Archiv

Archiv für Dezember, 2009

Große Freiheit Nr. 8

30. Dezember 2009 lweser Keine Kommentare

Fatih Akin: Soul Kitchen

Spätestens seit Gegen die Wand (2004), zählt Fatih Akin zu den ganz großen deutschen Regisseuren der Gegenwart. Nach Crossing the Bridge (2005) und Auf der anderen Seite (2007), nun also wieder ein neuer Film von ihm. Diesmal ist es eine Komödie. Das gab es das letzte Mal von Akin mit seinem zweiten Film Im Juli (2000). Seither waren die meisten seiner Filme Tragödien.

soulkitchen

Tja… Also, um es mal vorwegzunehmen: Das war nichts. Gut, Soul Kitchen ist schon eine ganz passable Komödie, die funktioniert. Aber er ist kein Film, der Filmgeschichte schreiben wird. Er besteht in der Hauptsache aus Versatzstücken, Klischees und Alt-Herren-Gags. Soul Kitchen wirkt wie eine Mischung aus Rossini und Lambock. Nur eben zehn Jahre danach.

Doch zuerst zum Inhalt: Zinos Kazantsakis (Adam Bousdoukos) hat das Imbiss-Restaurant Soul Kitchen in einem etwas abgelegeneren Hamburger Viertel, das grade im Kommen ist. Adam ist Prekariat. Dass heißt: er ist selbstständig, kann auch einigermaßen davon leben, doch für Umsatzsteuer oder Krankenversicherung reicht es nicht mehr. Außerdem hat er eine Freundin (Pheline Roggan), die eine Stelle in Shanghai antritt, einen Bruder (Moritz Bleibtreu), der im Knast sitzt (und nur Freigang bekommt, wenn er einen Job vorweisen kann) und einen alten “Schulfreund“ (Wotan Wilke Möhring), der als Immobilienspekulant nichts unversucht lässt um an Zinos Grundstück zu kommen.
Zinos schafft es mit Hilfe des eigenwilligen Gourmet-Kochs Shayn (Birol Ünel) Soul Kitchen zum angesagten Szenentreff zu machen. Dann bekommt Zinos einen Bandscheibenvorfall. Seine Beziehung scheint er nur retten zu können, wenn er Nadine nach China nachreist. Doch dazu braucht er einen Geschäftsführer fürs Soul Kitchen. Eine Verantwortung, die Niemand tragen will - außer sein spielsüchtiger Bruder.

Solche Filme macht man eigentlich am Anfang seiner Karriere. Wenn man jung ist und noch nichts zu sagen hat, weil man noch nichts erlebt hat. Dann macht man einen Film über sich selbst und die eigene Szene. Akin gibt zu, dass er mit Soul Kitchen ein Film über seinen Kiez und über Hamburg machen wollte und zwar jetzt, bevor er zu alt dafür würde. Hinzu bat er viele seiner Freunde. Das Drehbuch schrieb Akin gemeinsam mit seinem Freund und Hauptdarsteller Adam Bousdoukos. Moritz Bleibtreu und Birol Ünel sind schon seit Im Juli an Akins Seite, Gökgöl seit Gegen die Wand. Dann noch Fatihs Bruder und Moritzs Mutter und schon haben wir eine bunte Filmfamilie. Multi Kulti ist schon lange nichts Besonderes mehr, sondern Teil normaler Szenekultur jeder größeren Stadt (auch wenn für Akin herkunftsbedingt sicher präsenter). Sonst, ist die Handlung vorhersehbar und die Charaktere sind überzeichnet. Die zum Teil ziemlich derben Alt-Herren-Witze gipfeln in einer Orgie (ausgelöst durch einen Nachtisch mit Aphrodisiaka) und entfalten dort ihren vollen fahlen Geschmack.

Aber wie gesagt: Soul Kitchen ist (dennoch) eine ganz passable Komödie, die funktioniert. Dass heißt sie ist flott und lässig, mit überzeugenden Schauspielern. Und sogar mit ein paar fundierten Gegenwartsanalysen: z.B. Der junge, ledige und männliche Selbstständige, der nur nicht krank werden darf. Die Stadt in der zu leben für die “Normal”-Verdiener infolge Immobilienpreisexplosionen immer unerschwinglicher wird (eine Realität die auch in Regensburg gegenwärtig ist). Die Bedrohung von Familie und Beziehungen durch Globalisierung.

