Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Uncategorized’

Die Schutzbefohlenen in der Kirche am Neupfarrplatz

21. Juni 2016 jneidh Keine Kommentare

Ein Theaterstück von Elfriede Jelinek, inszeniert von Schülern der Akademie für Darstellende Kunst Bayern

(Jan Neidhardt)

Es gibt wohl kaum ein aktuelleres und auch wichtigeres Thema als das von Flucht und Krieg, sowie der Bedrohung, der sich die Menschen durch das ihnen Fremde ausgesetzt fühlen. So aktuell das Thema ist, so uralt ist es auch. Aischylos, der griechische Tragödiendichter, behandelte es in „Die Schutzflehenden“ schon vor über 2400 Jahren. 50 Frauen aus Ägypten sind auf der Flucht vor einer Zwangsheirat und landen an der Küste von Argos, wo sie um Schutz und Hilfe flehen.

Szene aus "Die Schutzbefohlenen"

Szene aus "Die Schutzbefohlenen"

Und damals wie heute gibt es gewaltige Schwierigkeiten. Elfriede Jelinek, die österreichische Nobelpreisträgerin des Jahres 2004, hat sich unter dem Eindruck der aktuellen Ereignisse mit Bürgerkrieg und Flucht in Syrien und anderen Teilen der Welt, der fast vergessenen Tragödie des Aischylos angenommen und mit den „Schutzbefohlenen“ ein Stück gegen die menschenunwürdige Behandlung von Menschen aus diesen Ländern im österreichischen Asylverfahren, aber auch in dem folgenden unwürdigen Lebensalltag, geschrieben. Verhältnisse, die sich auch auf die Zustände in Deutschland übertragen lassen. In der Inszenierung von Michael Blumenthal, die zur Zeit in der Neupfarrkirche zu sehen ist, ist es sehr eindringlich gelungen, die Textflächen, die Elfriede Jelinek vorgibt, in eine szenische Darstellung zu übertragen. Der Zuschauer wird von den Schauspielern der Abschlussklasse der Bayerischen Akademie für Darstellende Kunst im wahrsten Sinne des Wortes gefangen genommen und bleibt als unbedingt Betroffener zurück. Es handelt sich hierbei um eine chorische Aufführung, bei der auch die Akustik des Spielorts ganz besonders zum Tragen kommt. Hauptschauplatz ist nämlich die Taufkapelle der Neupfarrkiche. Wobei der Chor auch teilweise im Kirchenschiff agiert. Der Spielort Kirche erinnert im Übrigen auch ganz an das eigentlich auslösende Ereignis des Stückes, die Besetzung einer Kirche in Wien durch 60 Asylsuchende. Die Besonderheit des Ortes bringt es aber auch mit sich, dass die Zuschauer mitten unter den Agierenden sitzen, es gibt in diesem Sinne keine Bühne, dadurch wird eine ganz besondere Nähe und Intimität zum Geschehen erzeugt. Die Schauspieler wirken in ihrer Darstellung der Flüchtlinge tatsächlich schutzlos und verletzlich, sie sind bekleidet mit zerlumpten Wäschestücken und Bandagen, fast wirken sie wie Geister bei einer Art Totentanz. Das löst beim Zuschauer den Gedanken an die Menschen aus, die bei dem Versuch in die „Festung Europa“ zu gelangen, täglich im Mittelmeer ertrinken oder auf andere Weise ums Leben kommen. „Die Schutzbefohlenen“ in ihrer Inszenierung in der Neupfarrkirche sind kein konventionelles Dialogstück. Standpunkte und Rollen wechseln. Die Darsteller spielem gleichzeitig Flüchtlinge und Pegidisten, der Staat erhebt sich aus ihrer Reihe, auch das Publikum, ohnehin ganz dicht am Geschehen wird mit einbezogen, ein junger Mann soll plötzlich seinen Sitzplatz aufgeben oder eine Frau einen Stapel Papier halten.

Foto: Klaus Weber

Foto: Klaus Weber

Das Stück ist sehr intensiv und auch akustisch ein ganz besonderes Erlebnis, das einen nachdenklich und betroffen zurücklassen wird.

Wer die Schutzbefohlenen in der Neupfarrkirche noch erleben möchte, muss aufgrund des begrenzenten Platzangebots unbedingt vorher reservieren. Der Eintritt ist allerdings frei. Reservierungen sind über das Büro des Akademietheaters unter der Nummer 0941/5865442 (montags bis donnerstags von 12-16 Uhr möglich).

Die folgenden Vorstellungen finden noch statt:

Mittwoch 22.06.: 16 (!) Uhr

Donnerstag 23.06.: 19 Uhr

Freitag 24.06.: 19 Uhr

Samstag 15.06.: 19 Uhr

Mittwoch 29.06.: 19 Uhr

Donnerstag 30.06 19 Uhr

Categories: Uncategorized Tags:

Classic meets Cuba mit Klazz Brothers & Cuba Percussion

21. Juli 2015 jneidh Keine Kommentare

Ein Hauch von Havannah bei den Schlossfestspielen

(Jan Neidhardt)

Von Beethoven bis Vivaldi aber mit Swing, Merengue, Afro- und Latin Jazz… Dass das eine feurige Mischung ergeben würde, hatte ich mir schon gedacht. Die fünf Musiker, drei davon augebildete klassische Instrumentalisten und zwei ebenso ausgebildete cubanische Percussionisten brachten am Montagabend zusätzlich zur Affenhitze die Stimmung zum Kochen.

Zu den extrem rhythmischen und sehr eingängingen, da auch bekannten, Interpretationen von Klassikern wie Vivaldis “Vier Jahreszeiten”, der “Ode an die Freude” oder “Eine kleine Nachmusik” und vielen anderen, gesellten sich noch launige Sprüche, Wissenswertes über die Wurzeln der cubanischen Musik  und einige Slapstick-Einlagen, die den Probenalltag und die Schwiergikeiten, die es mit sich bringt, wenn man zwei Traditionen unter einen Hut bringen soll, auf die Bühne brachten.

An den Congas: Elio Rodriguez Luis

An den Congas: Elio Rodriguez Luis

Die kubanische Musik, so konnte man erfahren mischt Einflüsse aus Spanien und Westafrika, besonders wichtig sind hier die Percussioninstrumente, wie die Conga, die meisterlich beherrscht von Elio Rodriguez Luiz in neue Dimensionen geführt wurde. Musik aus einer anderen Welt schien übrigens auch das Triangelsolo zu sein, dass man so sicher kein zweites Mal zu hören bekommen wird. Wirklich ein Erlebnis.

Die Preisträger des German Jazz Award vermittelten die zu einem solchen Sommerabend passende Stimmung sehr gut und versetzten den gebannten Zuhörer in eine Stimmung, wie man sie sonst wohl nur am Strand von Havannah erleben kann.

www.odeon-concerte.de

Gartenschau auf Schloss Thurn und Taxis

18. Juni 2015 jneidh Keine Kommentare

Gartenlust, Landlust, Lebenslust

Vom 25. - 28. Juni findet auf Schloss Thurn und Taxis unter dem Motto “Gartenlust, Landlust, Lebenslust” die alljährliche Gartenschau statt, zu der etwa 150 Aussteller aus den Bereichen “Garten und Terrasse” , “Haus und Interieur”, “Lebensart” und “Fine Food” ihre Produkte im mondänen Ambiente des englischen Landschaftsparks des fürstlichen Schlosses präsentieren. Freunde der gepflegten Gartenkultur werden hier sicher einige tolle Ideen mitnehmen können. Zusätzlich gibt es auch musikalische Unterhaltung, der Pop-Organist Franz Lambert hat sich mit seiner Orgel angekündigt und besonders spannend wird sicherlich der Auftritt des Gemüseschnitzers Arthur Felger.
Nicht nur bei entsprechendem Wetter wird die Gartenschau bestimmt ein besonderes Erlebnis.

www.thurnundtaxisgartenschau.de

Sommerloch

30. August 2012 lweser Keine Kommentare

Freitag, 31.08.-30.09. 2012, 19.00 Uhr, Foyer Wintergarten, Kino im Andreasstadel, Regensburg
Ausstellungseröffnung: Thomas Jaax: Schtuhl, mit Musik vom Postmann und dem Mann ohne Hund