Archiv

Archiv für August, 2011

Buchtipp: Wanderführer Berchtesgadener Land

29. August 2011 sgruen Keine Kommentare

Wandern unter dem Blick von schlafender Hex’ und bösen Riesen

(Sigrid Grün)

Das Berchtesgadener Land gehört zu den schönsten Ecken Deutschlands und bietet sowohl an Natur als auch an Kultur interessierten Menschen alles was das Herz begehrt. Vor allem Wanderer werden hier optimale Bedingungen vorfinden - von einfachen Routen, die man auch mit Kindern erwandern kann bis hin zu anspruchsvollen Touren für Bergerfahrene.

14 einfache (12 davon für Kinder geeignet), 21 mittelschwere (4 für Kinder geeignet)  und 7 schwere Touren findet man in diesem handlichen und übersichtlichen Wanderführer von Gerlinde Witt und Horst Höfler beschrieben. Etwa den romantischen Bergspaziergang zum Kunterwegkogel oberhalb von Ramsau, der auf gerade mal 4,3 Kilometern einiges zu bieten hat, unter anderem die schöne Wallfahrtskirche Maria Kunterweg. Oder man erwandert den Karkopf und die Schlafende Hex’. Hier findet man atemberaubend schöne Aussichtsplätze. Oder man geht als erfahrener Wanderer 11,3 km von Mayrberg aufs Stadelhorn.
Jede Wanderung ist verständlich und leicht nachvollziehbar beschrieben. Natürlich findet man Höhenprofil, Länge, Einkehrmöglichkeiten, Wegbeschaffenheit, Ausgangspunkt und Anfahrt immer exakt beschrieben. Die Karten sind übersichtlich und zeigen den Wegverlauf genau auf. Zahlreiche Farbfotografien vermitteln einen guten Eindruck vom Charakter der Wanderung.

Die schlafende Hex' bestehend aus Signalkopf (spitze Brüste) und Rotofentürmen

Die schlafende Hex' bestehend aus Signalkopf (spitze Brüste) und Rotofentürmen

Besonders positiv fällt die Übersichtlichkeit des Wanderführers auf. So kann man sich auch unterwegs rasch orientieren! Diese Reihe von Bruckmann kann man allein schon deshalb empfehlen! Auch die Auswahl der Wanderungen ist sehr gut getroffen, denn man kann das Berchtesgadener Land hier in all seinen Facetten (und das sind wirklich viele!) entdecken. Auch Format und Verarbeitung lassen keine Wünsche offen.

Fazit: Dieser Wanderführer ist ein optimaler Begleiter! Ob Tagesausflug oder Wanderurlaub, mit Kindern, Senioren oder bergerfahrenen Wanderern - hier findet jeder Traumpfade durch das atemberaubend schöne Berchtesgadener Land.

bgl

Gerlinde Witt; Horst Höfler (Autoren)
Die 40 schönsten Touren. Berchtesgadener Land
www.bruckmann.de
168 Seiten

Veranstaltungen

25. August 2011 lweser Keine Kommentare

Noch bis 03. September 2011, Donaueinkaufszentrum, Regensburg
Ausstellung: Pressefoto Bayern 2010, Eintritt: frei

Donnerstag, 25. August 2011, 20.00 Uhr, Ostdeutsche Galerie, Regensburg
Vortrag: Frauen im Bauhaus von Dr. Ulrike Müller, Weimar zur Ausstellung von Ré Soupault
www.kunstforum.net

Samstag, 27. August 2011, 23.00 Uhr, Akademiesalon Kino im Andreasstadel, Regensburg, Eden Log (Franck Vestiel, F 2007) innerhalb der Film-Reihe von Florian Scheuerer Hard Line - Kino Extrem. Zutritt: ab 18 Jahren. Weitere Infos zur Reihe:
hardline.blog.de

Dienstag/Mittwoch, 30./31. August 2011, 19.45 Uhr, Akademiesalon Kino im Andreasstadel, Regensburg,
weiter in der Francois Truffaut – Reihe mit Der Wolfsjunge (F 1968) mit Jean-Piere Cargol;
vermutlich dienstags: deutsche, mittwochs: französische Fassung mit deutschen Untertiteln
www.kinos-im-andreasstadel.de

Categories: Filippo Franco, Lysann Weser Tags:

Truffaut und Bauhaus

18. August 2011 lweser Keine Kommentare

18./19./20. August, 20.30 Uhr, Klosterhof des historischen Museums, Regensburg
29. Regensburger Stummfilmwoche
am letzten Wochenende mit amerikanischen an diesem mit europäischen Stummfilmen

Donnerstag: Friedrich Murnaus Schloß Vogelöd (1921),
Live-Musik: Aljoscha Zimmermann Ensemble

Freitag: Hamlet (1920/21), von Svend Gnade, Heinz Schall,
Live-Musik: Rainer J. Hofmann (Regensburg)

Samstag: Die Puppe (1919), und „Ich möchte kein Mann sein (1918) zwei Kurzfilmen von Ernst Lubitsch,
Live-Musik: Aljoscha Zimmermann Ensemble

bei schlechtem Wetter in der Filmgalerie im Leeren Beutel, Eintritt: 10/9€
www.filmgalerie.de

Samstag, 20. August 2011, 21.00 Uhr, Büro, Keplerstr., Regensburg
Konzert: The Trashing Days aus Regensburg und The Capsized Heroes aus Au? Eintritt ist frei!
www.buero-regensburg.de

Dienstag/Mittwoch, 23./24. August 2011, 19.45 Uhr, Akademiesalon. Kino im Andreasstadel, Regensburg,
weiter in der Francois Truffaut – Reihe mit „Geraubte Küsse“ (F 1968) mit Jean-Pierre Leaud
Dienstag in der deutschen Fassung, Mittwoch im Original mit deutschen Untertiteln!
www.kinos-im-andreasstadel.de

Donnerstag, 25. August 2011, 20.00 Uhr, Ostdeutsche Galerie, Regensburg
Vortrag: Frauen im Bauhaus von Dr. Ulrike Müller, Weimar zur Ausstellung von Re Soupout
www.kunstforum.net

Categories: Filippo Franco, Lysann Weser Tags:

Buchtipp: Rother Wanderführer Berchtesgadener Land

15. August 2011 sgruen Keine Kommentare

Wandern an einem der schönsten Flecken Deutschlands

(Sigrid Grün)

Auch das ist Ostbayern: Der südliche Appendix im äußersten Südosten Deutschlands. Ein schöner Flecken, von dem Ludwig Ganghofer einmal gesagt hat: “Wen Gott liebt, den lässt er fallen in dieses Berchtesgadener Land”.
Die Rother-Wanderführer sind schon Klassiker des Genres und das Berchtesgadener Land ist ein perfektes Wandergebiet, das allen Bedürfnissen genügen kann. Sowohl einfache Touren, etwa mit Kindern, als auch mittelschwere (für trittsichere Bergwanderer) und schwierige Wege für erfahrene Wanderer mit entsprechender Ausrüstung werden vorgestellt.
27 Wanderungen sind einfach, 23 mittelschwer und 1 schwierig (Barmsteine). Zu den einfachen Wanderungen gehört etwa der Aufstieg zur Halsalm, der auch mit Kindern gut zu bewältigen ist oder eine Tageswanderung durch das Wimbachtal, deren Auftakt schon ein atemberaubendes Naturerlebnis mit sich bringt: Die Durchquerung der umwerfend schönen Wimbachklamm. Ein unvergessliches Wandererlebnis ist sicherlich auch die Umrundung des Königsees, die 6 Tage dauert und als mittelschwer einzustufen ist.

Der Rother Wanderführer Berchtesgadener Land im handlichen und damit wanderfreundlichen Format bietet genau die Informationen, die man als Wanderer braucht: Jede Wanderung wird zunächst kurz in einem steckbriefartigen Text beschrieben, anschließend wird die jeweilige Tour charakterisiert. Talort, Ausgangspunkt, Höhenunterschiede, Anforderungen, Einkehrmöglichkeiten, Gehzeiten, Sehenswertes und Abstiegsvarianten werden genannt. Schließlich folgt die exakte Wegbeschreibung. Die beigefügten Kartenausschnitte ermöglichen es, dass auf weiteres Kartenmaterial verzichtet werden kann. Von Vorteil sind die Höhenprofile, die An- und Abstiege verdeutlichen und so schon von vornherein eine Orientierung und bessere Selbsteinschätzung gewährleisten. Dank der Farbfotos erhält man auch einen ersten landschaftlichen Eindruck.
Zu Beginn des Buches führt der Autor Heinrich Bauregger den Leser und Wanderer kurz in die Handhabung des Wanderführers ein und stellt kurz Sehenswürdigkeiten, und Ausflugsziele (Almen, Bademöglichkeiten) im Berchtesgadener Land vor.
Sehr wichtig ist übrigens das ausführliche Register: Hier kann man den jeweiligen Standort nachschlagen und eine Wanderung auch anders als ursprünglich geplant fortsetzen.

Fazit: Heinrich Baureggers Rother-Wanderführer “Berchtesgadener Land” ist ein rundum gelungener Führer durch die Berg- und Talwelt des Berchtesgadener Landes und auf alle Fälle ein sehr nützlicher Begleiter für alle, die die atemberaubend schöne Region selbst entdecken möchten!

Heinrich Bauregger (Autor)
Berchtesgadener Land. Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen
www.rother.de
136 Seiten

Buchtipp: Berchtesgadener Land & Chiemgau mit Kindern

15. August 2011 sgruen Keine Kommentare

Kleine Touren und spannende Aktivitäten

(Sigrid Grün)

Die südöstlichste Ecke Bayerns ist wohl die schönste Ecke Deutschlands und gerade für Familien ein Ort, den man immer wieder besuchen kann. Egal ob übers Wochenende oder als längerfristiges Ferienziel: Das Berchtesgadener Land und das Chiemgau haben unglaublich viel zu bieten!
Katja Faby und Antje Kindler-Koch haben nun einen neuen Reiseführer speziell für Familien herausgebracht, in denen über 400 Aktivitäten mit Kindern aufgegriffen werden, die für jedermann geeignet sind. Egal ob Regen oder Sonnenschein, mit diesem praktischen Buch kann nichts mehr schiefgehen! Als Leser erfährt man, was zwischen Rosenheim und Salzburg geboten wird.
Gegliedert ist das Buch zunächst nach Regionen:
Trostberg und der Norden
Chiemsee
Traunstein und Waginger See
Rupertiwinkel und Salzburg
Chiemgauer Alpen
Bad Reichenhall
Nationalpark Berchtesgaden
Ein Kapitel über “Orte, Infos und Verkehr” bietet zusätzliche Informationen und eine Liste mit Ferienadressen mit Übernachtungsmöglichkeiten runden das Ganze ab. Natürlich findet man auch Kartenmaterial und ein Register, mit dessen Hilfe man sich rasch orientieren kann.
Jede Region wird noch einmal nach “Tipps für Wasserratten”, “Frische Luft und Sport”, “Umwelt erforschen”, “Handwerk und Geschichte” und “Bühne, Leinwand und Aktionen” gegliedert. Es ist also wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Egal ob es regnet, schneit oder die Sonne scheint: Hier wird man fündig! Der Verlag empfiehlt das Buch für Familien mit Kindern von 3-13 Jahren. Hier kann man aber noch jüngere und natürlich auch Jugendliche mit einschließen. So geben die Autoren z.B. oft auch Tipps, wo man gut mit einem Kinderwagen durchkommt - etwa auf dem Naturpfad zum Thema Moor im Böcklmoos Bischofswiesen (Berchtesgadener Land). Sehr gut ist auch, dass technikbegeisterte Kinder rundum zufriedengestellt werden können. So wird etwa eine Betriebsbesichtigung der Siegsdorfer Petrusquelle in den Chiemgauer Alpen vorgeschlagen, bei der man miterleben kann, wie das Wasser in die Flasche kommt. Naturfans werden von der Wimbachklamm bei Ramsau im Nationalpark Berchtesgaden begeistert sein.
Auch kleine Wintersportler kommen hier voll auf ihre Kosten! Egal ob Familienskigebiet, Eislaufmöglichkeit (etwa am Aschauerweiher in Bischofswiesen), Langlauf oder Naturrodelbahn. In Berchtesgadener Land & Chiemgau mit Kindern steht alles drin!
Der einzige Nachteil: Ein Urlaub kann überhaupt nicht lang genug sein, um alles zu schaffen, was man sich dank dieses Reiseführers ausgesucht hat!
Auch die Gestaltung des Reiseführers ist rundum sympathisch: Sam, die Wasserratte, Naturfreundin Karlinchen (Igel), Herr Mau (Maulwuft - Experte für Handwerk und Geschichte) und Hase Mockes (Kunst- und Musikliebhaber) führen schon die kleinen Leser durch das Buch. Fotos vermitteln bei vielen Aktivitäten einen ersten Eindruck davon, was auf einen zukommt.

Fazit: Wer mit Kindern in die schönste Ecke Deutschlands reist, sollte diesen ganz neuen Familienreiseführer dabei haben - er ist wirklich Gold wert und die Kleinen werden begeistert sein!

Katja Faby, Antje Kindler-Koch (Autorinnen)
Berchtesgadener Land und Chiemgau mit Kindern. Über 400 spannende Aktivitäten zwischen Rosenheim und Salzburg
www.petermeyerverlag.de
272 Seiten

Buchtipp: Berlinkrise und Mauerbau von Rolf Steininger

13. August 2011 sgruen Keine Kommentare

Zeitgeschichte spannend erzählt

(Sigrid Grün)

Vor 50 Jahren, in der Nacht zum 13. August 1961 wurde die Sektorengrenze zwischen Ost- und Westberlin durch Volkspolizei, Einheiten der Nationalen Volksarmee und SED-”Kampfgruppen der Arbeiterklasse” mit Stacheldraht abgeriegelt. Der Mauerbau begann und vollzog damit auf schmerzhafte Weise die Teilung einer Nation.
Der Bau der Mauer markierte den Höhepunkt der Berlinkrise, die bereits im Herbst 1958 begonnen hatte und bis 1963 andauerte. Am 27. November 1958 verhängte der sowjetische Regierungschef Nikita S. Chruschtschow in einer Note ein Ultimatum, in dem er forderte, Berlin zu einer selbstständigen politischen Einheit und entmilitarisierten Zone zu machen. Vorangegangen war der Note die Aufkündigung des Viermächtestatus für Berlin und Gesamtdeutschland durch die Sowjetunion, die Chruschtschow bereits zwei Wochen vorher in einer Rede im Moskauer Sportpalast angekündigt hatte.
Dies war der Auftakt der Berlinkrise, die über fünf Jahre hinweg immer wieder durch Forderungen Chruschtschows und die Reaktionen der Bundesregierung und der Westmächte geprägt war.
Als “gefährlicher als die Kubakrise” schätzte der ehemalige US-Verteidigungsminister Paul Nitze die Berlin-Krise ein.
Rolf Steininger, Universitätsprofessor und Leiter des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck, analysiert in seinem umfangreichen Buch “Berlinkrise und Mauerbau. 1958 bis 1963″ die Geschehnisse, die diesen offenen Ost-West-Konflikt kennzeichneten. Dabei zieht er zahlreiche bisher nicht zugängliche deutsche, amerikanische und britische Akten zu Rate und berichtet auch darüber, wie problematisch der Zugang zu diesen Akten teilweise immer noch ist.
Steiningers kenntnisreiche Analyse liest sich sehr spannend und als Leser hält man oft den Atem an und ist erleichtert, dass die damalige Konfrontation nicht vollkommen eskaliert ist. Man erfährt auch einiges über den Charakter einiger Schlüsselfiguren, vor allem über Nikita Chruschtschow, der immer wieder neue Forderungen stellt und beunruhigend unberechenbar scheint.
Der Autor lässt das Buch nicht schon mit dem Ende der Berlinkrise 1963, sondern mit dem Fall der Mauer enden. Gut so!

Fazit: Eine spannende und fundierte Lektüre, die allen empfohlen sei, die sich für die jüngste deutsche Zeitgeschichte interessieren. Als Leser gewinnt man zahlreiche neue Erkenntnisse, die aus bundesdeutscher Sicht bisweilen ganz schön deprimierend sein können.

Rolf Steininger (Autor)
Berlinkrise und Mauerbau. 1958 bis 1963
www.olzog.de
464 Seiten

Categories: Sigrid Grün Tags: ,

29. Regensburger Stummfilmwoche

11. August 2011 lweser Keine Kommentare

12./13./14. August, 20.30 Uhr, Klosterhof des historischen Museums, Regensburg
29. Regensburger Stummfilmwoche
diesmal zweigeteilt: an diesem Wochenende mit US-amerikanischen, phantomoper_webam nächsten mit deutschen Stummfilmen.

Freitag: Das Zeichen des Zorros (1920) von Fred Niblo mit Douglas Fairbanks Sr.,
Live-Musik: Daniel Kottenschulte am Piano (Köln)

Samstag: Das Phantom der Oper (1925) von Rupert Julian, Lon Chaney,
Live-Musik: Bertl Wenzl (Regensburg) & Markus Stark

Sonntag: Show People (1928) von King Vidor,
Live-Musik: Rainer J. Hofmann (Regensburg)

bei schlechtem Wetter in der Filmgalerie im Leeren Beutel, Eintritt: 10/9€
www.filmgalerie.de

Dienstag/Mittwoch, 16./17. August 2011, 19.45 Uhr, Akademiesalon. Kino im Andreasstadel, Regensburg,
weiter in der Francois Truffaut – Reihe mit Die Frau trug schwarz (F 1967) mit Jeanne Moreau
Dienstag in der deutschen Fassung, Mittwoch im Original mit deutschen Untertiteln!
www.kinos-im-andreasstadel.de

18./19./20. August, 20.30 Uhr, Klosterhof des historischen Museums, Regensburg
29. Regensburger Stummfilmwoche
hamlet_web am letzten Wochenende mit amerikanischen an diesem mit europäischen Stummfilmen

Donnerstag: Friedrich Murnaus Schloß Vogelöd (1921),
Live-Musik: Aljoscha Zimmermann Ensemble

Freitag: Hamlet (1920/21), von Svend Gnade, Heinz Schall,
Live-Musik: Rainer J. Hofmann (Regensburg)

Samstag: Die Puppe (1919), und Ich möchte kein Mann sein (1918) zwei Kurzfilmen von Ernst Lubitsch,
Live-Musik: Aljoscha Zimmermann Ensemble

bei schlechtem Wetter in der Filmgalerie im Leeren Beutel, Eintritt: 10/9€
www.filmgalerie.de

Buchtipp: Wanderführer Fichtelgebirge

8. August 2011 sgruen Keine Kommentare

Verwunschenes Land im rauen Nordosten Bayerns

(Sigrid Grün)

Als “Bayerisches Sibirien” wird das Fichtelgebirge oft bezeichnet, weil der kalte Ostwind in die nach Nordosten geöffnete, hufeisenförmige Gebirgsformation einfällt. Eine raue Gegend und früher quasi das Ende der Welt, vom östlichen Nachbarn Tschechoslowakei und im Norden von der damaligen DDR abgetrennt, ist das Fichtelgebirge jetzt eine verwunschene Landschaft mitten in Europa.
Wer diesen Teil Oberfrankens noch nicht kennen gelernt hat, sollte es schleunigst nachholen - am besten wandernd, so wie viele Berühmtheiten, die im Lauf der letzten Jahrhunderte diese Gegend erkundeten: Alexander von Humboldt, Wilhelm Heinrich Wackenroder und natürlich Jean Paul, der eigentlich als Johann Paul Friedrich Richter in Wunsiedel geboren wurde und sich nach seinem großen Vorbild Jean-Jacques Rousseau benannte.

Wenn man sich also dazu entschließt, diese schöne Gegend zwischen Hof und Weiden zu erkunden, sollte man einen guten Wanderführer dabei haben, denn fernab jeglicher großstädtischer Hektik gilt es eine Menge zu entdecken.
Etwa das wunsiedler Felsenlabyrinth Luisenburg, das nach der Preußischen Königin Luise benannt wurde und gigantische Granitformationen beherbergt. Oder man kann einen der Mittelgebirgsgipfel erklimmen: Den 1024 Meter hohen Ochsenkopf, den Großen Waldstein oder die Kösseine südlich von Wunsiedel, über die nicht nur die Grenze zwischen Oberfranken und der Oberpfalz, sondern auch die europäische Wasserscheide zwischen Nordsee und Schwarzem Meer verläuft. Wer es gern ein bisschen mondän mag, kann einen Kurort mit Heilquelle besuchen oder über die Grenze ins böhmische Bäderdreieck fahren - Franzensbad erreicht man von Hohenberg/Eger innerhalb von 10 Minuten.

Norbert Forsch stellt im Kompass Wanderführer Fichtelgebirge 50 Routen vor, die durch den “Herzbrunnen Europas” führen, in dem die Quellen vom Weißen Main, der Sächsischen Saale, der Eger und der Fichtelnaab liegen.
21 einfache, 25 mittlere und 4 anspruchsvolle Wanderungen werden vorgestellt. Als Leser kann man sich sehr gut auf die bevorstehende Wanderung vorbereiten: Gehzeiten, Höhendiagramme, Ausflugsgaststätten mit Öffnungszeiten, Streckenverlauf und viele zusätzliche Informationen tragen dazu bei, dass man sich rasch orientieren und gut planen kann. Auch Museen, Schaubergwerke, Aussichtstürme u.v.m. werden erwähnt. Oft werden Lehrpfade zu bestimmten Themen in die Wanderung integriert.
Die einfachen und mittelschweren Strecken lassen sich auch gut mit Kindern erwandern. Die ersten 20 Seiten sind eine Einführung, etwa in “Küche und Keller”, Geologie, Industrie, Flora und Fauna etc. Auch die Hauptausgangsorte Arzberg, Bad Alexandersbad, Bad Berneck, Bischofsgrün, Fichtelberg, Goldkronach, Hohenberg an der Eger, Kirchenlamitz, Marktredwitz, Selb, Tröstan, Warmensteinach, Weißenstadt und Wunsiedel sowie Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten werden kurz vorgestellt.
Der Wanderführer enthält zahlreiche Farbfotos und Kartenausschnitte, die schon einen guten Eindruck von dem vermitteln, was den Wanderer erwartet.

Fazit: Ein hervorragender Wanderführer, der uns das Fichtelgebirge, dieses romantisch-raue, durch Verwitterung und Vulkane geformte Mittelgebirge im Herzen Europas näher bringt. Von Regensburg aus ist das Fichtelgebirge über die Autobahn in einer guten Stunde zu erreichen - ob Wochenendausflug oder Urlaub, dieser Wanderführer im praktischen Format lohnt sich!

Norbert Forsch (Autor)
Kompass Wanderführer Fichtelgebirge. 50 Touren und Höhenprofile
www.kompass.de
127 Seiten, spiralisiert

von Belgrad bis Truffaut

4. August 2011 lweser Keine Kommentare

noch bis 10. August, 17.30 Uhr, Kino Akademiesalon, Anderasstadel, Regensburg
Belgrad Radio Taxi, (D/SRB 2010) da kann man sich schon mal auf die Donumenta 2011 - Serbien einstellen.
belgrad-radio-taxi.de | www.kinos-im-andreasstadel.de

05./06. August 2011, Schierling
Das gute alte Labertalfestival mit wie üblich 200 Liter Freibier zur Eröffnung. Preis für die zwei Tage: 25 Euro.
www.labertalfestival.de

05.-07. August 2011, Klosterkirche, Adlersberg
Stimmwercktage 2011 Musik aus der Schalreuter-Handschrift, Ausstellung und Vorträge. Eintritt: frei
www.stimmwerck.de

05.08.2011 - 04.09.2011, Rathausfoyer, Landshut
Die Wander-Ausstellung ist weiter gewandert: Wiederaufbau und Wirtschaftswunder [1] [2]
www.hdbg.de

Samstag, 06. August 2011, 20.00 Uhr, L.E.D.E.R.E.R g.a.s.s.e., Regensburg
Dark Feminist Acoustic Performance mit reSISTⒶS und Sailorettes & Monsters. Was das genau sein soll? Anschauen…
www.lederer-ev.de | resistas.blogsport.eu | www.myspace.com/sailorettesandmonsters

Sonntag, 07. August 2011, 11.00 Uhr, Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Regensburg
Ausstellungseröffnung: Blickweisen. Jahresausstellung der KünstlerGilde Esslingen, bis 25. September
www.kunstforum.net

Di./Mi., 09./10. August 2011, 19.45 Uhr, Kino Akademiesalon, Andreasstadel, Regensburg,
Beginn der Francois Truffaut – Reihe: Schießen Sie auf den Pianisten (F 1960) mit Charles Aznavour. Dienstag in der deutschen Fassung, Mittwoch im Original mit deutschen Untertiteln!
www.kinos-im-andreasstadel.de

Donnerstag, 11. August 2011, 20.30 Uhr, Minoritenkirche, Dachauplatz, Regensburg
XALA – The Five Elements eine Synthese aus Musik und Bewegung mit Ania Losinger & Mats Eser. Außergewöhnliches für Auge und Ohr.
www.xala.ch | www.jazzclub-regensburg.de

Categories: Filippo Franco, Lysann Weser Tags: