Archiv

Artikel Tagged ‘Kinderstück’

SAMStag am Sonntag bei den Schlossfestspielen

18. Juli 2016 jneidh Keine Kommentare

Alle Kinder lieben das Sams und auch die Erwachsenen fühlen sich von den lustigen Abenteuern des frechen und drolligen kleinen Kerlchens und wohl besonders auch von seinem selbstgewählten Ziehvater, Herrn Taschenbier, angezogen. Paul Maar ist ein echter Klassiker der deutschen Kinderliteratur geglückt. Echt gelungen war auch das diesjährige Kinderstück bei den Schlossfestspielen. Das Sams brachte den armen Herrn Taschenbier ganz schön ins Schwitzen und eroberte die Kinderherzen im Sturm, denn im Stück ging es richtig ab und es gab viel zu lachen, schließlich lässt so ein Sams jeden Respekt vor vermeintlichen Autoritäten vermissen.

Das Sams ist los

Das Sams ist los

Das Berliner  Musiktheater Atze hat hier ein authentisches Sams auf die Bühne gebracht, bei dem einfach alles stimmte, die Gags saßen, die Musik passte und (nicht nur) die Kinder waren begeistert. Für besondere Lacher sorgten ein in der Unterhose über die Bühne flitzender Papa Taschenbier und ein chaotische Schulstunde.

Atze bedeutet übrigens auf Berlinerisch u.a. “großer Bruder” und das Musiktheater Atze gilt als eines der größten für Kinder im Grundschulalter.

Das Kindermusical konnte wirklich begeistern und auch die anderen Aufführungen von “Atze” sind sicher einen Besuch wert.

Conni - Das Kindermusical bei den Schlossfestspielen

27. Juli 2015 jneidh Keine Kommentare

Conni mit der roten Schleife rockt den Schlosshof

(Jan Neidhardt)

Am Sonntag war wieder einmal Zeit für das beliebte Kinderstück bei den Schlossfestspielen. Das Wetter hätte besser nicht sein können. Nach der Hitze der vergangenen Tage endlich mal zwischendurch ein paar Wolken - ideal.

Das bekannte Bilderbuch-Kindergartenkind Conni freut sich in der launigen Story auf ihren baldigen Geburtstag und den Schulbeginn. Das ganze war sehr lebensweltlich umgesetzt, schön mit Abenteuern im Kindergarten, beim Frühstück und mit dem kleinen Bruder. Eingängige Musik und Mitmachszenen machten das ganze zu einem runden Vormittag für die ganze Familie. Schließlich gab es sogar noch einen Geburtstag zu feiern. Na, von wem denn wohl?!

Das Cocomico-Theater aus Köln hat ein gut unterhaltendes Kinderstück auf die Bühne gebracht, das vielen unvergesslich bleiben wird. Besonders hervorzuheben war sicherlich das phantasievolle Bühnenbild, mit überdimensionierten Frühstückseiern, Semmeln und einem riesigen Glas einer bekannten Nuss-Nougat-Creme.

www.odeon-concerte.de

Conni & Family

Conni & Family

Der Räuber Hotzenplotz auf den Schlossfestspielen

15. Juli 2013 sgruen Keine Kommentare

Spandex-Kasper auf der Jagd nach der Reggae-Kaffeemaschine

(Sigrid Grün)

Das Kinderstück auf den Schlossfestspielen ist das kulturelle Großereignis für die Kleinen - und in diesem Jahr war es nicht nur für die Kinder ein riesiger Spaß, sondern auch für die Erwachsenen. Gegeben wurde der Räuber Hotzenplotz, der Klassiker schlechthin, dessen Geschichte eigentlich auch schon alle kannten. Und gerade deshalb war es ein riesiges Vergnügen, der Theater- und Performancegruppe Showcase Beat Le Mot (Berlin) zuzusehen. Hier zappelte sich nämlich keineswegs ein Lederhosenkasper durch den Räuberwald - Nostalgisierendes hatte quasi Bühnenverbot - stattdessen sorgten vier Kerle in hautengen Gymnastikanzügen und “Sperrholzmänteln” für viel frischen Wind und mächtig viel Gelächter.

Hotzenplotz und die Großmutter

Hotzenplotz und die Großmutter

Kann eine zeitgenössische Inszenierung im Bereich Kindertheater gut gehen? Sie kann! Und darüber hinaus noch für Begeisterung bei Groß und Klein sorgen. Die preisgekrönte (Impulse-Preis 2007) Berliner Theatergruppe zeigte Performancetheater vom Feinsten. Es fehlte die “vierte Wand”, die das Geschehen auf der Bühne vom Publikum abgrenzt, es fehlte das Vorgaukeln einer Illusionswelt auf der Bühne. Stattdessen ist schon jedem 2-Jährigen im Publikum klar: Hier wird uns ganz offensichtlich was vorgespielt und das ist zwar nicht echt, aber einfach eine tolle Geschichte! Allen ist klar: Der grüne Gymnastikanzug-Hotzenplotz schießt keinen tot und nicht einmal die angedrohten “Löcher in die Gymnastikanzüge” - was für ein herrlich selbstironischer Umgang mit der Inszenierung! Überhaupt spielte die Ironie eine große Rolle und nicht nur die Erwachsenen, sondern auch die Kinder lachten sich schlapp, auch wenn sie vielleicht nicht jeden Seitenhieb auf das (politische) Tagesgeschehen verstanden haben werden. Gerade das war das Schöne daran. Hier wurden die Kleinen nicht mit einer kindertümelnden Lederhosenromantik-Räuberwelt abgespeist, sondern zur Inanspruchnahme ihrer Fantasie angeregt. Und auch die Schauspieler hatten sichtlich Spaß am Spiel. Besser kann es überhaupt nicht laufen!

Ein Spandex-Zwackelmann, der singen kann

Ein Spandex-Zwackelmann, der singen kann

Hier stimmte einfach alles: Magie und Logistik (”Früher war es Magie, heute ist es Logistik!”), Schauspiel, Tanz und Gesang. Die Kaffeemühle leierte nicht werktreu “Alles neu macht der Mai”, sondern einen Reggae-Pop-Mix, der Shaggy alle Ehre gemacht hätte. Veit Sprenger, der souverän und bärtig die Großmutter und einen grandiosen Zauberer Zwackelmann gab, wusste in diesem Punkt auch gesanglich zu glänzen - die Zugabe (”Issa Bösa da Räuba”) schlug einfach ein. Auch Kasperl (Nikola Duric) kasperte sich als gewitzter Schlaukopf durch das Stück - gemeinsam mit seinem besten Freund Seppel (Dariusz Kostyra), dessen zauberhafter Akzent ihm gerade bei der Verkörperung der Unke und der Fee Amaryllis zugute kam. Thorsten Eibeler verkörperte schließlich sowohl den Räuber Hotzenplotz (liebevoll Hotze genannt) als auch seinen Kontrahenten, den Wachtmeister Dimpfelmoser.

Geniale Regieeinfälle: In der Räuberhöhle

Geniale Regieeinfälle: In der Räuberhöhle

Als besonderes Schmankerl gab es in der Pause gratis Hotdogs auf der Bühne und die Kinder konnten die Requisiten mal aus der Nähe betrachten.
Zusammenfassend lässt sich feststellen: Hier haben die Veranstalter Mut bewiesen und das hat sich auf alle Fälle gelohnt! Vor einer vollen Tribüne spielten die vier Darsteller bei strahlendem Sonnenschein Theater, das für alle ein großer Spaß war und vor Augen geführt hat, dass man Kinder auf keinen Fall unterfordern sollte. Bitte mehr davon!

www.odeon-concerte.de

Die Fürstin rockt dieses Jahr im Kultmusical mit

24. Juni 2013 sgruen Keine Kommentare

Am 12. Juli ist der Auftakt der Thurn und Taxis Schlossfestspiele

(Sigrid Grün)

Dieses Jahr kann das Publikum der Thurn und Taxis Schlossfestspiele auf eine besonders exquisite Auswahl an Veranstaltungen freuen. Neben dem bereits seit Monaten ausverkauften Elton John Konzert am 21. Juli, kommt am Dienstag (16.7) auch der Stargeiger David Garrett, um durch die große Classic Night zu führen.

Folgende Konzerte und Musicals werden dieses Jahr geboten:

Giuseppe Verdi “La Traviata” mit der Premiere am Freitag (12. Juli) und einer weiteren Aufführung am Samstag, den 13. Juli, jeweils um 20.30 Uhr

Das Kinderstück “Der Räuber Hotzenplotz”, wie immer am Sonntag (14. Juli) um 10.30 Uhr

Die festliche Operngala mit Startenor Klaus Florian Vogt am Samstag (14. Juli) um 20.30 Uhr

Ludovico Einaudi & Ensemble am Montag (15. Juli) um 20.30 Uhr

Die große Classic Night mit Stargeiger David Garrett am Dienstag (16. Juli) um 20.30 Uhr

The Ukulele Orchestra of Great Britain am Mittwoch (17. Juli) um 20.30 Uhr

Das Kultmusical “The Rocky Horror Show” mit der Fürstin höchstpersönlich, am Donnerstag (18. Juli) um 20.30 Uhr

Max Raabe und Palastorchester “Für Frauen ist das klein Problem” am Freitag (19. Juli) um 20.30 Uhr

Ein Galaabend mit Udo Jürgens am Samstag (20. Juli) um 20.30 Uhr

und die Festspielsensation des Jahres: Das bereits ausverkaufte Elton John Konzert mit seinen Greatest Hits am Sonntag (21. Juli) um 20.30 Uhr.

Weitere Informationen und Karten gibt es unter www.odeon-concerte.de

Die drei ??? bei den Thurn und Taxis Schlossfestspielen

22. Juli 2012 sgruen Keine Kommentare

Die drei ??? Kids fürchtet jeder Übeltäter

(Sigrid Grün)

Justus, Peter und Bob aus Rocky Beach jagten heute ab 10.30 Uhr ihren Erzfeind “Skinny” Norris auf der Bühne der Thurn und Taxis Schlossfestspiele.
Rocky Beach: Onkel Titus’ Schrottplatz (”Gebrauchtwarencenter Jonas”) ist der beliebteste Treffpunkt der drei Detektive Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews. Als Onkel Titus eine urhässliche Standuhr anschleppt, die er auf einer Auktion erstanden hat, ist Tante Mathilda sauer. Doch bald stellt sich heraus, dass eine kniestige Meckertante genau hinter dieser Uhr her ist und ihr Mündel, das elternlose Mädchen Elizabeth dazu nötigt, eine Zahlenkombination in die Uhr hineinzurufen. Die drei Detektive ahnen, dass sich dahinter ein spannendes Geheimnis verbirgt und als dann auch noch ein nächtliches Phantom auf dem Schrottplatz auftaucht, das Justus in die Flucht schlagen kann, begeben sich die drei ??? auf die Suche nach dem Geheimnis der Uhr. So schlau wie sie dank des leckeren Kirschkuchens von Justus’ Tante Mathilda sind, kommen sie bald dahinter, wie der Uhr ihr Geheimnis entlockt werden kann. Doch das ist erst der Anfang eines spannenden Abenteuers der drei Detektive…

dscn1414

Sechs Schauspieler stellten hier etwas auf die Beine, das sich wirklich sehen lassen kann. Sie agierten so, dass das junge Publikum der Geschichte gut folgen konnte und bewiesen eindrucksvoll (u.a. auch bei Doppelbesetzungen), was schauspielerisches Können ausmacht - besonders zugute halten kann man den Darstellern, dass sie die Tonprobleme, die sich durch Aussetzer bei der Verstärkung der Headsets, souverän überspielen konnten. Die drei ??? Kids überzeugten durch witzige Regieeinfälle und eine starke Umsetzung durch die Schauspieler. Auch das variable Bühnenbild muss lobend erwähnt werden. Vor der Kulisse der fiktiven kalifornischen Kleinstadt Rocky Beach konnten die Bühnenteile gedreht werden, wobei unterschiedliche Handlungsorte etabliert wurden - Onkel Titus’ Schrottplatz, der Stadtplatz von Rocky Beach mit dem Fred Fireman Brunnen, der eine zentrale Rolle spielt und ein unterirdisches Höhlensystem.
Die Geschichte basiert auf der “Drei ??? Kids”-Folge Der singende Geist.
Abgesehen von den kleinen Tonproblemen eine rundum gelungene Vorstellung mit überzeugenden Darstellern und raffiniertem Bühnenbild!

www.odeon-concerte.de

Pippi Langstrumpf rockt das Fürstenschloss

19. Juli 2009 sgruen Keine Kommentare

(Sigrid Grün)

Die Tribüne im Innenhof des Fürstlichen Schlosses war voll besetzt. Große und kleine Theaterbegeisterte freuten sich auf einen Klassiker: Pippi Langstrumpf. Besonders gespannt wartete das Publikum auf einen Stargast, der der Inszenierung des Mecklenburgischen Landestheaters (Regie: Thomas Ott-Albrecht) das i-Tüpfelchen verpassen sollte: Fürstin Gloria von Thurn und Taxis.
Die hohen Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Bereits ganz kleine Gäste (wenige Wochen alte Babys) konnten die familienfreundliche und entspannte Atmosphäre im Schlosshof genießen.

Pippi macht Quatsch

Pippi macht Quatsch

Auf der Bühne ließ Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter - kurz Pippi Langstrumpf (Lena Ottenbacher), es ordentlich krachen. Das raffinierte Bühnenbild (Ausstattung: Ulv Jacobsen) offenbarte vielerlei spielerische Möglichkeiten. Die Villa Kunterbunt konnte aufgeklappt werden und bot Pippi und Konsorten mehrere Spielebenen, die erklettert wurden. So saß die freche Göre mal rittlings auf dem Dach, um die Polizisten zu lumpen oder sie versteckte sich in ihrer heimeligen Dachkammer. Wechselte der Spielort, z.B. auf den Jahrmarkt, verschwand die Villa Kunterbunt einfach hinter einem blauen Vorhang.
In eineinhalb Stunden erzählte das Stück von den bekanntesten Streichen der unangepassten Pippi. Die einzelnen Episoden wurden mit viel Tempo und Witz inszeniert. Auf dem Jahrmarkt, in der Villa und natürlich in der Schule. Hier gab die Fürstin Gloria von Thurn und Taxis den Ton an, denn sie spielte die Grundschullehrerin, die Pippi u.a. die Plutimikation nahe zu bringen versucht. Die Fürstin hatte eine große Rolle und verkörperte die Figur absolut souverän. Ob Ärger, Bestimmtheit oder Verzweiflung - sie konnte vollauf überzeugen und das Publikum war begeistert.
Pippis Piratenpapa und seine Crew sorgten schließlich noch für ein spannendes Finale.

Auf dem Jahrmarkt

Auf dem Jahrmarkt

Die Gesangs- und Tanzeinlagen waren in diesem frechen Kinderstück genau richtig dosiert. Sie fügten sich hervorragend in den Ablauf des Stückes ein und waren stets hinreichend motiviert. Auch hier konnten die Darsteller vollauf überzeugen.

Fürstin Gloria gibt den Ton an

Fürstin Gloria gibt den Ton an

Fazit: Das Kinderstück im Innenhof des Fürstlichen Schlosses ließ nicht nur Kinderaugen leuchten. Auch die “Großen” kamen bei dieser temporeichen und witzigen Inszenierung voll auf ihre Kosten.
Bitte mehr davon!

www.odeon-concerte.de