Archiv

Archiv für Juni, 2012

Alle lieben konzertante Blasmusik

28. Juni 2012 lweser Keine Kommentare

Donnerstag, 28. Juni 2012, 16.00 Uhr, Velodrom, Regensburg
Der Sängerkrieg der Heidehasen, Inszenierung: Michael Bleiziffer, Bühne: Peter Engel, Kostüme: Heike Endres; Zur Eröffnung der Kinder- und Jugendtheaterwoche Schaulust James Krüss; weitere Vorstellungen: 11 Uhr: 13./18. Juli 2012; 16 Uhr: 08./15./22. Juli 2012; 19.30 Uhr: 05./20. Juli 2012; Preis: 12,20 €, ermäßigt 7,50 €
www.theaterregensburg.de

28. Juni - 01. Juli 2012, Stadtpark, Regensburg
Donnerstag, 28. Juni, 19.00 Uhr: Carl Orff: Carmina Burana
Freitag: 29. Juni, 20.00 Uhr: Eine Stadt tanzt
Samstag, 30. Juni, 20.00 Uhr: Brass on Grass
Sonntag, 01. Juli, 19.00 Uhr: Giuseppe Verdi: Requiem

Freitag, 29. Juni 2012, 20.00 Uhr, Stadtpark, Regeburg
Eine Stadt tanzt, Regensburger Tanzprojekt mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren

Freitag, 29. Juni 2012, 19.00 Uhr, Städtische Galerie, Leerer Beutel, Regensburg
Eröffnung der Großen Ostbayerische Kunstausstellung 2012 – Im Bilde
Ausstellung bis 02. September
www.kunst-in-ostbayern.de

Samstag, 30. Juni 2012, 23.00 Uhr, Wintergarten Kino, Andreasstadel, Regensburg
Hard Line: Black Sheep von Jonathan King (NZ 2006)
hardline.blog.de

Categories: Filippo Franco, Lysann Weser Tags:

Buch- und Veranstaltungstipp: Rother Wanderführer Goldsteig

25. Juni 2012 sgruen Keine Kommentare

Goldene Routen durch Ostbayern

(Sigrid Grün)

Ein neuer Qualitätswanderweg durchzieht Ostbayern von Nord nach Süd und führt den Wanderer in insgesamt 38 Etappen durch Oberpfälzer und Bayerischen Wald: Der Goldsteig, der mit etwa 660 Kilometern Länge großteilig grenznah zum Nachbarland Tschechien verläuft. In der 8. Etappe teilt er sich in zwei Hauptstränge auf: Die Nord- oder Kammvariante und die Süd- oder Kernroute.
Im vorliegenden Wanderführer widmet sich die erfahrene Wanderautorin Eva Krötz (u.a. Rother Wanderführer Oberpfälzer Wald, Rother Wanderführer Bayerischer Wald) nun diesem neuen Fernwanderweg, der von Marktredwitz bis Passau verläuft und sich in Oberviechtach gabelt.
Der Name “Goldsteig” leitet sich zum einen von der “Goldenen Straße”, dem einstigen Salzhandelsweg von Nürnberg nach Prag, ab, der den Goldsteig bei Neustadt an der Waldnaab kreuzt, zum anderen von den echten Goldfunden, die früher in der Gegend gemacht wurden.

Eine Übersichtskarte und touristische Hinweise bilden den Einstieg in den kompakten Wanderführer. Auch regionaltypische Ausdrücke (wie z.B. Butzlkouh und Dotsch, aber auch Bräuche wie das Wasservogelsingen und das Wolfsaustreiben) werden thematisiert. Im Anschluss erläutert die Autorin Zubringer- und Alternativwege zum Goldsteig, etwa rund um den Hohen Stein, den Venezianersteig vom historischen Nabburg zur Burg Obermurach oder von Bodenmais zur Chamer Hütte am Kleinen Arber - mit den Rißlochfällen, den größten Wasserfällen des Bayerischen Waldes. Man merkt diesem Kapitel an, dass hier eine eine ortskundige Expertin, die die Gegend ganz genau kennt am Werk ist.
Im Anschluss beginnt die Beschreibung der einzelnen 38 Etappen - ab Etappe 8 wird zunächst der Nordweg beschrieben, im Anschluss die Südroute.
Die Etappen sind sehr gut beschrieben und lassen sich gut erwandern. Bei jeder Etappe findet man jeweils die Streckenlänge und Wanderdauer, Routenkärtchen, Höhenprofile, Ausgangspunkt, Höhenunterschiede, Anforderungen, Einkehrmöglichkeiten und Unterkünfte sowie Einkaufsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten, Badeseen, Zuwege und weitere Informationen und Tipps. Zahlreiche Farbfotos vermitteln einen sehr guten Eindruck davon, was den Wanderer auf der Strecke erwartet. Auch GPS-Tracks können heruntergeladen werden.
Auf dem Goldsteig ist eine Menge geboten - nicht nur landschaftlich, sondern auch kulinarisch und kulturell - immerhin gehört der Qualitätswanderweg zu den “Top Trails of Germany”.
Eva Krötz ist mit diesem handlichen Buch wieder einmal ein hervorragender Wanderführer gelungen, der Lust auf die Route durch Ostbayern macht und dabei ein wertvoller Begleiter ist.

Am kommenden Donnerstag, 28.06.2012, 19.00 Uhr, präsentiert Eva Krötz ihren neuen Wanderführer in der Buchhandlung Freytag & Berndt (Kohlenmarkt 1, 93047 Regensburg). Im Rahmen einer abwechslungsreichen Diashow führt die die Gäste über idyllische Wege durch Ostbayern. Michael Körner, der Produktmanager des Goldsteigs vom Tourismusverband Ostbayern e.V., gibt zudem einen Einblick in die Entstehungsgeschichte und das Wegemanagement des neuen Fernwanderwegs. Der Eintritt beträgt 5 Euro.

51hyyszd1l_sl500_aa300_

Eva Krötz (Autorin)
Rother Wanderführer Goldsteig. Von Marktredwitz nach Passau
www.rother.de
200 Seiten

Buchtipp: Landleben im römischen Deutschland

25. Juni 2012 sgruen Keine Kommentare

Hier wird römisches Landleben lebendig

(Sigrid Grün)

In Ostbayern finden sich nicht nur in Regensburg Spuren römischen Lebens. Auch im Umland sind verschiedene Reste römischen Landlebens zu entdecken, beispielsweise in Eining. Das von etwa 80 n. Chr. bis ins 5. Jahrhundert genutzte Kohortenkastell Abusina bildet einen Endpunkt des über 500 Kilometer langen Obergermanisch-Raetischen Limes. Die Römer sind in Ostbayern gewissermaßen allgegenwärtig und es lohnt, sich näher mit dem Alltagsleben in der Antike auseinanderzusetzen.
Das vorliegende Buch, Landleben im römischen Deutschland, herausgegeben von den beiden Archäologinnen Vera Rupp und Heide Birley, bietet dafür eine wunderbare Möglichkeit. Hier wird der Alltag auf dem Lande lebendig.
Das Buch ist sehr sinnvoll strukturiert und bringt in anschaulicher Form zahlreiche Informationen.
Zunächst führen einige Aufsätze von verschiedenen Autorinnen und Autoren in das Thema ein. Es geht um Quellen, wie z.B. antike Schriftsteller oder Darstellungen römischen Landlebens in der Kunst. Auch die Verwaltung im römischen Deutschland, Wasser- und Landstraßen, Ackerbau und Viehzucht, landwirschaftliche Geräte und Mühlen, Kleidung, Religion sowie Spiel, Spaß und Wellness sind Themen.
Anschließend geht es in den Aufsätzen um konkrete Villae rusticae, vici und archäologische Parks und Museen in Deutschland. Der Fokus liegt zwar auf den Spuren römischen Landlebens im Westen von Deutschland, doch auch südlichere Landgüter werden vorgestellt.
Die Texte sind sehr lebendig und spannend geschrieben und werden von vielen Bildern begleitet. Das Buch kann auch hervorragend im Schul- oder (erlebnis)pädagogischen Bereich eingesetzt werden, da es sehr gut gegliedert und didaktisch ausgeklügelt ist.

Fazit: Ein wunderschöner, spannender und informativer Bildband, der einen tollen Überblick liefert und den man rundum empfehlen kann!

9783806225730-b

Vera Rupp; Heide Birley (Herausgeberinnen)
Landleben im römischen Deutschland
www.theiss.de
194 Seiten

Veranstaltungen

21. Juni 2012 lweser Keine Kommentare

21./22./23. Juni 2012, 21.00 Uhr, Wintergarte Kino im Andreasstadel, Regensburg
Hard Line Spezial: JUAN OF THE DEAD
hardline.blog.de

Freitag, 22. Juni 2012, 20.30 Uhr, Terrasse Naturkundemuseum, Regensburg
Nacht der Poesie

22.-24. Juni 2012, Dultplatz, Regensburg
3-Tage-Flohmarkt

Categories: Filippo Franco, Lysann Weser Tags:

Veranstaltungen

14. Juni 2012 lweser Keine Kommentare

Donnerstag, 14. Juni 2012, ab 9.30 Uhr, Campus HS/Uni, Regensburg
Das Campusfest startet wie immer mit einem Frühschoppen und endet mit den Indie-Dancern Fuck Art, Let’s Dance. In diesem Sinne…
campusfest-regensburg.de

Freitag, 15. Juni 2012, 20 Uhr, Kunstverein Graz, Regensburg
Ausstellungseröffnung: „Armenhausreich“- Hütten für die Kunst-eine Ausstellung zum 10ten GRAZ-Geburtstag; bis 02. Juli 2012
Öffnungszeiten: Fr - Sa 16 - 19 Uhr
www.kunstvereingraz.de

Samstag, 16. Juni 2012, 17.00 Uhr, Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Regensburg
Die Blaue Nacht, die ja seit letztem Jahr “Nacht in blau” heißen muss. Bestimmt wieder mit den üblichen Verdächtigen und vielleicht ein paar neuen.
www.kunstforum.net

17. Juni 2012, 19.30 Uhr, Theater am Bismarckplatz
M Die Hexen von Eastwick; John Dempsey / Dana P. Rowe nach dem Roman von John Updike; weitere Vorstellungen:…
www.theaterregensburg.de

Montag, 18. Juni 2012, 16.00 Uhr, Alte Manggasse, Regensburg
Georg Britting: Spuren seines Lebens und Werkes in Regensburg, Führung mit Dr. Eberhard Dünninger,
Eintritt: frei

Categories: Filippo Franco, Lysann Weser Tags:

Isidore und Lulu

9. Juni 2012 lweser Keine Kommentare

(Lysann Weser)

Für alle, die in den letzten Wochen in Ostbayern einen Mann mit Esel gesehen haben und sich nicht getraut haben ihn anzusprechen: Es handelt sich um den 75jährigen Priester Lucien Converset, der lieber Lulu genannt werden will, mit seinen 17jährigen Esel Isidore. Beide sind auf dem Weg ins Heilige Land. Am 25. März 2012 begannen sie ihre Reise im französischen Besançon. Bis Weihnachten würden sie gern in Bethlehem sein. Alle die mehr über den abgefahrenen Plan wissen wollen, finden in Isidores Blog Informationen über die aktuellen Stationen.
luluencampvolant.over-blog.com

Von eselfreundlichen Jugendherbergen und unchristlichem Verhalten

(Sigrid Grün)

Am 5. Juni bot sich den Gästen der Jugendherberge Regensburg und den Passanten ein ungewohnter Anblick: Ein Esel stand dort - mit einer Wäscheleine festgemacht - auf der Spielwiese. In der Jugendherberge konnte man dann erfahren, dass am Vorabend ein Betlehempilger aus Südfrankreich mit seinem Esel “Isidore” angekommen wäre. Das alles sei ja schön und gut - es stellte sich nur die Frage, wer die Hinterlassenschaften des Paarhufers von der Spielwiese entfernen würde. Wenig später konnte man den ehemaligen Priester “Lulu” dann beim Düngen der Jugendherbergshecken beobachten. Isidore blickte derweil zum Fenster rein und begeisterte die jungen Gäste aus Dresden, die im Werkraum Mosaike legen sollten (leider war kein einziger Esel dabei!).

Später erzählte Lulu von seiner Reise und seinen Erfahrungen in Regensburg. Beim Papstbruder habe er geklingelt. Mit großem schauspielerischem Talent spielte der putzige Pilgerbruder dann nach, was sich zutrug: Hinter den Vorhängen lugte eine Person hervor, sah Lulu, sah Isidore - und dann: ZACK! Vorhang zu und kein Kommentar. Der gute Christ und sein treuer Esel wurden offenbar schroff abgewiesen!
Ob er an der richtigen Tür klopfte, ob sich die Bewohner doch noch besannen oder er es einfach am nächsten Tag noch einmal versuchte erzählte er mir nicht. Auf seinem Bogg ist aber nachzulesen, dass er von Herrn Razinger empfangen wurde, mit ihm betete und ihm einen Brief mit einer Friedensbotschaft an seinen Bruder aushändigte.
Ach ja, übrigens: Das französische Wort für Seele (âme) ist dem Wort für Esel (âne) verblüffend ähnlich! Und auch im Deutschen muss man nur zwei Buchstaben vertauschen und einen weglassen. Ist das nicht faszinierend?

p6050075

p6050079

Warum Bratwürstln an Fronleichnam? Keine Ahnung.

7. Juni 2012 lweser Keine Kommentare

Ab Donnerstag, 07. Juni 2012, Garbo Kino, Weißgerbergraben, Regensburg
Film: Aufschneider (A 2010, Regie: David Schalko ) TV-Film in zwei Teilen, u.A. mit Josef Hader, Simon Schwarz, Georg Friedrich, Meret Becker, Christoph Crissemann und Adele Neuhauser.
www.altstadtkinos.de | www.hader.at

Freitag, 08. Juni 2012, 19.00 Uhr, Galerie Lesmeister, Obermünsterstr., Regensburg
Vernissage: NICHT NUR WEISS - Arbeiten von Stephan Gervers & Klaus Schiffermüller. Einführung Stephanie Rappl, Kunsthistorikerin M.A.
www.galerie-lesmeister.de

Freitag, 08. Juni 2012, 20.00 Uhr, Turmtheater, Am Watmarkt, Regensburg
Premiere: Fanny macht Ernst - Eine Tragikomödie über die Frage, was im Leben wirklich wichtig ist: Erfolg oder Liebe? Mit Anne Clausen und Tobias Ostermeier, Regie: Jan-Hinnerk Arnke.
www.regensburgerturmtheater.de

Fr./Sa., 08./09. Juni 2012, ab 15.00 Uhr, Jahninsel, Regensburg
Jahninselfest - wie immer eine Mischung aus Punk, Pipi und Langstrumpf mit den Headlinern Bambix (am Freitag) und den schwedischen Audiolithern Bondage Fairies (am Samstag). Eintritt: 1 Tag: 8 €, 2 Tage: 14 €
www.jahninselfest.de

Samstag, 09. Juni 2012, 20.30 Uhr, Buchhandlung Dombrowsky, Regensburg
Konzert: G. Rag y los Hermanos Patchekos, was sich bewährt hat… zum 3? Mal in der Buchhandlung Dombrowsky… und schon wieder ausverkauft. Nächstes Jahr wieder!
www.dombrolit.de | www.gutfeeling.de

Sonntag, 10. Juni 2012, ab 9.00 Uhr, Östliche Altstadt, Regensburg
Antikmarkt - Kunst und Klabämbelaszeug vom Neupfarrplatz bis zur Maxstraße. Bis 17.00 Uhr.
www.schoene-maerkte.de

Sonntag, 10. Juni 2012, 10.30 Uhr, Palletti, Pustet-Passage, Regensburg
Vernissage konstantin b. goes Palletti: no appointment heißt das ganze und zeigt Kunst von Inken Hilgenfeld.
Da haben sich zwei gefunden (konstantin b. und Palletti) die online nicht existent sind. Schön, dass es das auch noch gibt.

Montag, 11. Juni 2012, 16.00 Uhr, Treffpunkt: Hauptportal Alte Kapelle, Regensburg
Wiederentdeckung des mittelalterlichen Regensburgs um 1800 Verwirrender Titel. Die Romantiker um 1800 wiederentdeckten und verklärten das Mittelalter. Eine literarische Führung mit Dr. Eberhard Dünninger.
www.keb-regensburg-stadt.de

Donnerstag, 14. Juni 2012, ab 9.30 Uhr, Campus HS/Uni, Regensburg
Das Campusfest startet wie immer mit einem Frühschoppen und endet mit den Indie-Dancern Fuck Art, Let’s Dance. In diesem Sinne…
campusfest-regensburg.de

Athener, Handwerker und Elfen in langen Unterhosen

6. Juni 2012 lweser Keine Kommentare

Freilicht-Theater: Ein Sommernachtstraum. Komödie von William Shakespeare; Regie: Michael Bleiziffer, Innenhof des Thon Dittmer Palais, Regensburg

Der Sommernachtstraum gehört in Deutschland zu den meistgespielten Stücken Shakespeares und eignet sich wie kein zweites zur Freilichtaufführung in lauen Sommernächten. Auch wenn die Sommernächte in Regensburg derzeit von lau weit entfernt sind, ist das Treiben auf der Bühne gewohnt wild, schrill und bunt.

sommernachtstraum

Shakespeares voll Anzüglichkeiten reiche Komödie (hier kommt Michael Bleiziffer ganz auf seine Kosten) bringt drei verschiedene Personenkreise in einer mondbeschienen Sommernacht im Wald zusammen: Ein paar gutsituierte Athener Bürger und Edelleute, von denen vier Liebende in den Wald fliehen, eine Hand voll Handwerker, die für eine festliche Hochzeit, abseits der Stadt ein Stück proben und das Volk aus Feen, Elfen und Kobolde an deren Spitze das verstrittene Paar Oberon und Titania steht. In jener Nacht kreuzen sich die Wege der gegensätzlichen Welten und die Grenzen von Realität und Traum verschwimmen.
Die interessantesten Rollen des Stücks sind die von Oberons Diener Puck und die des selbstverliebten Handwerkers Zettel.

Wie auch schon der Luftgeist Ariel in Shakespeares Sturm in der letzten Spielzeit, wird Puck von Gabriele Fischer gespielt. Die nicht mehr ganz junge Gabriele Fischer gibt einen jugendlichen, frisch-frechen und charmanten Kobold. Eine großartige, absolut überzeugende Leistung! Hubert Schedlbauer treibt als Zettel, mit seinem gewohnten komödiantischen Talent, Lachtränen in die Augen des Publikums. Überhaupt hat die ganze Entourage der Handwerker (Oliver Severin, Peter Papakostidis, Jan-Hinnerk Arnke, Paul Kaiser), einen sehr großen Unterhaltungswert. Als die gleichen Schauspieler auch noch als wenig zauberhafte Elfen in herrlichen Kostümen (Uschi Haug) auftreten, liegt das Publikum fast unter den Bänken vor Lachen. Eine weitere Erwähnung verdient auch Christoph Bangerter als gelenkiger/geschmeidiger Oberon sowie als schnösliger Theseus.

Für eine vielseitig musikalische Untermalung sorgten wieder Helmut Nieberle, Franziska Forster und Multiinstrumentalist Heinz Grobmeier. Überflüssig hingegen waren die schalen, völlig unwitzigen Gags, sowie einige seichte Lieder, a la Walt-Disney-Musical-Songs, die teilweise den Geschmack einer Nummernrevue verströmten. Zum Glück hielten sich diese Einlagen in diesem Jahr in Grenzen, so dass man alles in allem von einem unterhaltsamen und lustvollen Theaterabend sprechen kann.

Ein Sommernachtstraum eine Komödie von William Shakespeare
Regie: Michael Bleiziffer.
mit Anna Dörnte, Julia Baukuss, Daniel Tille, Thomas Birnstiel, Gabriele Fischer, Christoph Bagerter, Nikola Norgauer, Hubert Schedlbauer, Oliver Severin, Peter Papakostidis, Jan-Hinnerk Arnke, Paul Kaiser, Miko Greza
Musik: Helmut Nieberle, Franziska Forster, Heinz Grobmeier

weitere Vorstellungen: 6./7./9./12./13./14./15./17./19. Juni, 2./3./4./11./13. Juli 2011, jeweils 20.30 Uhr
www.theater-regensburg.de

Buchtipp: Das Rätsel der Donauzivilisation

3. Juni 2012 jneidh Keine Kommentare

Archäologische Entdeckungen im “alten Europa”

Die Wiege von Schrift und Zahlen wird gerne in Mesopotamien angesiedelt. Somit geht man meist davon aus, dass hier die Wiege der Zivilisation in unserem heutigen Sinne stand. Neuere archäologische Funde in Osteuropa, vor allem in Rumänien, Bulgarien und dem ehemaligen Jugoslawien, zeigen aber, dass es dort bereits zwischen dem 6. und 4. Jahrtausend vor Christus Kulturen gab, die schriftliche Aufzeichnungen hinterließen und die alle Anzeichen von sogenannten Hochkulturen mitbrachten, wie etwa ein entwickeltes Städtewesen, eine Verwaltung, ausgefeilte religiöse Kulte, Handwerkstechniken, Kunst und anderes mehr, das für eine entwickelte Gemeinschaft charakteristisch ist.

Durch den eisernen Vorhang waren diese Entdeckungen zur Zeit des Kommunismus natürlich nur sehr beschränkt zugänglich und wurden auch zum Teil aus ideologischen Gründen unter Verschluss gehalten.

Im Buch erklärt der Sprach- und Kulturwissenschaftler Harald Haarmann, gut auch für Laien verständlich, wie man sich das Leben am Ende der Jungsteinzeit in den regelrechten Städten der Menschen damals vorstellen kann und welche neuen Erkenntnisse über diese Zeit vorliegen. Spannend ist, dass besonders darauf eingegangen wird, dass nicht die Griechen die eigentlichen „Erfinder“ der Zivilisation in Europa sind, sondern die sogenannten Pelasger, also die Vorläufer noch-nicht-indogermanischen Ursprungs, die viel eher in Südosteuropa siedelten. Das wird besonders spannend auch anhand sprachwissenschaftlicher Erwägungen dargestellt, die zeigen, dass bestimmte Schlüsselwörter bei den Griechen, z.B. was Landwirtschaft oder kultische Handlungen angeht, sprachlich auf ältere Vorläufer zurückgehen müssen, als auf die Indogermanen, eben die Menschen die vorher schon im „alten Europa“ gelebt haben. Z.B. ist das Baskische als heute erhaltene Sprache wohl auf solche alten Sprachen zurückzuführen.

Auch ohne sehr viel Hintergundwissen über die verschiedenen, teils heftig umstrittenen Theorien, die im Buch angeschnitten werden, ist es doch erstaunlich, was lange vor den Griechen in Europa schon für Entdeckungen gemacht wurden, dass eben schon Schrift existierte und mehrstöckige Häuser gebaut wurden, dürfte den meisten Lesern doch neu sein. Auch die Kunst der damaligen Zeit birgt erstaunliche Überraschungen, so werden Statuetten vorgestellt, die kaum von modernen Plastiken zu unterscheiden sind.

Das Buch ist eine spannende Lektüre für alle,die sich für Archäologie interessieren und die bereit sind sich auf intellektuell herausfordernde Pfade tief ins Herz des alten Europa am Ende der Steinzeit zu begeben.

Das Rätsel der Donauzivilisation - Die Entdeckung der ältesten Hochkultur Europas

Das Rätsel der Donauzivilisation - Die Entdeckung der ältesten Hochkultur Europas

Harald Haarmann
Das Rätsel der Donauzivilisation. Die Entdeckung der ältesten Hochkultur Europas
www.chbeck.de
283 Seiten