Soul Kitchen, D 2009, 100 min
Regie: Fatih Akin
Darsteller: Adam Bousdoukos, Moritz Bleibtreu, Birol Ünel, Anna Berderke, Lucas Gregorowicz, Wotan Wilke Möhring, Demir Gökgöl, Pheline Roggen, Dorka Gryllus, Monika Bleibtreu
www.soul-kitchen-film.com

Soul Kitchen läuft im Ostentor-Kino in Regensburg.

Endlich, Teleshopping live in Regensburg

30. Dezember 2009 lweser 3 Kommentare

Kalendervorstellung 2010 der Damenfußballmannschaft Kosmos Ost am 19. Dezember 2009 in der Kinokneipe.

kosmosostsingkreis

Zum vierten Mal gibt es einen Kalender der Damenfußballmannschaft Kosmos Ost. Nach Erotikanleihen (2007), Fußballbegriffen (2008) und Kinoplakaten (2009) haben Kosmos Ost sich als Motive für 2010 wieder etwas Neues einfallen lassen: Sie haben bekannte Werbungen adaptiert. Die Mühen und der Einfallsreichtum, die hinter der Entstehung der Kalender stecken, spiegeln sich ein wenig in der Präsentation des Selbigen wider, die viel mehr ist als eine bloße Kalendervorstellung. Sie ist auch Quiz, Kleinkunst, Konzert und Weihnachtsfeier.

kosmelia

Diesmal war die Präsentation passend zum Thema, eine Werbeveranstaltung, bzw. eine Dauerwerbesendung. Der Top-Verkäufer Harry Wijnvoord, alias Boris Kasbauer, führte durch den Abend. Zu Gast kamen die Kalendergirls, die die jeweiligen Produkte vorstellten. Aber es gab auch einen Quiz-Master (Sailo), der ebenfalls Produkte von schwer zu rekrutierenden Freiwillen, durch Tabu oder Montagsmaler dargestellt, vom Publikum erraten lies. So gab es z.B. die Blumenerde Kompost Ost, die Taschentücher Kosmos Trost, den Brotaufstrich Kosmotella oder den Wodka Kosmos Frost zu erraten. Als Belohnung winkten Kino-Freikarten. Zwischendurch gab der Kosmos-Ost-Singkreis Werbe-Jingles zum Besten.

Die hochwertigen Fotos stammen von Uwe Hark, Ulrich Mair und Kurt Liebhäuser.
Der Kosmos-Ost-Kalender 2010 im DIN A3-Format mit Spiral-Bindung, ist für den Unkostenbeitrag von 13,- € in der Kinokneipe zu erwerben.

www.kosmosost.de | www.kinokneipe.de

kosmosfrost

Kunst -Weihnachtsbasar im Graz

24. Dezember 2009 lweser 1 Kommentar

Grazifikation 08, Kunstverein GRAZ, Regensburg

Am Ende eines jeden Jahres gibt es im Kunstverein GRAZ, einen Jahresrückblick, die sogenannte Grazifikation. In diesem Jahr mit Exponaten der Gäste Mareike Auer, Robert Meier, Peter Renner und der Group of Ten, sowie der GRAZer Rayk Amelang, Renate Christin, Christian Havlicek, Jürgen Huber, Franz Pröbster Kunzel, Sigurd Roscher und Florian Topernpong.

Adventszeit im GRAZ - Renate Christin erklärt worum es geht.

Adventszeit im GRAZ - Renate Christin erklärt worum es geht.

Die Österreicherin Mareike Auer steuert der Ausstellung mehrere kleine Arbeiten bei. Die Motive sind Tiere, die in irgendeiner Weise zu Menschen oder anderen Tieren in Beziehung gebracht wurden. Die Bilder wirken wie Collagen und sind auf Fotopapier abgezogen. Zum freundlichen Preis von 20,- € sind diese interessanten und dekorativen Arbeiten zu erwerben. Noch günstiger sind aber die Arbeiten von Sigurd Roscher. Für nur fünf Euro kann man Die Katze im Sack kaufen. Man weiß also nicht was für ein Kunstwerk man kauft. Die graphischen Arbeiten von Florian Topernpong mit dem Titel Schnittmengen I - XIV stellen Ausschnitte des tägliche Leben in Form von Schnittmengen-Kreisdiagrammen dar. Das ist zum Teil recht witzig. Im letzten Raum ist eine Installation einer Gruppe junger Künstler aus der Street-Art-Ecke zu sehen, The Group of Ten. Eine Durchschnitts-Unterschichten-Weihnachts-Idylle mit Weihnachtbaum, Couch und Fernsehgerät. Die Familienmitglieder (Schablonen-Sprayerei auf Styropor) mit Kippe, Bier und Wein (inklusive der Kinder). Der Fernseher auf Dauersendung. Was da läuft ist egal - symbolisiert durch graues Knistern. Vielleicht wenig subtil, aber immerhin kritisch. Das ist mehr als man von den meisten Jugendlichen erwarten kann.

Der Kunstverein GRAZ ist übrigens die Galerie in Regensburg, die sowohl das jüngste Publikum, als auch die größte Anzahl an Ausstellungen im letzten Jahr vorweisen kann.

Zu Erinnerung an die diesjährige Neue Romantik-Reihe Beat me with your Love, kann man einen kleinen Katalog mit vielen bekannten Gesichtern für nur einen Euro erwerben.

Grazifikation 08 noch bis 09. Januar 2010
Kunstverein Graz, Schäffnerstraße 21 (Hinterhof), Regensburg
Öffnungszeiten: Do bis So 16.00 bis 19.00 Uhr
mehr unter: www.kunstvereingraz.de

Wer sieht heute das “goldene Schweinchen”?

24. Dezember 2009 sgruen Keine Kommentare

Wo huscht das zlaté prasátko vorbei?

(Sigrid Grün)

In Tschechien gibt es den schönen Weihnachtsglauben an das “goldene Schweinchen”, das zlaté prasátko, das nur der sehen kann, der an Heiligabend gefastet hat. Zu später Stunde soll es für wenige Augenblicke an der Wand vorbeihuschen und all jenen, die es sehen konnten ein glückliches und segensreiches Jahr bescheren.

Leider gelingt es aber nur ganz wenigen einen Blick auf das Glückstierchen zu werfen - ausgerechnet an Weihnachten zu fasten, ist auch wirklich zu schwierig. Mir ist jedenfalls kein einziger Mensch bekannt, der es wirklich schon gesehen hat…

Das Redaktionsteam wünscht allen Lesern ein frohes Weihnachtsfest!

Categories: Sigrid Grün Tags: ,

Regensburger Foto-Kalender

20. Dezember 2009 lweser Keine Kommentare

Phil Starzinger Foto-Kalender 2010

Zum zweiten Mal gibt es von dem Regensburger Fotografen und Grafikdesigner Philipp Starzinger einen Fotokalender, den man mit einer Einschränkung, auch als Regensburger Fotokalender bezeichnen kann. Die Fotos sind eine Mischung aus bekannten Motiven der Stadt aus eher weniger vertrauten Blickwinkeln und Alltagsszenen. Die Fotos haben in Farbe und Kontrast einen starken Retroanstrich. Auch einige Motive, samt der Menschen, könnten problemlos aus den 60er Jahren stammen. Das passt sehr gut zum matten Umweltpapier, auf dem die Fotos gedruckt sind. Eines ist vielleicht schade, nirgends ist vermerkt, wo die Fotos aufgenommen worden sind. Doch die meisten Aufnahmeorte sind für Regensburger ohnehin schnell auszumachen. Bei den Anderen bleibt eben ein Hauch Ungewissheit.

phistakalender2010

Den auf 150 Stück limitierten Kalender mit Spiralbindung in DIN A4 Format gibt es in ausgewählten Regensburger Läden: Bücher Pustet (Altstadt und DEZ), Schau Hi (Obere Bachgasse), Corvus Wohnitäten (Goliathstr.) und Kanalkiosk (Stadtamhof) zum Preis von 19,80 €.

Buchtipp: Langenscheidt Taschenwörterbuch Tschechisch

20. Dezember 2009 sgruen Keine Kommentare

Das umfangreichste seiner Art

(Sigrid Grün)

Wer ernsthaft die schöne Sprache unseres Nachbarlandes erlernen möchte und nicht nur sonntags zum Tanken und Einkaufen nach Tschechien fahren möchte, wird mit diesem umfangreichen Wörterbuch sicher glücklich, denn hierbei handelt es sich nicht etwa um eine Übersetzungshilfe im Hosentaschenformat, sondern um ein richtig fundiertes Werk. Der Titel Taschenwörterbuch ist insofern etwas irreführend, aber wer diese Reihe vom Langenscheidt Verlag kennt, wird wissen, dass hier eine Menge drinsteckt. Um genau zu sein: Ca. 75.000 Stichwörter und Wendungen auf über 1.000 Seiten!

Die Schrift ist gut lesbar, die Gliederung vernünftig und man kann sich rasch orientieren. Der Umfang erlaubt es, wirklich alle wichtigen Alltagsvokabeln und sogar Wörter aus verschiedenen Fachgebieten unterzubringen.
Auch die Grammatik wird kurz und bündig erläutert. Übersichtliche Deklinations- und Konjugationstabellen erlauben es so auch dem (noch) Lernenden, rasch die richtige Form zu finden. Der Grammatikteil ist übrigens in der Mitte untergebracht. Auch Abkürzungen, Aussprache u.v.m. werden gut verständlich erklärt.

Der robuste Kunststoffeinband sorgt dafür, dass man das Buch auch überall hin mitnehmen kann. Selbst nach häufigem Gebrauch sind Einband und Bindung stabil wie eh und je.

Bei diesem Werk bleiben wirklich keine Wünsche offen! Egal ob für Schule, Studium oder Beruf - hier wird man fündig. Und: Sogar Schimpfwörter u.ä. werden nicht ausgespart :)
Es gibt sonst kein einziges gutes Tschechisch-Wörterbuch dieses Umfanges auf dem deutschen Buchmarkt. Langenscheidt hat wieder einmal bewiesen, wer die Nase vorn hat.
Sehr zu empfehlen!

Langenscheidt Verlag (Herausgeber)
Taschenwörterbuch Tschechisch
www.langenscheidt.de
1.008 Seiten für 31,90 Euro

Zum letzten Advent der nuller Jahre

17. Dezember 2009 lweser Keine Kommentare

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 19.00 Uhr, Landshuter Salzstadel, Landshut.
Buchvorstellung: Was hamma g´essen? Küchenwissen aus Niederbayern von Steffi Kammermeier, Eintritt: frei

Freitag, 18. Dezember 2009, 19.00 Uhr, W1 , Weingasse, Regensburg
Varieté, ein abwechslungsreicher Abend von Clownerie und Theater über Jonglage bis hin zu einer Lesung (Silke Heimann) und deutschen Chansons (Silke Heimann), Eintritt: 3 €
www.myspace.com/w1_regensburg

ztossublimekoFreitag, 18. Dezember 2009, 20.30 Uhr, Alte Mälzerei Club, Regensburg
Punk mit zwei Tage:ohne schnupftabak, Brambilla und Roman S.,
anschließend Party, Eintritt: 8 €
www.zweitageohneschnupftabak.de | www.servas-brambilla.at

Freitag, 18. Dezember 2009, 21.00 Uhr, Buchhandlung Dombrowsky, R.
Robert Forster: The Evangelist. Live in Concert. à ausverkauft!
www.robertforster.net

Freitag, 18. Dezember 2009, 23.00 - 4.00 Uhr, Gloria, Regensburg
S|U|B|L|I|M|E mit Marc Zimmermann und Miss Shapes & Mossman,
Eintritt: 5,00 €
www.sublime-music.de

Samstag, 19. Dezember 2009, 20.00 Uhr, Kinokneipe, Regensburg
Kosmos Ost - Kalenderpräsentation 2010. Eine Veranstaltung
besonderer Art mit weinen, Weibern, Gesang und Powerpoint.
Und natürlich Bier und Fußball.
Special Guest: Harry Wijnvoord!
www.kosmosost.de | www.kinokneipe.de

Samstag, 19. Dezember 2009, ab 19.00 Uhr, Kinos im Andreasstadel, Regensburg
Vampire in Stadtamhof - die lange Nacht der Vampire. 19.00 Uhr NOSFERATU - Phantom der Nacht (D 1978, Werner Herzog), 21.00 Uhr THE ADDICTION (USA 1994, Abel Ferrara), 23.00 Uhr DURST (ROK 2009, Park Chan-Wook)
www.kinos-im-andresstadel.de

Mittwoch, 23. Dezember 2009, 20.00 Uhr, Leerer Beutel, Regensburg
RostmondOrchestra & The Blowing Santa Clauses. Alle jahre wieder eine recht unstille Einkehr mit Kleinscheibenentlassungsfeier?!
www.rostmond.de | www.jazzclub-regensburg.de

Pure painted Fassaden - zwei Ausstellungen

17. Dezember 2009 lweser Keine Kommentare

fassadenkb

Pure Painting bei Art Affair. Eröffnung am Freitag, 27. November 2009

Die Bilder Sven Wiebers, die rechter Hand nach Eintritt in die Galerie Art Affair (und also im Schaufensterbereich) hängen, scheinen eher von der letzten Ausstellung (De Magia et Fantasia, aufwendige, fade Bilder des magischen Realismus) hängengeblieben zu sein, denn in die aktuelle Ausstellung Pure Painting zu passen. Die anderen Exponate hielten zum Glück nicht was Sven Wiebers Bilder versprachen. Von Jörg Schemmann sind großformatige Blütenabbildungen zu sehen. „Nicht neu“ mögen die Einen sagen, „zu plakativ“ die Anderen. Doch die Bilder (Acryl auf Leinwand) wirken durch einen lebendigen Pinselstrich und fesselnfassadenaf durch eine intensive Farbgebung. Roman Mayers Bilder (Acryl auf Karton oder Leinwand) vermögen ebenfalls zu fesseln, aber auch zu verstören. Seine Menschen entschwinden. Da ist ein Bein in der Auflösung begriffen, dort ein Gesicht. Die abgebildeten Menschen sind wohl Japaner. Sorry Natsumi I-VI oder SBOsaka sind die Titel. Wer sind diese Menschen? Was geschieht mit ihnen? Warum verflüchtigen sie sich vor dem Betrachter?
Maria Temnitschka malt verlassene Wiener Fabrikanlagen, Lagerhallen, Hinterhöfe und Tankstellen. „Schön und morbide“ gehört sicher zu den häufigsten Attributen mit denen Wien versehen wird. Doch diese Schönheit und Morbidität findet sich an vielen Orten, wenn man sich abseits der großen Touristenhauptstraßen begibt. Wenn man in eine kleine Gasse einbiegt, ein Tor oder eine Tür öffnet, wenn man sich in die Peripherie begibt. Schön, dass das Menschen wie Maria Temnitschka festhalten, bevor es entgültig beseitigt oder totsaniert wird.
Am beeindruckendsten aber waren die Gemälde (Öl auf Leinwand) von Angelika Tóth. Bei Tóth scheinen die Figuren nicht zu verschwinden, sondern sich langsam herauszulösen aus der Umgebung, in der sich befinden. Langsam, ganz langsam erkennt man die Mehrdimensionalität ihrer Werke, entdeckt ein Bild im Bild.

fassadenstutzFassaden - Bilder von Tobias Stutz bei galerie
konstantin b.
Eröffnung am Samstag, 05.12.2009

Passend zu den Pure Paintings in der Art Affair, sind die
puren Gemälde des Nürnberger Malers Tobias Stutz bei
Bernhard Löffler in der galerie konstantin b. Fassaden
heißt die Reihe. Zu sehen sind moderne Fassaden aus Glas,
Beton und Stahl.
Sehr fotorealistisch, sehr flächig, reduziert im Ausschnitt,
schlichte, moderne Alltagdetails. Ein paar moderne Möbel,
ein paar Pflanzen oder Bretter hinter den Fenstern, sind die
einzigen Zeugen von den Bewohnern dieser Gebäude.

Ebenso schlicht und prägnant sind seine Zeichnungen.
Das Thema ist das gleiche, Fassaden nur aus den
Umrisslinien bestehend. Astreine Architekturzeichnungen
könnte man sagen.

 

Fassaden - Bilder und Zeichnungen von Tobias Stutz.
Noch bis 07. Februar 2010.
galerie konstantin b., Am Brixner Hof 11, Regensburg.
Die Galerie ist jeden Freitag von 16.00 bis 21.00 Uhr geöffnet und nach Vereinbarung. galerie_konstantin_b(at)yahoo.de, Tel.: 0179 / 3 22 00 64

Pure Painting
bis 30. Januar 2010
Art Affair, Neue Waag Gasse 2, Regensburg.
Öffnungszeiten: Di - Fr: 11 - 13 und 14 - 19 Uhr, Sa: 11 - 18 Uhr, So: 13 - 18 Uhr, Montag geschlossen.
www.art-affair.net

Cd-Tipp: Alison Balsom spielt Bach

16. Dezember 2009 sgruen Keine Kommentare

Ungewöhnlich und sehr gelungen

(Sigrid Grün)

Johann Sebastian Bach hat - bis auf das 2. Brandenburgische Konzert - kein Werk für die Trompete komponiert. Kann denn dann eine ganze Cd mit Bachwerken auf der Trompete überhaupt gelungen sein? Sie kann! Alison Balsom beweist dies auf eindrucksvolle Weise. Die junge Britin hat den alten Meister gehörig aufgefrischt. Hierbei geht es aber kein bisschen effektheischerisch zu, die Interpretation der verschiedenen Stücke von Bach mit Orgel und Trompete sind einfach nur brillant.
Die vielfach ausgezeichnete Trompeterin verleiht den Stücken eine unglaubliche Wärme und gleichzeitig eine große Klarheit. Der Klang der Trompete wird durch die Orgelbegleitung optimal ergänzt, so dass man hier eine Einspielung vorliegen hat, die ungeheuer stimmungsvoll und ausdrucksstark ist.
Besonders eindrucksvoll sind die Interpretationen des Agnus Dei aus der h-Moll-Messe (BWV 232) sowie die Arie “Du bist bei mir” aus dem “Klavierbüchlein für Anna Magdalena Bach”.

Eine wunderbare Einspielung, die (nicht nur) hervorragend in die Vorweihnachtszeit passt. Wer Alison Balsom am vergangenen Freitag nicht live erleben konnte, wird dank dieser CD einen Eindruck vom Können der jungen Trompeterin bekommen.

Im Februar wird übrigens die neue CD der Tropetenvirtuosin erscheinen. Darauf werden - ähnlich wie am vergangenen Freitag im Regensburger Audimax - italienische Trompetenkonzerte der Barockzeit zu hören sein: Vivaldi, Tartini, Albinoni, Marcello und Cimarosa.

Alison Balsom (Interpretin) Johann Sebastian Bach (Komponist)
Bach. Works for Trumpet
www.emiclassics.de
Cd; 71 Minuten

Alison Balsom lässt im Regenburger Audimax ihre Trompete singen

13. Dezember 2009 sgruen Keine Kommentare

Startrompeterin verzaubert Regensburg

(Sigrid Grün)

Im Rahmen der Odeon Concerte kommen immer wieder Weltstars nach Regensburg. Diesmal handelte es sich um eine besonders junge und charmante Musikerin, die in diesem Jahr von sich reden machte: Alison Balsom, die gerade mal 31-jährige Trompeterin aus England, die bereits mit verschiedenen wichtigen Klassikpreisen ausgezeichnet wurde.

Gerade in der Vorweihnachtszeit konnte man also gespannt sein auf das Konzert einer Ausnahmekünstlerin, die gemeinsam mit den Dresdner Kapellsolisten unter anderem Trompetenkonzerte von Torelli, Albinoni und Neruda spielte.
Und man war als Zuhörer wirklich überrascht von der Virtuosität und Kraft des Trompetenspiels dieser jungen Frau. Das Konzert war entsprechend gut besucht, denn der Erfolg der blonden Künstlerin hat natürlich die Neugierde vieler Musikliebhaber geweckt. Balsom beherrschte das Laut/Leise-Spiel perfekt und verlieh dem Klang ihres Instruments eine unvergleichliche Brillanz.

Besonders hervorzuheben ist auch die Leistung der Violinistin Susanne Branny, die in Vivaldis Winter als Solistin zu beeindrucken wusste.

Einziger Wermutstropfen nach diesem außergewöhnlichen Abend mit so überragenden Interpretationen verschiedener Werke: Das Kammerorchester konnte bei der Interpretation von Bachs Brandenburgischem Konzert Nr.1 leider nicht überzeugen. Nach den Leistungen von Balsom und Branny lag die Latte allerdings auch sehr hoch.

Alles in allem ein sehr gelungener Konzertabend, der besonders gut in die Vorweihnachtszeit gepasst hat.