Archiv

Archiv für April, 2013

Wohin?

25. April 2013 lweser Keine Kommentare

Donnerstag, 25. April 2013, 20.00 Uhr, Antoniushaus, (Mühlweg 13), Regensburg
Kabarett: Gerhard Polt: Da fahr’ ma nimmer hin; veranstaltet von Klangfarben.ev; AUSVERKAUFT!

Freitag, 26. April 2013, 20.00 Uhr, Alte Mälzerei, Regensburg
Konzert: Attwenger, neues Album: Clubs, Eintritt: 13 /16 €
www.alte-maelzerei.de

Freitag, 26. April 2013, 20.00 Uhr, Antoniushaus (Mühlweg 13), Regensburg
Kabarett: Alfred Dorfer: bisjetzt; Eintritt: 22 €
www.alte-maelzerei.de

Freitag, 26. April 2013, 20.00 Uhr, Büro (Keplerstr.), Regensburg
Lange Nacht im Büro” zum Zehnjährigen vom Büro mit DJ
www.buero-regensburg.de

Dienstag, 30 April 2013, 21.00 Uhr, Alte Mälzerei, Regensburg
Geburtstagsparty: 25 Jahre Alte Mälzerei
www.alte-maelzerei.de

Jaja, auch wir sind schon Zuhause, in Peru

18. April 2013 lweser Keine Kommentare

Freitag, 19. April 2013, 18:30Uhr, Filmgalerie, Leeren Beutel, Regensburg
Kino aus Peru: Messer im Himmel / Cuchillos en el cielo (2012) des peruanischen Regisseurs Alberto Durant. Durant ist einer der wichtigsten Filmemacher Perus und stellt seinen letzten Film persönlich vor - auch super. Die weiteren 7 Langfilme Durants laufen auch in der Filmgalerie.
www.facebook.com/CuchillosEnElCielo | www.filmgalerie.de | www.cinescultura.de

Freitag, 19. April 2013, 19.00 Uhr, Kunst- und Gerwerbeverein, Ludwigstr., Regensburg
Ausstellungseröffnung: 175 Jahre Kunst- und Gerwerbeverein - Hut ab und Gratulation!
Die Ausstellung läuft bis 12. Mai 2013.
www.kunst-und-gewerbeverein.de

Freitag, 19. April 2013, 19.00 Uhr, Galerie Lesmeister, Obermünsterstr., Regensburg
Ausstellungseröffnung: PHAIDON - neue Arbeiten der Münchner Künstlerin Barbara Ullmann (Die mit der Säge). Einführung: Dr. Sebastian Karnatz (Kunsthistoriker). Bis 29. Juni 2013.
www.galerie-lesmeister.de

Freitag, 19. April 2013, 20.00 Uhr, Galerie Dr. Erdel Verlag, Fischmarkt, Regensburg
Ausstellungseröffnung: El momento mágico - Die Malerei des Fernando de la Jara, der extra aus Lima anreist. Es eröffnet der Generalkonsul der Republik Peru Julio Walter Negreiros Portella. Bis 14. Juni 2013.
www.delajara.com | www.erdel-verlag.de | www.cinescultura.de

Freitag, 19. April 2013, 20.00 Uhr, L.E.D.E.R.E.R., Lederergasse, Regensburg
Konzert: Už Jsme Doma - die lustige Combo aus Teplice um die äußerst unattraktiven Musiker/Maler Miroslav Wanek und Martin Velíšek spielen undefinierbaren Sound in High-Speed in deiner Stadt - da solltest Du vielleicht hingehen! Unterstützung gibt’s von den nicht minder zauberhaften, aber doch etwas getrageneren Diamond Dogs aus hier.
www.uzjsmedoma.com | www.lederer-ev.de

Freitag, 19. April 2013, 21.00 Uhr, Akademiesalon. Kino im Andreasstadel, Regensburg
Kino/Neue Reihe: Popkulturkino: Drive, (USA 2011), Regie: Nicolas Winding
Die neue Filmreihe von Markus Prasse beschäftigt sich jeden dritten Freitag im Monat mit der Bedeutung der Popkultur im Film.
www.kinos-im-andreasstadel.de

Freitag, 19. April 2013, 22.00 Uhr, Alte Mälzerei, Regensburg
Party: Shantels Bucovina Club, Eintritt: 9 /10 €
www.alte-maelzerei.de

Samstag, 20. April 2013, 19.00 Uhr, galerie konstantin b., Am Brixner Hof, Regensburg
Ausstellungseröffnung: Einfach Kaffee - mit Fotografien zur Kaffeekultur in Regensburg von Florian Hammerich. Einführung: Heiko Rehorik und Bernhard Löffler. Bis 19. Mai 2013.

Dienstag, 23. April 2013, 19.00 + 21.15 Uhr, Garbo Kino, Weißgerbergraben, Regensburg
Film: Beerland am Tag des Bieres in Anwesenheit des Regisseurs Matt Sweetwood.
www.beerland.de | www.altstadtkinos.de

Mittwoch, 24. April 2013, 21.30 Uhr, Garbo, Weißgerbergraben, Regensburg
Film: Lohn der Angst, Regie: Henri-Georges Clouzot, mit Yves Montand, F/I 1953, muß man gesehen haben! Innerhalb der Reihe vor 60 Jahren; Eintritt: frei
www.altstadtkinos.de

Buch-Tipp: “untitled” von Joachim Bessing

14. April 2013 sgruen Keine Kommentare

Liebenderweise

(Sigrid Grün)

Was nützt die Liebe in Gedanken? Nichts, denn das soll sie auch überhaupt nicht. Aber, dass sie alles sein kann, in Zeiten von iPad und iPhone, das zeigt uns Joachim Bessing in seinem neuen Roman “untitled”, der so heißt wie das letzte von Martin Margiela kreierte Parfum, das nach Buchsbaum und Weihrauch riecht und ein bisschen wie der Aschenbecher vom Vorabend. “Untitled”, “ohne Betreff” steht auch über den Nachrichten, die sich die Liebenden in diesem Roman zusenden. Die überwiegend digitale Liebe, die trotz der Entkörperlichung so stark körperlich ist, dass der Schmerz schier unerträglich wird, ist Bessings großes Thema.

Vor einem Bücherregal in einer Berliner Privatwohnung kommen sie sich näher. Der Ich-Erzähler und J., die Philosophin Julia. Ein Büchlein über den antiken Philosophen Plotin (”Plo-tiehn!”) ist der erste Gesprächsgegenstand der beiden und dann wird auf dem Klo geküsst. Nein, nicht geküsst. Zahncreme wird “küssenderweise” aus dem Gesicht entfernt. Und das ist die größte Kusserfahrung, die der Erzähler jemals gemacht hat. Seelenverwandte haben sich gefunden. Doch Julia ist verheiratet und das möchte sie auf keinen Fall ändern. Und so nimmt die Geschichte den Lauf, den solche Geschichten eben nehmen. Man kennt es ja, vom Werther natürlich und von vielen anderen.
Überlandflüge, Modeschauen, Drogen - das war die Welt des Modejournalisten bis zu diesem denkwürdigen Moment vor dem Berliner Bücherregal. Von da an ist seine Welt Julia. Alles andere rückt in den Hintergrund. Tausende Nachrichten, (”Im Zweifel für den Zweifel!” lautet die erste), Songs und Fotos werden verschickt. Der jeweils andere ist stets gegenwärtig. Und wenn sie sich dann wirklich sehen wird phänomenal geküsst. Aber meistens sehen sie sich nicht im Real Life. Die Liebe ist überwiegend virtuell und so intensiv, wie Liebe nur sein kann. Ist das dann überhaupt noch Liebe, fragt der Protagonist einmal seine Therapeutin, oder ist es schon Wahn? Auf alle Fälle ist es irre intensiv und es kostet fast das Leben, das nur noch Julia ist. Wie ist es, wenn man alles verliert und da nur noch Schmerz zu sein scheint, wenn nicht nur das iPhone, sondern auch noch das Gesicht zerbricht? Joachim Bessing lässt seinen digitalen Werther davon erzählen. Viel hat sich nicht geändert, am Leiden an der Liebe. Nur können wir mittlerweile ganz anders daran teilhaben. Joachim Bessing ist ein Roman gelungen, der unsere Zeit und das alles verschlingende Thema Liebe so präzise einfängt, dass es schlichtweg nicht möglich ist, sich der Geschichte zu entziehen. Unbedingt lesen!

9783462045178_gr

Joachim Bessing (Autor)
untitled
www.kiwi-verlag.de
304 Seiten

Buch-Tipp: Rund um Regensburg - Rother Wanderführer

12. April 2013 sgruen Keine Kommentare

Der beste Wanderführer für die Region

(Sigrid Grün)

“Rund um Regensburg” ist der vierte Wanderführer der Autorin Eva Krötz. Die passionierte Wandererin und Radfahrerin wurde zufällig Autorin. Als sie auf der Suche nach einem guten Wanderführer für den Oberpfälzer Wald war, wandte sie sich an den Rother Verlag, der für seine guten Wanderführer bekannt ist. Da das Gebiet damals noch eine weiße Fläche auf der Rother-Deutschlandkarte war, fragte der Verlag gleich nach, ob Eva Krötz nicht selbst einen Wanderführer für die Region verfassen wolle. Nachdem sie eine Beispieltour (”Steinerne Wand”) entworfen und dem Rother Verlag zugeschickt hatte, war schnell klar, dass sie den Wanderführer machen würde. Die Überarbeitung des Wanderführers “Bayerischer Wald” und der neue Band zum “Goldsteig” folgten. Nun widmet die Regensburger Autorin sich der Region rund um ihre derzeitige Heimatstadt. Auf 52 Touren führt sie uns durch die Domstadt (Tour 1) und durch das abwechslungsreiche Umland.
Dabei gelingt es ihr, die Vielfalt dieser Region pefekt einzufangen. Von den anmutigen Landschaften im Altmühl- und Labertal, über stadtnahe Wanderungen, Donaurandbruch und Gäuboden bis hin zu den urigen Landschaften des Bayerwaldes und dem Hollertauer Hopfenland ist alles dabei. Eva Krötz, die seit ihrer Kindheit wandert und ihre Leidenschaft zum Beruf machen konnte, hat für jeden Geschmack die passende Wanderung parat. Ob mit Kindern (diese Strecken sind besonders abwechslungsreich, so dass keine Langeweile aufkommt - etwa die Kolmberger Steinewanderung, bei der man zahlreichen Fantasiegestalten aus Stein begegnet - Tour 14), anspruchsvoll (z.B. mit abschüssigen Wegen), kurz (1,5 Stunden) oder lang (knapp 7 Stunden) - 52 Touren mit zahlreichen abwechslungsreichen Varianten abseits der offiziell markierten Wanderwege bieten jedem die Möglichkeit, die Region wandernd zu erkunden.
Jede Wanderung ist ausführlich beschrieben - insbesondere die Varianten abseits der markierten Pfade versprechen dabei besondere Erlebnisse. Die Ausgangspunkte sind häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Höhenunterschiede, Anforderungen, Einkehrmöglichkeiten und zusätzliche Tipps (etwa zu besonderen Sehenswürdigkeiten an der Strecke) ergänzen die Tourbeschreibung. Zahlreiche Farbfotos, Kartenausschnitte und Höhenprofile vermitteln sehr gut, was auf einen zukommt. Besonders sympathisch sind die Fotos, von denen so manches dem Betrachter ein Lächeln auf die Lippen zaubert, etwa, wenn die Autorin vergeblich versucht, den “Wackelstein” hoch über dem Regental (Tour 20) zu bewegen - das Geheimnis ist, dass man sich einfach auf den Stein stellen muss!
Die GPS-Tracks für alle Wanderungen kann man sich beim Verlag kostenlos (mit Passwort) herunterladen.

Mittlerweile arbeitet Eva Krötz schon an neuen Projekten. Derzeit bereitet sie ein Wanderbuch für den Bayerischen Wald vor, das im Rother Verlag in der Reihe “Wandern & Einkehren” erscheinen wird. Deshalb hofft sie auf viele Sonnentage im Mai, denn dann wird sie die Wanderungen entwerfen und die Fotos machen. Die Lieblingstour der Autorin ist übrigens die Kaitersberg-Arber-Hochtour, die härteste Tour hat sie im Rahmen der Goldsteig-Wanderung absolviert. 30 Kilometer an einem Tag und dazu noch das frühe Aufstehen sind wahrlich kein Spaziergang! Auf ihren Touren erlebt sie aber auch häufig Lustiges, vor allem dann, wenn ihr Wanderer mit einem ihrer Führer begegnen. Manchmal spricht sie diese Leute an, erwähnt aber nie, dass sie die Autorin des kompakten roten Büchleins ist, das ihr Gegenüber in Händen hält.
Ein Jahr lang hat Eva Krötz für den neuen Wanderführer recherchiert. Jedes Wochenende waren sie und ihr Mann gemeinsam unterwegs. Das Wetter spielt für sie keine große Rolle. Viele Strecken sind bei jeder Witterung reizvoll. Für den dieses Jahr spät anbrechenden Frühling empfiehlt die Autorin die lieblichen Landschaften des Bayerischen Jura - etwa über den Alpinen Steig zur Ruine Loch (Tour 35). An den Kalkmagerrasenhängen blühen zur Zeit die Küchenschellen. Auch die Kuppenalb (Wanderung zur Wallfahrtskirche am Habsberg - Tour 39) sei derzeit besonders zu empfehlen. Am Wochenende soll es perfektes Wanderwetter geben - Eva Krötz’ neuer Wanderführer ist der perfekte Begleiter für einen Ausflug in die Region!

3763344233

Eva Krötz (Autorin)
Rother Wanderführer. Rund um Regensburg. Bayerischer Jura - Vorderer Bayerischer Wald.
www.rother.de
223 Seiten; 187 Fotos

Alles dreht sich um Aragón und Buñuel

11. April 2013 lweser Keine Kommentare

Freitag, 12. April 2013, 19.00 Uhr, Galerie Art Affair, Neue Waag Gasse, Regensburg
Ausstellungseröffnung: Farbe bekennen - die bunte Frühlingsausstellung mit Anna Bocek und Birgit Lorenz. Bis 15. Mai 2013
www.art-affair.net | www.annabocek.com | www.birgitlorenz.com

12./13./14. April 2013, 20.00 Uhr, Kunstverein GRAZ, Schäffnerstr., Regensburg
Luis Buñuel Ausstellung und Filme im Rahmen des Spanischen Film- und Kulturfestivals cinEScultura
*alle Filme mit engl. UT
12. April: Ausstellungseröffnung: Buñuel vor Buñuel. 3D im goldenen Zeitalter
1. Ein andalusischer Hund / Un perro andaluz
2. Las Hurdes
3. Buñuel und die Laterna magica /Buñuel y la linterna mágica;
Der Regisseur Javier Espada / Kurator der Ausstellung und Leiter des Centro Buñuel in Calanda ist anwesend; läuft bis 27. April; Eintritt frei
13. April: anlässlich des 30. Todestages von Luis Buñuel:
18.00 Uhr Film*: Er / Él
20.30 Uhr Das letzte Drehbuch– Erinnerungen an Luis Buñuel (El último guión. Buñuel en la memoria), Der Regisseur Javier Espada ist anwesend; Eintritt: 6/5 €
14. April: 20.00 Uhr Film*: Ensayo de un crimen; Eintritt: 6/5 €
www.cinescultura.de | www.cbcvirtual.com | www.filmgalerie.de | www.kunstvereingraz.de

Sonntag, 14. April 2013, 14.00 - 22.00 Uhr, Andreasstadel, Regensburg
Offene Ateliers mit lauter neuen unbekannten Künstlern zum Kennenlernen
www.kuenstlerhaus-andreasstadel.de

Dienstag, 16. April 2013, 19.00 Uhr, Filmgalerie im Leeren Beutel, Regensburg
Film: Töchter des Aufbruchs (D 2012), eine Doku über Migrantinen u.a. mit Ebow X. In Anwesenheit der Regisseurin Uli Betz.
bezmedien.de | www.filmgalerie.de

Dienstag, 16. April 2013, 20.00 Uhr, Jazzclub im Leeren Beutel, Regensburg
Konzert: MenschMaschine - Kraftwerk goes Jazz. Wie soll das bitte gehen? Eintritt: 10 - 18 €
www.menschmaschine.ch | www.jazzclub-regensburg.de

Donnerstag, 18. April 2013, 20.30 Uhr, Bücher Pustet, Gesandtenstr., Regensburg
Lesung: Asfa-Wossen Asserate - nach Manieren und Draußen nur Kännchen schreibt der Äthiopische Historiker und Wahl-Deutsche diesmal über die Tugenden seines Lieblingsthemas, der Deutschen: Von Anmut bis Weltschmerz; Eintritt: 9/7 €
www.pustet.de | www.chbeck.de

Donnerstag, 18. April 2013, 20.00 Uhr, Kunstverein GRAZ, Schäffnerstr., Regensburg
Magische Geschichten, Lyrik-Lesung und anschließende Podiumsdiskussion mit Lars Reyer, Caroline Callies, Susanne Wiedamann und Jürgen Huber; Eintritt: 7/5€
www.kunstvereingraz.de

cinescultura201317. April - 04. Mai 2013, Regensburg
CinEScultura. 6. Spanisches Film- und Kulturfestival
Diesmal steht die Region „Aragón“ im Nordosten Spaniens (mit der Hauptstadt Saragossa) und Peru als Gastland im Mittelpunkt.
CinEScultura ist ein Gemeinschaftsprojekt des Arbeitskreis Film, des Forschungszentrum Spanien der Universität Regensburg und des deutsch-spanischen Vereins El Puente. Cinescultura arbeitet für einzelne Projekte auch mit anderen kulturellen Institutionen Regensburgs zusammen.
[Seit 2011 kooperiert CinEScultura mit dem Zentrum für spanische Sprache und Kultur der Partnerstadt Pilsen. Auch in diesem Jahr findet wieder ein Austausch statt. Der Filmemacher Alber Ponte und DJ Javier Rial werden in Pilsen und Prag auftreten und Pilsen stellt Regensburg seine Flamenco-Ausstellung zu Verfügung. ]
Die spanischsprachige Filmwoche besteht wie letztes Jahr aus einem europäischen und einen lateinamerikanischen Teil.
Dem Schaffen des peruanische Filmemacher, Drehbuchautor und Produzent Alberto „Chicho“ Durant wird eine Retrospektive gewidmet. Er wird persönlich seine Filme vorstellen und auch bei der Eröffnungsfeier von CinEScultura anwesend sein. [Es gibt Kurz-, Lang-, Spiel- und Dokumentarfilme.]
Übrigens: das System Filmfest-Uni hat Schule gemacht. Mittlerweile sind zwei weitere Filmfestivals in Regensburg (Das Heimspiel-Filmfest und die Regensburger Kurzfilmwoche) Teil universitärer Seminare.
Mittwoch, 17.April 2013, Universität Regensburg
Kolloqium und Buchpräsentation Santiago Auserón
17.- April – 04. Mai 2013, Filmgalerie im Leeren Beutel, Regensburg
Filmwoche zur Cineskultura
Donnerstag, 18. April 2013, 19.30 Uhr, Leerer Beutel, Regensburg
Eröffnungsfeier mit vielen Gästen, Tanz, Gesang und DJing?. Der peruanische Regisseur Alberto „Chicho“ Durant, der peruanische Maler Fernando de la Jara und die spanische Musiklegende Santiago Auserón alias Juan Perro sind nur einige der prominenten Gäste.
LIVE: Die peruanische Tanzformation „Kaymy Llaqtay“
Donnerstag, 18. April 2013, 20.30 Uhr, Leerer Beutel, Regensburg
Konzert: Santiago Auserón alias Juan Perro; Eintritt: 23 €
Freitag, 19. April 2013, 20.00 Uhr, Galerie Dr. Erdel Verlag (Fischemarkt 3), Regensburg Ausstellungseröffnung: „Der magische Moment – El Momento Mágico“. Der Künstler Fernando de la Jara wird anwesend sein.
Die Ausstellung ist bis zum 14. Juni zu sehen.
www.cinescultura.de

Film-Tipp: Doogie Howser. Staffel 1

7. April 2013 sgruen Keine Kommentare

Das Wunderkind der 90er ist endlich wieder da!

(Sigrid Grün)

Serien aus der eigenen Kindheit und Jugend boomen bei der Generation 30+. Auf manche Serien warten Fans lang und geduldig, um sich dann wie Schneekönige auf ihr Erscheinen zu freuen. Grund zur Freude gibt es nun für alle Doogie-Fans, denn die erste Staffel mit 26 Folgen ist seit diesem Jahr endlich in deutscher Sprache da!

Wir schreiben das Jahr 1989. Douglas “Doogie” Howser (Neil Patrick Harris) ist 16 und macht gerade wie jeder normale amerikanische Jugendliche seinen Führerschein. Bei der Prüfung ist er ein etwas ängstlicher Fahrer, drückt aber ordentlich auf die Tube, als er sieht, dass sich ein Verkehrsunfall ereignet hat. Sofort ist er als Ersthelfer zur Stelle und rettet dem Verletzten ein Bein, wenn nicht sogar das Leben. “Was ist das für ein Junge?”, fragt sich der Fahrprüfer und die Mutter lächelt stolz: “Das ist mein Sohn. Er ist Arzt!”
Das ist der Auftakt der Serie um das Wunderkind Doogie Howser, das innerhalb von 6 Wochen die Highschool absolviert, ein Princeton-Studium erfolgreich abschließt und mit 14 als Arzt zu praktizieren anfängt. Zwei Jahre später steigt man als Zuseher in das Leben des Wunderknaben ein. Doogie ist kein klassischer Nerd (naja, also, kein ganz klassischer…), sondern ein junger, etwas neunmalkluger Arzt, der mit den gleichen Pubertätsproblemen zu kämpfen hat wie seine Altersgenossen. Sein Alltag wird auf der einen Seite bestimmt von dem harten Job im Krankenhaus, wo er Leben rettet, aber auch Patienten verliert und auf der anderen Seite dem Hormonchaos eines ganz normalen 16-Jährigen. Freund Vinnie Delpino (Max Casella) ist besessen von seinem ersten Sex, erbricht sich aber jedes Mal, wenn’s wirklich zur Sache geht. Doogie hingegen ist kein Möchtegern-Casanova, sondern eher der treusorgende Typ von Nebenan. Seine Freundin Wanda küsst er beim Erntetanz zum ersten Mal und lässt sich dann ordentlich Zeit. Immerhin sind wir im prüden Amerika der ausklingenden 80er Jahre. Im Lauf der Zeit gibt es natürlich auch Beziehungsprobleme und allerlei andere kleine Katastrophen, die Doogie Abend für Abend seinem elektronischen Tagebuch anvertraut.

“Doogie Howser” ist Kult. Die charakteristische Titelmelodie, das coole Computer-Tagebuch und natürlich der smart-brave Doogie und sein ganzes Umfeld - hier stimmt einfach alles. In puncto Bildqualität ist zu sagen: 90er absolut authentisch! Wer will eine perfekte Bildqualität, wenn sie in den 90ern nach VHS und nicht nach DVD aussah?
Die Darsteller wissen zu überzeugen und es zeichnet sich schon ab, dass viele von ihnen große Karrieren vor sich haben. “Doogie”-Darsteller Neil Patrick Harris spielte nicht nur in “Starship Troopers”, “Harold und Kumar” und zahlreichen anderen Kinofilmen mit, sondern ist vor allem als Barney Stinson aus “How I met your Mother” bekannt geworden. Und auch der Vinnie-Darsteller Max Casella spielte u.a. in “Ed Wood”, “Reine Nervensache” und den “Sopranos”. Viele weitere interessante Informationen zur Serie und ihren Darstellern kann man dem Booklet entnehmen, das der DVD-Box beiliegt.
“Doogie Howser” ist lustig, natürlich oft auch unfreiwillig komisch und informativ. Das medizinische Know-how einer ganzen Generation speist sich vermutlich weitgehend aus dieser Serie. Ohne Doogie könnten wir wahrscheinlich nicht so sicher eine Blinddarmentzündung diagnostizieren, wie wir es eben können. Danke, Doogie!

057006667-doogie-howser-staffel-eins

Steven Bocho, David E. Kelly (Drehbuch)
Doogie Howser. Staffel 1.
www.mammut-home-entertainment.com
Gesamtlänge: ca. 650 Minuten

Buch-Tipp: 111 Orte in Regensburg und Umgebung, die man gesehen haben muss

7. April 2013 sgruen Keine Kommentare

Mehr als Dom und “Steinerne” - das etwas andere Regensburg

(Sigrid Grün)

Von Abensberg bis Wiesent, vom Stadtosten über die Regensburger Innenstadt nach Stadtamhof - auf eine spannende Reise durch Regensburg und Umland nimmt uns Reiner Vogel in diesem Buch mit. Die Domstadt ist viel mehr als nur “Welterbe” oder mittelalterliches Zentrum, sie ist eine lebendige Stadt mit abwechslungsreichen Stationen, die nicht nur Touristenherzen höher schlagen lassen. Selbst als ortskundiger Regensburgerer findet man tatsächlich noch außergewöhnliche, bisher noch unbekannte Orte, über die man nicht allzu viel weiß. Warum? Weil hier eben nicht nur die historischen Leckerbissen präsentiert werden, die man in allen Kunst- und Reiseführern findet, sondern auch Orte wie z.B. das Gasthaus Schrödl in Reinhausen (die Wiege der bayerischen Sozialdemokraten), die Ganghofersiedlung (hundertmal dran vorbeigefahren, aber was hat es eigentlich mit der Siedlung auf sich?), das Geburtshaus der Karolina Gerhardinger oder der MultiMarkt in der Alfons-Auer-Straße. Der russische MultiMarkt ist übrigens die Neuentdeckung gewesen, die mich am meisten beeindruckt hat! Es ist wirklich wie ein Kurztrip nach Russland - auf alle Fälle ist der große Laden einen Ausflug wert. Auch die Steinfiguren an der Frankenstraße (gegenüber Dultplatz), die schon F.X. Gernstl in seiner Regensburg-Folge beschäftigt haben, sind einer der 111 besonderen Orte, die der Autor hier vorstellt. Natürlich findet man hier auch einiges, was man als Regensburger schon kennt - schlimm wenn’s nicht so wäre! Das Buch ist ja nicht nur für Regensburger, aber eben auch für sie, gemacht und in meinen Augen sehr gelungen.
Jedem Ort ist eine Doppelseite gewidmet. Eine ganzseitige Fotografie zeigt den Ort, ein ganzseitiger Text erzählt etwas über die Geschichte oder die Besonderheiten. In Infokästen (auf der Bildseite) findet man die Adresse, Öffnungszeiten (so vorhanden) sowie Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, bzw. mit dem Auto.
Es sind (wie der Titel schon sagt) nicht nur Orte in Regensburg, obwohl man sicher auch 111 besondere Orte in der Stadt hätte beschreiben können, sondern auch im Umland.
Enthalten sind u.a. der Kunstweg in Abensberg, die Musikakademie in Alteglofsheim, der Flugplatz Wallmühle in Atting, die Baierweinhänge mit Museum in Bach an der Donau (wärmstens zu empfehlen!), der Heinrichsturm und der Kurpark in Bad Abbach, der Skulpturenweg in Beratzhausen, Brennberg, 2x Burglengenfeld, der Fürstliche Thiergarten Donaustauf, das Schulerloch in Essing, der Lokschuppen in Falkenstein, der Tangrintel und das Waldbad (Hemau), die Künstlerkolonie in Kallmünz, der alte Kanalhafen, der Schleifer- und Stadtknechtturm, das Orgelmuseum und das wunderschöne Klösterl in Kelheim, das Wehrkircherl in Penk (Nittendorf), die Mattinger Fähre und vieles, vieles mehr - natürlich überwiegend in Regensburg selbst. Historische und zeitgenössische Bauten werden gleichermaßen berücksichtigt. Gut so! Das Buch ist ausgesprochen gelungen. Es zeigt wieder einmal auf, was für eine wunderschöne Stadt - mit spannendem Umland - Regensburg ist. Das Buch sei dem Leser dieser Rezension nur wärmstens ans Herz gelegt.

Reiner Vogel (Autor); Maximilian Raab (Fotograf)
111 Orte in Regensburg, die man gesehen haben muss.
www.emons-verlag.de
240 Seiten mit zahlreichen Farbfotos

Frau Müller muss weg

4. April 2013 lweser Keine Kommentare

Freitag, 05. April 2013, 18 – 21 Uhr, Kunstverein GRAZ, Regensburg
traces mix, Installation und Performance, Choreographie, Raum, Leitung: Anna Konjetzky, Tanz: Marie-Laure Fiaux, Sahra Huby ; Karten: 13 / 8 Euro
Spuren und Spuren hinterlassen. Bilder im Kopf und Bilder im Körper. In einem Mix aus neu zusammengesetzten Arbeiten und neuen Elementen präsentiert Anna Konjetzky; einen Loop zwischen Tanz- und Installation im Rahmen des Schleudertrauma-Festival
www.tanzstelle-R.de

Samstag, 06. April 2013, 19.30 Uhr, Theater am Bismarckplatz, Regensburg
Premiere/Theater: Der Volksfeind, Schauspiel von Henrik Ibsen, Inszenierung Charlotte Koppenhöfer
weitere Vorstellungen:
www.theaterregensburg.de

Samstag, 06. April 2013, 20.00 Uhr, Kunstverein GRAZ, Regensburg
Anything goes, Die Tanzstelle R zieht ein lockeres Resümee von Schleudertraum 9 in den Räumen im GRAZ, Choreografin: Alexandra Karabelas
www.tanzstelle-R.de

Sonntag, 07. April 2013, 19.30 Uhr, Theater am Haidplatz, Regensburg
Premiere/Theater: Frau Müller muss weg, Schauspiel von Lutz Hübner, Inszenierung: Sahar Armini, mit: Sebastian Ganzert, Janina Schauer, Silke Heise, Pina Kühr, Michael Lämmermann, Gabriele Fischer
weitere Vorstellungen:
www.theaterregensburg.de

Mittwoch, 10. April 2013, 20.00 Uhr, Kunstverein GRAZ, Regensburg
Dada-Performance, Sprachkünstler A.D. und Klangarchitekt Heinz Grobmeier,
www.tanzstelle-R.de