucher neben den üblichen Wettbewerbsprogrammen, der Zündfunk-Party und den Plattenfilmen auch wieder zahlreiche einmalige Sonderveranstaltungen. Filmgastland ist heuer der Libanon, hervorgegangen aus einer erneuten Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut. Hierzu stehen ganze vier Programme zur Auswahl mit Gästen aus dem Zedernland, sowie eine Fotoausstellung im W1.
Die Reihe “Cinema mi amor” wurde auch umbenannt und heißt jetzt “Herzensangelegenheiten”. Darin stellen internationale Cineasten, u.a. Roger Gonin (Festival Clermont-Ferrand), Axel Behrens (KFA Hamburg) und Gerald Weber (sixpack Wien), ihre Lieblingskurzfilme vor, aber auch regionale Größen wie Claudia Gladziejewski (BR München) und Medard Kammermeier (Kinos im Andreasstadel), der übrigens als einziger noch einen analogen 16mm-Film zeigen wird!
“Cinema mi Vida” bleibt was es ist. Die berliner Filmemacherin Rigoletti stellt Ihr Oeuvre vor, auf das die Beschreibung “entspezialisierte Medienartistik zwischen Agitation und Partizipation, History und Zukunft” zutreffen soll.
Nach dem Erfolg von vor zwei Jahren können wieder tausende Regensburger den Machern von “A wall is a screen” wie eine riesige Touri-Meute durch die Plätze dieser Stadt folgen, um auf Häuserwände projezierte Filme zu betrachten.
Zur Eröffnung am kommenden Mittwoch spielt das berliner Duo Sorry Gilberto, dazu werden einige aktuelle Kurzfilme gezeigt und im Anschluß gibt’s ‘ne Party in der Kinokneipe. Und das alles bei freiem Eintritt.
Es gibt sicher noch jede Menge mehr bei der 20. Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg zur entdecken. Darum hingehen und den eigenen Horizont erweitern!

Alles zur Kurzfilmwoche unter: www.kurzfilmwoche.de

Bevor der Frühling kommt…

20. Februar 2014 lweser Keine Kommentare

ab Freitag, 21. Februar 2014, Kinos im Andreasstadel, Regensburg
Kino: Das finstere Tal, A/D 2013, Regie: Andreas Prochaska, mit Sam Riley, Paula Beer, Tobias Moretti
www.kinos-im-andreasstadel.de | www.dasfinsteretal.x-verleih.de

Freitag, 21. Februar 2014 20.30 Uhr, Kinos im Andreasstadel, Regensburg
Kino-Reihe/Popkultur-Kino: Good Vibrations, GB/IRL 2012, Regie: Lisa Barros D’Sa & Glenn Leyburn, OmU;
Die neue Filmreihe von Markus Prasse beschäftigt sich jeden dritten Freitag im Monat mit der Bedeutung der Popkultur im Film.
www.kinos-im-andreasstadel.de | www.bbc.co.uk/bbcfilms/film/good_vibrations

Freitag, den 21. Februar 2014, 19.00 Uhr, Galerie Isabelle Lesmeister, Regensburg
Ausstellungseröffnung: dein pendant ist das gegenstück zu mir, Fotografie von Christiane Peschek
www.galerie-lesmeister.de | www.christianepeschek.com

Freitag, den 21. Februar 2014, 21.00 Uhr, Tiki Beat, Arnulfsplatz, Regensburg
Konzert: The Anna Thompsons (Girli-Power-Pop aus Berlin) danach Cavemans Delight bis 4.00 Uhr. Eintritt: 5,- Euro (nach der Band kein Eintritt)
www.tikibeat.de | theannathompsons.bandcamp.com

Categories: Filippo Franco, Lysann Weser Tags:

Theater, Kino und mehr

7. Februar 2014 lweser Keine Kommentare

Samstag, den 08. Februar, 19.30 Uhr, Theater am Haidplatz, Regensburg
Premiere/Schauspiel: Wir lieben und wissen nichts, Moritz Rinke, Inszenierung: Günther Beelitz
Weitere Vorstellungen: 09./10./13./14./15./16./26./28. Februar, 01./04./05./06./07./11. März 2014; jeweils 19.30 Uhr, 2014; jeweils 19.30 Uhr
www.theaterregensburg.de

Mittwoch/Donnerstag, 12./13. Februar 2013
, 20.00/21.00 Uhr, W1, Regensburg
Geburtstag: das W1 wird 5 Jahre alt. Wir feiern mit.


ab. 13. Februar, Ostetor-Kino
Regensburg
Kino: Das finstern Tal, A/D 2013, Regie: Andreas Prochaska, mit Sam Riley, Paula Beer, Tobias Moretti
www.altstadtkinos.de
ab 21.02. 2014 Kinos im Andreasstadel
www.kinos-im-andreasstadel.de

ab. 13. Februar, Filmgalerie im leeren Beutel, Regensburg
Kino: Alois Nebel, Tschechien/D 2011, Regie: Tomás Lunák; Verfilmung des gleichnamigen Romans von Jarolav Rudis.
bis 16.02. 2014
www.filmgalerie.de

Categories: Filippo Franco, Lysann Weser Tags:

Fast nichts als Theater

23. Januar 2014 lweser Keine Kommentare

Freitag, 24. Januar 2014, 19.30 Uhr, Dollingersaal, Regensburg
Nachtdienst Deluxe / Folge 13: Diamonds Are A Girl’s Best Friend, Moderation: Frerk Brockmeyer, Gesang: Josephine Raschke, Vera Semieniuk; Klavier: György Mészáros; Eine Veranstaltung der Theaterfreunde Regensburg in Zusammenarbeit mit dem Theater Regensburg; Zugunsten der »Aktion U.T. – Ein Platz für Ihr Kind«
www.theaterregensburg.de

Freitag, 24. Januar 2014, 19.30 Uhr, Theater am Bismarckplatz, Regensburg
KINO IM THEATER: Casablanca, ein Film von Michael Curtiz, USA 1942. Wer seine Eintrittskarte von „Spiel’s nochmal, Sam“ an der Abendkasse vorzeigt erhält ermäßigten Eintritt.
www.theaterregensburg.de

Freitag, 24. Januar 2014, 23.00 Uhr, Leerer Beutel, Regensburg
Party: SUBLIME - 8 Jahre Weißes Rauschen, DJs: Marc Zimmermann / Pacult / Ayli / Miss Shapes & Mossman. Wie immer bis 4.00 Uhr. Eintritt 6 Euro.
www.sublime-music.de

Samstag, 25. Januar 2014, 19.30 Uhr, Theater am Bismarckplatz, Regensburg
Regensburger Erstaufführung: Die Feen, eine romantische Oper von Richard Wagner, Inszenierung: Uwe Schwarz, Musikalische Leitung: Arne Willimczik.
Weitere Vorstellungen: 31. Jan., 15. Feb., 05./09./11./16./21. März 2014 und weiter bis Juni; jeweils 19.30 Uhr,
www.theaterregensburg.de

Sonntag, den 26. Januar, 11.00 Uhr, Theater am Haidplatz, Regensburg
Matinée zu Moritz Rinkes Wir lieben und wissen nichts, Eintritt frei
Achtung Änderung: Der Premieretermin verschiebt sich krankheitsbedingt vom Samstag, den 1. auf Mittwoch, den 5. Februar 2014. Ebenso verschiebt sich die zweite Vorstellung von Montag, den 03. auf Donnerstag, den 06. Februar.
Achtung: auch diese Termine entfallen: Neuer Premieretermin: Samstag, 08. Februar!!! alle vorherigen Termien entfallen leider.

www.theaterregensburg.de

Gunnar Blume ist der bessere Allen

22. Januar 2014 lweser Keine Kommentare

Premiere/Schauspiel: Spiel´s noch einmal Sam, Komödie von Woody Allen, Inszenierung: Michael Lippold

Woody Allens Theaterstück Spiel’s nochmal, Sam führt uns ins New York der 70er Jahre. (im Gegensatz zur Verfilmung Mach’s noch einmal, Sam von Herbert Ross, welche in San Francisco spielt.) Die Regensburger Inszenierung von Michael Lippold hält sich sowohl an die Bühnenvorlage, als auch an die Verfilmung und lässt sich außerdem von Allens anderen beiden großen Beziehungskomödien der 70er Jahre inspirieren, von Manhattan und Der Stadtneurotiker .

spielsnochmalsam-theater-regensburg

Allan (Gunnar Blume), frisch verlassen von seiner Frau, lässt sich von seinem besten Freund Dick (Frerk Brockmeyer) und dessen Frau Linda (Silke Heise) trösten. Da Dick jedoch meist beruflich beschäftigt ist, widmet sich Linda vorrangig der Aufgabe, Allan abzulenken und ihm neue Frauen vorzustellen. Leider lässt sich Allan von seinem imaginierten Freund und Vorbild dem Filmstar Bogey (Michael Heuberger) Tipps zum Umgang mit Frauen geben, die bei Allan allerdings nur aufgesetzt wirken und nicht zu sonderlichen Erfolgen führen. Nur bei Linda kann Allan sein wie er wirklich ist und es kommt was kommen muss…

Schon die Perücke von Frerk Brockmeyer erinnert an Tony Roberts Frisur aus eben jener Verfilmung. Und Gunnar Blume erst. Er ist sofort als Woody Allen zu erkennen und ist doch um Längen besser. Allens Schauspielkünste sind ja doch recht bescheiden. Seine Stärke liegt eindeutig in den Dialogen. Und die waren da und wirkten. Nur ist das Theaterstück eben viel unterhaltsamer und bunter als der Film. Die Charaktere sind lebhafter und schriller. Wunderbar 70er zeigen sich Bühne und Kostüme (Monika Frenz). Es wird gesungen, getanzt und geräkelt. Aus der Beatparty im Film macht Lippold eine wunderbar choreographierte Rollschuhdisco mit Top-Annäherungsversuch und toller Musik. Die Musik der Inszenierung ist überhaupt unbedingt erwähnenswert. Der immer passende und stimmungsvolle „Soundrack“, oder besser die Playlist, in der Regensburger Aufführung, die sich von Brian Ferry bis Manfred Krug erstreckt, hat sich wirklich gewaschen.

Eine schöne Regieidee ist es auch in ein Theaterstück, das hauptsächlich als Film bekannt ist, dessen Titel ein Filmzitat ist, und dessen vierte Hauptrolle ein bekannter aber imaginärer Filmschauspieler ist, weitere Filmzitate einzubinden. Immer wenn Allan sich erinnert oder mögliche Lebensverläufe imaginiert wird dies mit Filmzitaten verbunden. Da wird eine neue Frauenbekanntschaft schon mal zu Marylin Monroe oder Rita Hayworth (beide singend dargestellt von Linda Foerster) oder die Entdeckung der Affäre durch Dick gerät zur Vendetta aus Dem Paten.

Perfektes Timing, rasantes Tempo und das stimmige Zeitkolorit sollten mindestens drei gute Gründe sein, warum diese durchwegs unterhaltsame Komödie auch den letzten Theatermuffel ins Velodrom locken wird. Und wem das nicht ausreicht, soll einfach wegen Gunnar Blume kommen.

Spiel´s nochmal, Sam,
Komödie von Woody Allen,
Inszenierung: Michael Lippold
mit: Gunnar Blume, Silke Heise, Frerk Brockmeyer, Michael Heuberger, Josephine Raschke, u.a.
Weitere Vorstellungen: 28./29./30. Januar, 07./08./09./11./12./13./14./16. (15.00 Uhr)/17./18./23./24./25./26. Februar 2014; jeweils 19.30 Uhr, außer 16.02.
www.theaterregensburg.de

Jahresschau, Lyrik und Kinoklassiker

6. Dezember 2013 lweser Keine Kommentare

Freitag, 06. Dezember 2013, 19.00 Uhr, Kunst- und Gewerbeverein, Regensburg
87. Jahresschau; Einführung: Reiner R. Schmidt; bis 11. Januar 2014
www.kunst-und-gewerbeverein.de

Samstag, 07. Dezmber 2013, 19.30 Uhr, AdK - Schauspielschule im Schenkerturm, Regensburg
Lyrikabend: Von lustig bis wolllustig. die frischgebackene europäische Meisterin in deutscher Lyrikrezitation live aus und in Regensburg

Montag, 09. Dezember 2013, 21.45 Uhr, Garbo-Kino, Regensburg
Film: Wenn die Gondeln Trauer tragen, Regie: Nicolas Roeg; mit Donald Sutherland und Julie Christie, USA 1973; Innerhalb der Reihe vor 40 Jahren; Eintritt: frei
www.altstadtkinos.de

Mittwoch, 11. Dezember 2013, 17.30 Uhr, Garbo-Kino, Regensburg
Film: Charade, Regie: Stanley Donen; mit Audrey Hepburn und Cary Grant, USA 1963; Innerhalb der Reihe vor 50 Jahren; Eintritt: frei
www.altstadtkinos.de

Categories: Filippo Franco, Lysann Weser Tags:

Der Postmann und der Mann ohne Hund und der blaue Bus

28. November 2013 lweser Keine Kommentare

Freitag, 29. November 2013, 21.00 Uhr, Turmtheater (Weingasse), Regensburg
Premiere: Santaland Diaries, Mit Thobias Ostermeier, Regie: Gerwin Eisenhauer; Eintritt: 18€
www.regensburgerturmtheater.de

Freitag, 29. November 2013, 21.00 Uhr, Kino Wintergarten, Andreasstadel, Regensburg
Buchvorstellung/Konzert: Der Postmann und der Mann ohne Hund
www.derpostmannunddermannohnehund.de | www.kinos-im-andreasstadel.de

Freitag, 29. November, 22.00 Uhr, Foyer Velodrom, Regensburg
Nachtdienst Folge 11: Berg vs. Meer mit Mitglieder des Schauspielensembles und des Jungen Theaters; Eintritt: 7,50
www.theaterregensburg.de

Samstag, 30. November 2013, 19.00 Uhr, Akademietheater, Schnelkerturm, Regensburg
Zündfunk-Stadtwerke: Der Blaue Bus ist mal wieder in Regensburg, diesmal im Akademietheater (Schauspielschule) im Schenkerturm
anschließend Party mit Achim 60 Bogdahn und Roderich Fabian in der alten Filmbühne
www.zuendfunk.de | http://www.adk-regensburg.de

Samstag, 30. November 2013, 22.00 Uhr, Orkan, Regensburg
Party: RAM-Party mit den DJ-Paaren: Gebr. Mayr, sowie Lolek und Bolek

Montag, 02. Dezember 2013, 16.15 Uhr, Garbo, Regensburg
Filmklassiker: Amacord, Regie: Frederico Fellini, I/F 1973; Innerhalb der Reihe vor 40 Jahren; Eintritt: frei
www.altstadtkinos.de

Donnerstag, 05. Dezember 2013, 21.00 Uhr, Kinos im Andreasstadel, Regensburg
Japanischer Dia-Vortrag: Pecha Kucha Vol. 15
www.hotel-des-artistes.org | www.kinos-im-andreasstadel.de

Categories: Filippo Franco, Lysann Weser Tags: