Archiv

Archiv für Mai, 2013

Diri Dari und Charivari

31. Mai 2013 lweser Keine Kommentare

Premiere Freilicht-Theater: Die Spitzeder. Von Martin Sperr; Regie: Michael Bleiziffer, Innenhof Thon-Dittmer-Palais, Regensburg

Regen, Regen und nochmals Regen – doch wenigstens am Dienstag, konnte die verschobene Premiere des diesjährigen Freilichttheaterstücks bei trockenem Wetter gefeiert werden. Auch diesmal wurde es von Michael Bleiziffer, dem ehemaligen Oberspielleiter des Theaters Regensburg, inszeniert, allerdings mit einem zumeist neuen Ensemble. Eine fruchtbare Mischung.

die-spitzeder_patricia-bern

Das Leben der Adele Spitzeder, Schauspielerin, Hochstaplerin, Lebefrau, sowie Zeitgenossin Richard Wagners und König Ludwigs II. (beide werden im Stück kurz erwähnt), wurde bereits 1972 von Martin Sperr, dem Drehbuchautor und Hauptdarsteller von „Jagdszenen aus Niederbayern“, fürs Fernsehen bearbeitet. Auf die 1977 folgende Bühnenadaption, basiert auch die Regensburger Inszenierung. Einen neuerlichen Popularitätsschub erfuhr ihre Person, als 2012 eine Verfilmung mit der großartigen Birgit Minichmayr als ruppige Spitzeder ins Fernsehen kam. Gedreht wurde übrigens, neben Wien auch in Regensburg und Tittling.

Adele Spitzeder gründete in München ohne jegliche Kenntnisse auf dem Gebiet, eine Privatbank, die vor allem bei der ländlichen Bevölkerung, der günstigen Konditionen wegen, sehr beliebt war. Statt das Geld anzulegen, finanzierte sie damit jedoch ihr kostspieliges Leben. Gerichtlich konnte erst 1872 gegen sie vorgegangen werden, nachdem mehrere Gläubiger organisiert wurden, die sich gleichzeitig ihre Einlagen auszahlen lassen sollten. Dadurch wurde ihre Zahlungsunfähigkeit bewiesen.
Das Stück konzentriert sich auf die Zeit ihrer Ankunft in München bis kurz vor ihrer Haftentlassung. Die Spitzeder wird von Susanne Berckhemer als selbstbewusste, unbeschwerte, aber auch als völlig egozentrische Frau bar jeder Selbstkritik, dargestellt – und natürlich kann man ihr eine gewisse Sympathie nicht verwehren.
Das Stück löst automatisch Assoziationsketten mit dem Gegenwärtigen aus. Egal ob man an Uli Hoeneß, Josef Ackermann und Co. im Speziellen oder im Allgemeinem an die Banken-, Euro- oder Wirtschaftskrise denkt. Einen konkreten Kommentar zum heutigen Geschehen erspart sich der Regisseur klugerweise. Ein bitterer Beigeschmack bleibt. Nur in einem beiläufigen Satz von Spitzeders ehemaliger Geliebten Emily (herrlich naiv und trampelig Janina Schauer) werden die Opfer erwähnt, die damals reihenweise Selbstmord begingen. Die Spitzeder indes macht weiter: für ihre in Gefangenschaft geschriebenen Memoiren hat sie schon Vorschuss von drei Verlagen kassiert. Auch hier eine erschreckende Parallele zum Heute, in dem nach millionenschweren Rettungen durch den Staat einfach weiter gemacht wird wie bisher und horrende Bonuszahlungen auch noch an Pleite-Manager ausgeschüttet werden. Doch Kapitalismuskritik an sich kann das Stück nicht vermitteln. Zu Schablonenhaft die Charakter, zu linear die Erzählstruktur. Im Zentrum steht einfach eine freche, laute Frau. Wenn das Stück etwas vermag, dann höchstens einen emanzipatorischen Beitrag zu leisten. In einer von Männern dominierten Zeit, gebärdete sich die Spitzeder kaum anders, als viele ihrer männlichen „Kollegen“.

Trotz der mangelnden Tiefe, macht es Spaß dem Treiben zu zuschauen. Berckhemer, Schauer und Heuberger (als Wirt, Herbergsvater und Zuhälter) sind zu großartig, um sich nicht mitreißen zu lassen. In schönstem Bairisch wird wuchtig geklotzt statt gekleckert. Die Kostüme (Uschi Haug) und Bühne (Dorit Lievenbrück) versetzen in ein ästhetisches München der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zahlreiche Nebenfiguren und Statisten runden das ganze ab. Und auch Petra Fierbeck trägt mit ihrer musikalischen Untermalung unaufdringlich und stimmungsvoll zum Zeitkolorit bei.

Die Spitzeder. von Martin Sperr;
Regie: Michael Bleiziffer,
mit: Susanne Berckheimer, Janina Schauer, Michael Heuberger, u.a.
Musik: Petra Fierlbeck
weitere Vorstellungen:
4./ 6./ 7./ 8./11./12./13./14./16./18. (NEU)/19. Juni, 3./ 4./5./7./10. Juli 2013 | jeweils 20.30 Uhr

Kein CSD am 01. Juni 2013 und keine Spitzeder am 31. Mai und 02. Juni

30. Mai 2013 lweser Keine Kommentare

Freitag, 31. Mai 2013, 20.30 Uhr, Alte Mälzerei, Regensburg
Konzert: G. Rag y Los Hermanos Patchekos, diesmal ist das beliebte und stets ausverkaufte Konzert veranstaltet von der Bücherei Dombrowsky auf eine größere Lokation umgestiegen; Eintritt: 15/18 €
www.dombrolit.de

Freitag, 31. Mai, 21.00 Uhr, H 5, Regensburg
Konzert: AMDAMDES (Punkrock, Landshut), REVOLTA ALCOHOLICA (HC-Punk, Regensburg), ANTIPEEWEE (Punk, Abensberg), anschließend bis 3.00 Uhr DJs
Eintritt: 5-7 €
h5-regensburg.de

Samstag, 01. Juni 2013, 19.30 Uhr, Theater am Haidplatz, Regensburg
Premiere/Junges Theater: Tschick, von Wolfgang Herrndorf / Robert Koall
www.theaterregensburg.de

Samstag, 01. Juni 2013, 18.00 Uhr, Ostdeutsche Galerie, Regensburg
Ausstellungseröffnung: Jiři Georg Dokoupil des Lovis-Corinth-Preises 2012
zu sehen bis 04. August
www.kunstforum.net

Mittwoch, 05. Juni 2013, 19.30 Uhr, Theater am Bismarckplatz, Regensburg
Premiere/Schauspiel: Enigma Emmy Göring, Schauspiel von Werner Fritsch, mit Doris Dubiel, Inszenierung Birgit Bagdahn
weitere Vorstellungen: 09./20. Juni 2013, jeweils 19:30 Uhr; siehe dazu auch
www.Hörbuch Enigma Emmy Göring bei Kultur-Ostbayern.de
www.theaterregensburg.de

Donnerstag, 06. Juni 2013, 19.00 Uhr, Hesperidengarten (Schnaiterhof), Wenzenbach
Konzert: Diamond Dogs
www.hesperidengarten.de

Categories: Filippo Franco, Lysann Weser Tags:

statt Dortmund - Bayern in London

23. Mai 2013 lweser Keine Kommentare

Freitag, 24. Mai 2013, 19.00 Uhr, Kunst- und Gewerbeverein, Ludwigstr., Regensburg
Ausstellungseröffnung: Verdichtung aus der Reihe „Kunst Handwerk Design“; bis 30. Juni 2013
www.kunst-und-gewerbeverein.de

Samstag, 25. Mai 2013 , 20.30 Uhr, Thon-Dittmer-Palais, Innenhof, Haidplatz, Regensburg
Premiere/Schauspiel/Freilichttheater: Die Spitzeder von Martin Sperr, Inszenierung: Michael Bleiziffer, Musikalische Leitung: Petra Fierlbeck,
incl. SONDER-AKTION zur PREMIERE: ZWEI TICKETS ZUM PREIS VON EINEM! Einfach an der Theaterkasse das Stichwort “Hochstaplerin” nennen! Arme Kassenfrau…
ACHTUNG: Premiere am 25. und Vorstellung am 27.5. abgesagt. Neue Premiere 28.5.
Bereist erworbene Karten können (bis Montag, 3. Juni 2013) in die bestehenden Vorstellungen getauscht werden. Kartenreservierung: Tel. 0941 / 507 24 24
Weitere Termine: 31. Mai, 2., 4., 6., 7., 8., 11., 12., 13., 14., 16., 18. (NEU), 19. Juni, 3., 4., 5., 7., 10. Juli 2013 | jeweils 20.30 Uhr
www.theater-regensburg.de

ab Dienstag, 28. Mai 2012, 20.00 Uhr, Turmtheater, Am Watmarkt, Regensburg
Theater/Wiederaufnahme: Sechs Tanzstunden in sechs Wochen von Richard Alfieri, getanzt von Silvia van Spronsen und Olaf Schmidt; Regie: Lars Helmer; Eintritt: 18-20 €
weitere Termine: 29./30. /31. Mai, 1./2./16./18./19./20./21./22. Juni; jeweils 20.00 Uhr
www.regensburgerturmtheater.de

Mittwoch, 29. Mai 2013, 20.00 Uhr, Rathausplatz, Dachau
Konzert: Grizzly Bear, Indie-Folk aus New York beim Dachauer Musiksommer im Regen

Mittwoch, 29. Mai 2013, 23.05 Uhr, Bayern 2 - Sendegebiet
Top Ten Talk mit Thomas Meinecke, Jens Christian Rabe (SZ) und Josef Winkler (MUH). Fundierter wurde nie über die deutschen Albumcharts diskutiert. Juhu!

Donnerstag, 30. Mai 2013, 20.00 Uhr, Hesperidengarten, Schnaitterhof, Wenzenbach
Konzert: Tres Hombres - fünf Männer bei gutem Wein und Essen vom Grill. Eintritt: 10/12 €
www.hesperidengarten.de

Freitag, 31. Mai 2013, 20.30 Uhr, Alte Mälzerei, Regensburg
Konzert: G. Rag y Los Hermanos Patchekos, diesmal ist das beliebte und stets ausverkaufte Konzert veranstaltet von der Büchhandlung Dombrowsky auf eine größere Location umgestiegen; Eintritt: 15/18 €
www.gutfeeling.de | www.dombrolit.de | www.alte-maelzerei.de

Tag(e) der Mühlen und der alten Musik

16. Mai 2013 lweser Keine Kommentare

Donnerstag, 16. Mai 2013, 20.00 Uhr, document Neupfarrplatz, Neupfarrplatz, Regensburg
Lesung: …sie sprechen von mir nur leise. Paula Quast spricht die Werke von Mascha Kaléko, musikalisch begleitet von Henry Altmann. Anlass sind die Bücherverbrennungen von vor 80 Jahren.
www.regensburg.de

Donnerstag, 16. Mai 2013, 20.00 Uhr, Jazzclub, Leerer Beutel, Regensburg
Klangkunst: Anka Draugelates: Das volle Programm – Homemade. Gurgeln, blubbern, quietschen, tröten und klopfen auch mal solo.
www.im-moment.net | www.jazzclub-regensburg.de

Donnerstag, 16. Mai 2013, 20.00 Uhr, Jazzclub, Leerer Beutel, Regensburg
Lesung: Max Goldt: Die Chefin verzichtet auf demonstratives Frieren. Wir verzichten auf demonstrative Erläuterungen. Nur ein “jüngerer Autor” ist Herr Gold nicht mehr, Herr Seibt!
www.tomprodukt.de/max-goldt | www.alte-maelzerei.de

Freitag, 17. Mai 2013, 19.00 Uhr, Galerie ArtAffair, Neue Waag Gasse, Regensburg
vernissage: Lebensräume mit Werken von Stephan Bircheneder, Christoph Scholter und Andreas Maul. Die Ausstellung dauert bis 8. Juni 2013.
www.art-affair.net

17.-20. Mai 2013, ab 11.00 Uhr, div. Venues, Regensburg
Konzerte: die Tage Alter Musik finden heuer zum 29. Male statt. Eröffnet wird die Veranstaltungsreihe am Freitag, den 17. Mai um 20.00 Uhr in der Basilika St. Emmeram mit Concerto Köln und den Domspatzen. Sie spielen Mozart und Beethoven. Alle Konzerte mit Künstlern, Orten und Preisen unter:
www.tagealtermusik-regensburg.de

Samstag, 18. Mai 2013, 17.00 Uhr, Prüfeninger Fähre, Regensburg
Konzert: Kreuzfahrt des Todes auf der Prüfeninger Fähre (Schiff) mit illustren Unterhaltern wie SickSickSick, den Diamond Dogs und Tasteful Terror (echt tödliche Mucke), anschließend Party im Plan 9. Abfahrt ist an der Anlegestelle am Dultplatz (Dieser Tage auch Platz des Todes genannt). Eintritt 20 €
www.facebook.com/Mosh-Collective

Samstag, 18. Mai 2013, 21.00 Uhr, Heimat, Am Römling, Regensburg
Konzert: We Have Band - das londoner Trio ist schon immer mal hier gewesen, doch jetzt berühmter denn je und trotzdem in Regensburg, wow. Eintritt 13/16 €
www.wehaveband.com | www.facebook.com/heimatregensburg

Samstag, 18. Mai 2013, 21.30 Uhr, Art Club, Holzlände, Regensburg
CD-Präsentation: Mortimer, das regensburger Hörspielpop-Trio stellen Ihren ersten Tonträger vor, der wahlweise auch als MC (Kassette) zu erwerben ist. Der Eintritt ist frei!
www.mortimertunes.de | www.artclub-regensburg.de

Pfingstmontag, 20. Mai 2013
20. Tag der Mühlen
viele Mühlen besucht werden. In Ostbayern unter Anderem folgende:
· Eiermühle, Bad Abbach
. Würmmühle, Dachau (Ost)
· Altmühltaler Mühlenmuseum, 92345 Dietfurt a.d. Altmühl
· Zöttl-Mühle, 84051 Essenbach-Ohu
· Gailertsreuther Mühle, 92685 Floss
· Klostermühle Gnadenberg / Oberpfalz
. Ödmühle, 91249 Oed/Weigendor / Oberpfalz
· Balk-Mühle, 84137 Vilsbiburg
www.muehlen-dgm-ev.de

Theater Regensburg ruft zur Teilnahme am Bürgertheater auf

15. Mai 2013 lweser Keine Kommentare

Was für die Landshuter die Landshuter Hochzeit, für Oberammergau die Passionspiele sind, ist für Regensburg vielleicht bald der immerwährende Reichstag - als Bürgertheater.

AUFRUF ZUR TEILNAHME AM BÜRGERTHEATER

350 Jahre Immerwährender Reichstag - Ein Beitrag des Theaters Regensburg zum Jahresthema 2013 der Stadt Regensburg

Für das Bürgertheater suchen das Stadttheater spielfreudige Regensburgerinnen und Regensburger aller Altersgruppen.

Schlüpfen Sie in die historischen Rollen von Kurfürst(inn)en, Handwerker(inn)en und ausländischen Gesandt(inn)en…

Lassen Sie unter der Leitung von Regisseurin Tina Geißinger (http://www.tinageissinger.de/) gemeinsam mit Schauspielern unseres

Ensembles eine Sitzung des Reichstages wieder aufleben.

Voraussichtlicher Aufwand: ab Ende September mindestens 1 Probe/Woche, ab November täglich.

Premiere: 10. November 2013 / Reichssaal im Alten Rathaus. Weitere Spieltermine in Planung.

Anmeldung und Informationen: Johanna Haidn, Projektleitung: Tel. 0170-76 35 546, JohannaHaidn@theaterregensburg.de

Categories: Lysann Weser Tags:

“Verbrennungen” im Akademietheater Regensburg

12. Mai 2013 sgruen Keine Kommentare

Intensiv, berührend und zutiefst beeindruckend

(Sigrid Grün)

Wajdi Mouawads “Incendies” / “Verbrennungen” ist eines der beliebtesten zeitgenössischen Stücke. Seit der deutschsprachigen Erstaufführung im Jahr 2006 war Mouawads Familiendrama in sehr unterschiedlichen Inszenierungen zu sehen. Mal opulent, wie etwa im Burgtheater, mal auf nur vier Darsteller reduziert, wie zum Beispiel in Bochum. Das Regensburger Akademietheater zeigte von Mittwoch bis Freitag zum letzten Mal eine zutiefst beeindruckende Inszenierung mit den diesjährigen Absolventen der Akademie für Darstellende Kunst.

Das Thema beherrscht immer noch die Weltnachrichten. Derzeit ist insbesondere Syrien ein akuter Krisenherd. Die mediale Aufarbeitung des Nahostkonfliktes wird auch in Meike Fabians Inszenierung von “Verbrennungen” an den Anfang gestellt. Die Schauspieler tragen aktuelle Zeitungsmeldungen vor - jeweils mit Quellenangabe. Anhand dieser Meldungen wird aufgezeigt, wie sich die Geschichte des Konfliktes immer weiter fortsetzt. Stets lassen sich Zorn und Rache als Ursache von Gewalt ausmachen. Ein Gewaltexzess befeuert den nächsten.
Acht Akteure, fast alle - mit Ausnahme von Nawal (Ella Schulz) - in mehreren Rollen besetzt, ergründen das Trauma von Nawal und die Tragödie eines Landes. Vorbild ist der Libanon, in dem der Autor geboren wurde. Nach einer Kindheit in Beirut, floh die Familie schließlich vor dem Bürgerkrieg nach Paris. Später siedelte sie ins kanadische Montreal über, wo Mouawad heute noch lebt und arbeitet.
Jeanne (Anna Günther), die beherrschte Mathematikerin und Simon (Johannes Aichinger), der unbeherrschte Boxer, sind Zwillinge. Der Notar Hermile Lebel (Benjamin Oeser) eröffnet das Testament der Mutter Nawal. Sie hatte die letzten fünf Jahre ihres Lebens geschwiegen, einen Tag vor dem 16. Geburtstag der Zwillinge war sie verstummt. Ihrer Tochter Jeanne vermacht Nawal Marwan eine Jacke aus grünem Tuch, Simon ein rotes Heft. Und jeder der beiden erhält einen Auftrag. Jeanne soll ihren und Simons Vater finden und ihm einen Umschlag überreichen. Simon soll einen Bruder, von dem die Zwillinge nichts wussten, finden und ihm ebenfalls einen Umschlag übergeben. Zunächst reagieren die Hinterbliebenen ablehnend, insbesondere Simon weigert sich vehement, den letzten Willen seiner verstorbenen Mutter zu erfüllen. Doch Jeanne macht sich schon bald auf die Suche nach den Wurzeln ihrer Mutter und damit auch nach einem integralen Bestandteil ihrer eigenen Identität. Sie reist ins Heimatland von Nawal und erfährt Dinge, die sie zutiefst erschüttern. Während sie mit dem Walkman dem auf Kassetten gebannten Schweigen der Mutter lauscht, ergründet sie die Geschichte einer Frau, die eine ganz andere war, als ihre Kinder gedacht haben. Auch Simon reist schließlich mit dem Notar Hermile Lebele in den Nahen Osten. Und was er dort erfährt, ist eigentlich mehr, als er ertragen kann. Die Geschichte wird aber nicht nur aus der Perspektive von Jeanne und Simon erzählt, sondern setzt sich aus  immer wieder auftauchenden Rückblenden zusammen, die sich zum Schluss zu einem großen Ganzen fügen. Erzählt wird die Geschichte von Nawal im Alter von 14-19 Jahren, mit 40 und mit 60 Jahren. Die junge Nawal verliebt sich in Wahab (János Kapitány) und bekommt einen Sohn, der ihr gleich nach der Geburt weggenommen wird. Nach dem Tod der Großmutter Nazira (Veronika Conrady) gibt sie ihr das Versprechen, lesen und schreiben zu lernen und dem ewigen Zorn, der von Generation zu Generation weitergetragen wird, ein Ende zu setzen. Nawal schafft es tatsächlich, das Dorf zu verlassen und kehrt als gebildete Frau zurück, die sich mit der gleichaltrigen Sawda (Hannah Baus) befreundet und sich mitten im grausamen Bürgerkrieg, der gerade wütet, auf die Suche nach ihrem Sohn macht. Von den Schrecken des Krieges, insbesondere von einem bestimmten Massaker schwer traumatisiert, setzt sie sich ein Ziel und stellt ihr Leben in den Dienst des Kampfes um ein Ende des Krieges. Schließlich landet sie in der “Hölle Kfar Rayat”. In diesem Gefängnis sitzt sie 10 Jahre und wird gefoltert. Und hier laufen auch über 20 Jahre später, als Jeanne und Simon sich auf die Suche nach den eigenen Wurzeln machen, alle Fäden zusammen…

Mouawads Stück ist viel mehr als eine Familiengeschichte, es ist der Versuch zu verstehen, wie sich menschliche Gewaltexzesse immer fortsetzen. Meike Fabian ist mit nur acht Darstellern eine behutsame und trotzdem ungeheuer intensive Inszenierung gelungen, die das Publikum zutiefst bewegt hat. Die Darsteller konnten durchweg überzeugen, schlüpften sie doch im Laufe des Stückes in insgesamt über 20 Rollen. Insbesondere die Leistungen von János Kapitány als Heckenschütze Nihad, Benjamin Oeser als Notar Hermile Lebel und natürlich Ella Schulz intensive Darstellung von Nawal sind hervorzuheben. Man kann der Regisseurin und den Darsteller zu dieser Inszenierung nur gratulieren und man wünscht sich noch viele weitere derart starke Stücke im jungen Regensburger Akademietheater.

www.adk-regensburg.de

Wohin?

9. Mai 2013 lweser Keine Kommentare

9.-12. Mai 2013, Parkplatz Donauarena, Regensburg
4 Tage Flohmarkt

Freitag, 10. Mai 2013, 19.00 – 24.00 Uhr, Regensburg
Museumsnacht

Freitag, 10. Mai 2013, 19.00 Uhr, W1 (Weingasse), Regensburg
Konzert: Boy Omega (Schwedenpop)

Sonntag, 12. Mai 2013, International
Internationaler Museumstag, mit speziellem Programm und oft freiem Eintritt
einige beteiligte Museuen in Ostbayern:
Stadtmuseum Amberg
Pfingstritt-Museum Bad Kötzting
Bergbaumuseum Maffeischächte Auerbach
Kreis- und Heimatmuseum auf dem Bogenberg, Bogen / Niederbayern
Oberpfälzer Volkskundemuseum Burglengenfeld / Oberpfalz
Sakrale Kunst in der St.-Anna-Kapelle Cham / Oberpfalz
Handwerksmuseum Deggendorf / Niederbayern
Stadtmuseum Deggendorf / Niederbayern
Museum im Hollerhaus Dietfurt a. d. Altmühl / Oberpfalz
Altmühltaler Mühlenmuseum Dietfurt a. d. Altmühl / Oberpfalz
Museum Dingolfing Dingolfing / Niederbayern
KZ-Gedenkstätte Flossenbürg Flossenbürg / Oberpfalz
Wolfsteiner Heimatmuseum im Schramlhaus Freyung / Niederbayern
Landestormuseum Furth im Wald / Oberpfalz
Museum Flederwisch Furth im Wald / Oberpfalz
>Museum der Seefahrt Geiselhöring / Niederbayern
Trachtenkulturmuseum Geisenhausen / Niederbayern
Zündholzmuseum Grafenwiesen / Oberpfalz
Archäologisches Museum der Stadt Kelheim Kelheim / Niederbayern
Orgelmuseum Kelheim Kelheim / Niederbayern
Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum Kemnath / Oberpfalz
Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Regensburg
Historisches Museum Regensburg
>Städtische Galerie im Leeren Beutel Regensburg
>Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg
>Kepler-Gedächtnishaus Regensburg
>Naturkundemuseum Ostbayern Regensburg
>Fürst Thurn und Taxis Schlossmuseum mit Kreuzgang St. Emmeram Regensburg
>document Neupfarrplatz Regensburg
>document Schnupftabakfabrik Regensburg
>Fürst Thurn und Taxis Marstallmuseum, Regensburg
Oberpfälzer Handwerksmuseum Rötz / Oberpfalz
Gäubodenmuseum Straubing / Niederbayern
Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg Sulzbach-Rosenberg / Oberpfalz
Museumsdorf Bayerischer Wald Tittling / Niederbayern
Heimatmuseum Vilsbiburg / Niederbayern
>Färbermuseum Vohenstrauß / Oberpfalz
Kreismuseum Walderbach Walderbach / Oberpfalz
Born in Schiefweg - Auswanderermuseum Waldkirchen / Niederbayern
>Grenzland- und Trenckmuseum Waldmünchen / Oberpfalz
Stiftlandmuseum Waldsassen / Oberpfalz
Internationales Keramik-Museum Weiden / Oberpfalz

Dienstag, 14. Mai 2013, 20.00 Uhr, Staatliche Bibliothek, Regensburg
Lesung zum Gedenken an die NS Bücherverbrennung vor 80 Jahren; Eintritt: frei

Donnerstag, 16. Mai 2013, 19.30 Uhr, Seidlvilla (Nikolaiplatz 1b), München
Lesung: Josef Winkler: Wortschatz der Nacht. Zum 60sten Geburtstag des Büchnerpreisträgers erscheint sein Frühwerk aus dem Jahr 1979 erstmals als Buch.
Eintritt: 7,- / erm. 5,- €

Donnerstag, 16. Mai 2013, 20.30 Uhr, Alte Mälzerei, Regensburg
Lesung: Max Goldt, Eintritt: 12/14 €
www.alte-maelzerei.de

Categories: Filippo Franco, Lysann Weser Tags:

BurgFlair Open Air und Spectaculum Nordgavia vom 9. bis zum 11. Mai in Parsberg

6. Mai 2013 sgruen Keine Kommentare

Burgspektakel und ordentlich was auf die Ohren in historischem Ambiente

(Sigrid Grün)

Kommende Woche ist ordentlich was los auf der schönen Parsberger Burg. Von Donnerstag (ab 17.00 Uhr) bis einschließlich Samstag locken musikalische Leckerbissen und das 4. Mittelalterfest Spectaculum Nordgavia mit Kinderprogramm, Greifvogelshow, Handwerkskunst, Gauklern, Markt- und Lagerleben und Marktbespielung.

Am Donnerstag (9. Mai) gibt es beim BurgFlair Open Air Konzerte von Stefan Dettl, Moop Mama, Fuadadeimuada und Acoustic Circus. Am Freitag (10. Mai) rocken Mono Inc., Letzte Instanz und Vermaledeyt das Spectaculum. Und das alles in der wunderschönen historischen Kulisse der Parsberger Burg!

Mehr Infos und Tickets gibt es hier:

www.gavia-events.de

“Verbrennungen” von Wajdi Mouawad vom 8. bis zum 10. Mai im Akademietheater

3. Mai 2013 sgruen Keine Kommentare

Veranstaltungstipp und Verlosung

Mit “eindrucksvoller Sprachgewalt” (Die Welt) erzählt der im Libanon geborene Autor von der Reise der Geschwister Jeanne und Simon in die Vergangenheit ihrer verstorbenen Mutter Nawal, die aus dem Krieg im nahen Osten in den Westen geflohen war. Ihr letzter Wille überträgt den Zwillingen die Aufgabe, zwei Briefe zu übermitteln: einen an ihren tot geglaubten Vater, den anderen an einen unbekannten Bruder. Widerwillig nehmen die beiden die Reise in die Heimat ihrer Mutter auf sich. Die Suche nach den eigenen Wurzeln führt sie in die kollektive Tragödie des Krieges zurück.

“Ein tief bewegendes Familienportrait über das Schweigen zwischen den Generationen” (Theater der Zeit)

Es spielen die diesjährigen Absolventen der Fachakademie:

Hannah Baus, Veronika Conrady, Anna Günther, Ella Schulz, Johannes Aichinger, Janos Kapitany, Benjamin Oeser.

Kultur Ostbayern verlost 5 x 2 Karten für jede der Veranstaltungen. Schickt Euren Wunschtermin (Mittwoch, Donnerstag oder Freitag) unter dem Stichwort “Verbrennungen” an sigrid.gruen@kultur-ostbayern.de

Das Los entscheidet. Viel Erfolg!

8d1af5e789

Weitere Infos und Karten gibt es hier:

www.adk-regensburg.de

Veranstaltungen

2. Mai 2013 lweser Keine Kommentare

Freitag, 03. Mai 2013, 20.0 Uhr, Kunstverein Graz, Regensburg
Ausstellungseröffnung: Stadtgeschichten
zu sehn bis 25. Mai
www.kunstvereingraz.de

Samstag, 04. Mai 2013, 20.00 Uhr, Lappersdorf
Lesung: Udo Wachtveitl liest mit musikalischer Untermalung aus „Mörderisches Byern“ beim 5. Lappersdorfer Zeltfestival
www.alex-bolland.de

Sonntag, 05. Mai 2013, 19.30 Uhr, Theater am Bismarckplatz, Regensburg
Premiere/Operr: Katja Kabanova, Oper in drei Akten von Leoš Janáček in tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln; Musikalische Leitung: Tetsuro Ban, Inszenierung: Brigitte Fassbaender, u.A. mit: Mario Klein, Arturo Martin, Clarry Bartha, Roman Payer, Michaela Schneider;
weitere Vorstellungen: 14./16./26.(15:00 Uhr)/29.Mai/02./08./30.Juni/12./16./19.Juli 2013, 19.30 Uhr wenn nicht anders angegenben www.theaterregensburg.de

Montag, 06. Mai 2013, 20.00 Uhr, Lappersdorf
Lesung: Axel Hacke liest „Oberst mit Huhn“ und andere Geschichten beim 5. Lappersdorfer Zeltfestival
www.alex-bolland.de

Sonntag, 05. Mai2013, 19.30 Uhr, Theater am Bismarckplatz, Regensburg
Premiere/Operr: Katja Kabanova, Oper in drei Akten von Leoš Janáček in tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln; Musikalische Leitung: Tetsuro Ban, Inszenierung: Brigitte Fassbaender, mit:
weitere Vorstellungen:
www.theaterregensburg.de

Mittwoch, 08. Mai 2013, 21.00 Uhr, Foyer Velodrom, Regensburg
Nachtdienst Folge 6: „Als alle Knospen sprangen…“ mit Mitglieder aller Sparten; Eintritt: 7,50
www.theaterregensburg.de

Categories: Lysann Weser Tags: