Veranstaltungen vom 11. - 17. April 2014

10. April 2014 ffranc Keine Kommentare

Freitag, 11. April 2014, 17.30 Uhr, Regina-Kino, Holzgartenstraße, Regensburg
Kino/Diskussion: im Anschluss an den 80er-Oktoberfest-Attentat-Film Der Blinde Fleck stehen der BR-Reporter und Autor Ulrich Chaussy, Regisseur David Harrich, Staatsministerin Emilia Müller und der Evangelische Regionalbischof Dr. Hans Martin Weiss für ein Podiumsgespräch mit den Zuschauern zur Verfügung.
derblindefleck-film.de | www.reginakino.de

Montag, 14. April 2014, 20.00 Uhr, Alte Mälzerei, Club, Regensburg
Lesung: Max Moor ehemals Dieter aber immer noch das schiefste Gesicht seit Herman Munster liest amüsante Geschichten aus der arschlochfreien Zone. Eintritt 15/18 €
www.tomprodukt.de/max-moor | www.alte-maelzerei.de

WOHIN

3. April 2014 lweser Keine Kommentare

4. /5. April 2014, Theater an der Universität (Unterislinger Weg 16b), Regensburg
Vortragsreihe innerhalb des Schleudertraum-Festivals: Wer lässt wo wie tanzen? Mit Alexandra Karabelas. Ballett-Tanz-Akademie Bonivento-Dazzi
tanzstelle-r.de

Samstag, 05. April 2014, Theater am Bismarckplatz, Regensburg
Premiere/Schauspiel: Die Katze auf dem heißen Blechdach von Tennessee Williams, Inszenierung Robin Telfer, mit Andine Pfrepper, Gunnar Blume, Susanne Berckhemer, Doris Dubiel, Gerhard Hermann, Michael Heuberger, Thomas Birnstiel, Frerk Brockmeyer
Weitere Vorstellungen: 08./11./12./15./16.04., 05./07./08./09./18./26./28./31.05., 11./19.07.2014; jeweils 19.30 Uhr,
www.theaterregensburg.de

Samstag, 05. April 2014, 22.00 Uhr, Picasso (Unter den Schwibbögen), Regensburg
Party: All Saints Regensburg Gothic mit DJ Timor Leonis, Gwydion, Elias
www.facebook.com/AllSaintsRegensburg | www.cafe-picasso-regensburg.de

Samstag, 05. April 2014, 22.00 Uhr, Büro (Keplerstr.), Regensburg
Konzert: We Are The Lighthouse Men- Neue Band, alte Bekannte; Eintritt: frei
www.facebook.com/lighthousemen | www.buero-regensburg.de

regionales Sonnenblumenfelder-, Bäcker- , Trachten- und Kneipensterben

27. März 2014 lweser Keine Kommentare

Regionalfenster, 20. Internationale Kurzfilmwoche Regensburg 2014

kfw14_bmw

Das Regionalfenster bei der Regensburger Kurzfilmwoche hat eine fast so lange Tradition wie das Festival selbst. Bereits seit der 2. Kurzfilmwoche, im Jahr 1995 bietet es regionalen Filmemachern die Möglichkeit ihre Filme einen größeren Publikum zu präsentieren.
Die Qualität, inhaltlich wie technisch, war selten so gut wie in diesem Jahr. Der abwechslungsvolle Filmreigen wurde mit „Boob Job“, einem Musikvideo der Band Kompoluzzer, von Regionalfensterneuling Kurt Liebhäuser eröffnet. Die Mischung aus buntem Krankenhausgogo und Christoph Malzs Puppenspiel macht einfach nur Spaß und besticht durch eine professionelle Maske und Choreographie. Mit „Zombi Nation“, augenzwinkernder Horrorhardcore von Sebastian Harrer, „Leichtflusswalzer“ Punk (Zwei Tage ohne Schnupftabak) mit Puppenspiel (Pupille Schief), „Digityl Vinyl“, Elektroswing von Karsten Vorbrueggen und „Rundummadum“, Mundarthiphop von Aggrar Niederhof ist das Genre des Musikclips noch vier weitere Male vertreten.
Das Nischen-Genre der 8-Bit-Animation ist ebenfalls gleich mit zwei Filmen vertreten. „Mussorgsky the game“ der Eschelkamer Filmschmiede widmet dem russischen Komponisten ein Film in Form eines Videospiels inspiriert von dessen Leben. Ein alter Hase in Sachen C 64 Animation ist Philip Singh, der mit „Load Hebbel, 8“ eine 180 Jahre alte Ballade von Friedrich Hebbel in die Welt von Bits und Bytes des 30 Jahre alten Computers überführt.
Wiederum zwei Filme beschäftigen sich mit den Folgen der Gentrifizierung in Regensburg. „Kneipensterben“ von Erik Grun setzt sich tänzerisch mit der Schließung der Banane auseinander. Besser hat sich aber Anja Lange des Themas angenommen. Sie dokumentiert in „Hartwurst oder Leberkäs“ das Ende der über 100jährigen Bäckereitradition der Familie Teufel in der Regensburger Ostengasse. Der berührendste Film des Regionalfensters.
Kurzfilmveteran Peter Kolross setzt sich mit „Drive in“ ebenfalls mit den negativen Folgen der Boom Town Entwicklung in Regensburg auseinander. Mit Lakonie und versteckter Kamera zeigt er ein befremdliches Phänomen: wo einst ein Sonnenblumenfeld vor der Haustür lag, finden sich jetzt nur Beton und Drive Ins.
Einem fiktiven Phänomen hingegen geht Georg Hahn auf die Spur. Sein etwas unkonzentrierter und viel zu langer Tarzan-Film, beherbergt jedoch einige wahre Trash-Perlen in seinen Doanauauen. Angenehm auch die Tatsache, dass eine mutmaßliche lokale Schafkopfrunde im besten Alter Filme zu diesem Format beitragen kann.
Der ungewöhnlichster Film des Regionalfensters hat ein Zitat aus Schuberts Wintereise zum Titel: „Sind denn in diesem Hause die Kammern all´ besetzt“ fragt Carl Klein. 12 Minuten fährt die Kamera ohne Ton langsam durch die Zimmer eines fast leeren Hauses. Der Film, der ursprünglich als Video-Installation einer Ausstellung konzipiert, entfaltet auch im Kino eine meditative, soghafte Wirkung.
Dass letztenendes Peter Kollross’ zweiter Beitrag „Ein Leben in Quadern“ - und eine Verlegenheitseinreichung, wie er selber zugab - das Rennen machte, lag wohl an den zwei Jury-Mitgliedern neben Turmtheaterimpressario Martin Hofer. Dieser schien offensichtlich auch „Sind denn in diesem Hause die Kammern all´ besetzt“ zu bevorzugen. Die größten Ehren kamen jedoch von der „Bayern“-Jury, die den Förderpreis des Film- und Fernsehfond Bayern vergibt. Die sichtlich beeindruckten Jury-Mitglieder aus München lobten die Regionalfensterfilme pauschal über den grünen Klee. Eine Anerkennung für die lokale Szene, die nach zwanzig Jahren überfällig war.

Wohin?

27. März 2014 lweser Keine Kommentare

26.-31. März, Landshut
Landshuter Kurzfilmfestival: Ostbayerns zweitwichtigstes Kurzfilmfestival
www.landshuterkurzfilmfestival.de

Donnerstag, 27. März 2014, 18.00 Uhr, Theater am Bismarckplatz, Regensburg
Öffentliche Probe am Welttheatertag: Die Katze auf dem heißen Blechdach; Schauspiel von Tennessee Williams; Eintritt: frei
Premiere: Samstag, 05. April
www.theaterregensburg.de

Donnerstag, 27. März 2014, 19.00 Uhr, Turmtheater, Regensburg
Öffentliche Probe am Welttheatertag: Elchtest; Schauspiel von Jaan Tätte; Eintritt: frei
Premiere: Samstag, 29. März
www.theaterregensburg.de

Freitag, 28. März 2014, 19.30 Uhr, Theater am Haidplatz, Regensburg
Premiere/Schauspiel: Alpenrauschen (Uraufführung), Eva Veiders und Ralf Schurbohm, Inszenierung: Eva Veiders
Weitere Vorstellungen: 31. März, 03./05./09./10./12./14./15./16./17./22. April 2014; jeweils 19.30 Uhr
www.theaterregensburg.de

Freitag, 28.03.2014, 21.00 Uhr, W1 - Zentrum für junge Kultur (Weingasse 1), Regensburg
Konzert: SUBLIME präsentiert die italienische Coldwave-Sensation BE FOREST!, Vorband gesellen sich die vielversprechenden Stuttgarter von XTR HUMAN

Samstag, 29. März 2014, 19.30 Uhr, Turmtheater, Regensburg
Premiere: Elchtest; Schauspiel von Jaan Tätte; Regie Christof Seeger-Zurmühlen
Weitere Vorstellungen: 01./03./04./05./06./08./09./11./12./13./15./16./17./19./20./23./24./25./26./27./30. April,02./03./04./10./11.Mai 2014 19:30 Uhr
www.theaterregensburg.de

Samstag, 29. März 2014, 22.00 Uhr, Zum Goldenen Faß, Regensburg
Party-Reihe: La Nuit

Sonntag, 30. März 2014, 11.00 Uhr, Neuhaussaal/Theater am Bismarckplatz, Regensburg
Matinee: Die Katze auf dem heißen Blechdach; Eintritt: frei
Premiere: Samstag, 05. April
www.theaterregensburg.de

Mittwoch, 02. April 2014, 20.00 Uhr, Alte Filmbühne (Taubengässchen), Regensburg
Lesung: Jürgen Teipel liest aus seinem neuen Werk „Mehr als laut
in Zusammenarbeit mit Bücher Pustet

Donnerstag, 03. April 2014, 19.00 Uhr, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Regensburg
Ausstellungeröffnung: Im Zentrum - mit Arbeiten von Marlies Bartl, kuratiert von bernard Löffler (galerie konstanitn b.)

Categories: Lysann Weser Tags:

Begegnungen

25. März 2014 lweser Keine Kommentare

Begegnungen bei der 20. Regensburger Kurzfilmwoche

20 Jahre! Da kann man schon mal zurückschauen.
Die Regensburger Kurzfilmwoche wurde 1994 vom Arbeitskreis Film ins Leben gerufen. Das Programm entstand unter der Federführung von Max D. Well und Medard Kammermeier. Der Schwerpunkt lag damals auf Experimentalfilm und Videokunst. Es gab aber auch schon ein Kinderfilmprogramm. Seit der 2. Kurzfilmwoche 1995 gibt es das Regionalfenster (damals mit zwei Einreichungen), bei dem regionalen Filmemachern eine Plattform für die Präsentation ihrer Kurzfilme geboten wird. Erik Grun ist der Einzige der bisher jedes Jahr mindestens einen Film zu diesem Programm beiträgt. Seit 1996 gibt es die Wettbewerbsprogramme. Der Preis der Stadt Regensburg, vergeben von der Jury der Jungen, wurde ausgelobt und ist damit neben den Publikumslieblingen, die es ebenfalls 1996 das erste Mal gab, der älteste Preis des Festivals.
1997 übernahm Iris Bernhard die Leitung des Festivals und gab ihm seine heutige Struktur. Sie leitete die Kurzfilmwoche bis einschließlich 2000. Bei der 5. Regensburger Kurzfilmwoche im Jahr 1998, fand das erste Mal die mittlerweile legendäre Zündfunkparty statt, 1999 das erste Mal DJ die live an den Plattentellern Kurzfilme vertonten. Auch seit 1999 wurden die Wettbewerbe in deutschen und internationalen geteilt. Von 2001-2004 hatte Sandy Meyerhofer die Festivalleitung inne. Seit 2004 gibt es das Short United Fußballspiel gegen die Kosmos Ost-Damenfußballmannschaft der Kinokneipe. Markus Prasse übernahm das Amt 2005 und leitete das Festival bis 2008. 2009 gab es keine Kurzfilmwoche.
Seit 2010 ist Insa Wiese Festivalleitung. Sie ist die erste, die nicht aus dem KFW-Team oder dem AKF kam.

20jahre-kfw-kataloge

Zurückschauen lässt die Regensburger Kurzfilmwoche im Jubiläumsjahr langjährige und ehemalige Weggefährten. Diese blicken auf ihre eigene Kurzfilmzezeptionsgeschichte. Die heutige Haltwertzeit eines Kurzfilms ist kurz. Nach zwei Jahren verschwinden die meisten Filme für immer in der Vergessenheit. Mit diesem erweitertem „Cinema mi Amor - Warum ich das Kino liebe“ (ein Format, dass es seit 2000 bei der Kurzfilmwoche gibt), kann man also, neben den Liebeserklärenden auch ältere Kurzfilme entdecken oder wieder sehen.
Medard Kammermeier, der ehemalige Geschäftsführer des Arbeitskreises Film, der (also AKF) das Festival gegründet und bis heute ausrichtet und dessen (Kammermeiers) Kino dem Festival seit drei Jahren als Spielstätte unglaublich fehlt. (Seine Herzensfilme sind heute 21.00 Uhr im Theatersaal des W1 zu sehen). Glaudia Gladziejewski, Redakteurin des BR im Bereich „Kurzfilm und Debut“ und 15 Jahre lang Mitglied der internationalen Jury der regensburger Kurzfilmwoche, stellt ihre Herzensfilme unter das Motto „Wir und die anderen da draußen“ (ebenfalls im W1, allerdings schon 19.00 Uhr). Clermont Ferrand ist bekannter Weise nicht nur eine Partnerstadt Regensburgs, sondern beherbergt auch das bedeutendste Kurzfimfestival der Welt. Dessen Festivaldirektor Roger Gonin gab seinen Herzensfilmen den Arbeitstitel „Der Mensch, das Tier, die Technologie und der Verlust der Sinne des Menschen“.
greald-weberAxel Behrens von der KurzFilmAgentur Hamburg (die schon seit der ersten Ausgabe der Kurzfilmwoche in Regensburg dabei ist) und vom KurzFilmFestival Hamburg, das seinen 20. Geburtstag schon vor zehn Jahren feierte, widmet sein Programm neben dem Jubilar auch den Filmemachern und stellt es unter die Überschrift „No Buget Filme - wenige Geld, viel Kreativität“ und bietet damit auch die ideale Überleitung zum Regionalfenster (heute 18.00 und 20.00 Uhr in der Filmgalerie im Leeren Beutel), bekannter Weise mit vielen anwesenden Filmemachern, die dem Publikum Rede und Antwort stehen. Das Regionalfenster wird übrigens erst nächstes Jahr 20. Wir freuen uns also auf eine 20 Jahre-Regionalfester-Film-Auswahl im nächsten Jahr.
Aber noch mal zu den Herzensfilmen in diesem Jahr: Gerald Weber vom Six-Pack-Filmverleih aus Wien stellte seine All-Time-Favorites unter das Motto unseres Artikels „Begegnungen“. Und darum geht es ja schließlich bei der Kurzfilmwoche.

Buch-Tipp: Rother Wanderführer Oberpfälzer Wald

23. März 2014 sgruen Keine Kommentare

Nordostbayerische Routen

(Sigrid Grün)

Der Rother Wanderführer Oberpfälzer Wald war Eva Krötz’ erster Wanderführer. Auf der Karte des Rother Verlages war die Region bis vor wenigen Jahren noch ein “weißer Fleck”, den die mittlerweile schon sehr erfahrene Wanderführerautorin ausfüllte. Damals wollte sie eigentlich nur wissen, ob denn kein Wanderführer für die Gegend geplant sei - und erhielt so vom Verlag die Möglichkeit, das Desiderat selbst aufzuheben. Mittlerweile hat Eva Krötz bereits vier Wanderführer verfasst oder überarbeitet und sie arbeitet schon an der Umsetzung weiterer Projekte. Der Wanderführer Oberpfälzer Wald liegt nun schon in der zweiten, aktualisierten und um GPS-Daten erweiterten Auflage vor.
Änderungen der Wegverläufe sind bei Wanderführern immer wieder vonnöten, erklärt die Autorin in einem Interview. Wege ändern sich. Zum Beispiel weil private Waldbauern ihre Grundstücke nicht mehr von Wanderern betreten wissen wollen. Dann müsse man eben Forstwegumleitungen in Kauf nehmen. Auch Ummarkierungen durch den Waldverein sind möglich. Deshalb erwandert Eva Krötz die Routen immer wieder, um die Streckenverläufe auf dem neuesten Stand zu halten und auch neue, interessante Wege jenseits der markierten Pfade in ihre Tourenvorschläge aufzunehmen.
Eine ausgesprochen witzige Besonderheit ist übrigens auf dem Weg über den Haselstein zum Mittelpunkt Europas (Tour 26) zu finden: Hier steht tatsächlich “Evas Bankerl” - eine Bank, die nach der Autorin benannt wurde, die die zuständige Stelle auf die großartige Aussicht von diesem Punkt aus auf die Burgruine Flossenbürg aufmerksam gemacht hatte.

Eva Krötz (Autorin)
Rother Wanderführer. Oberpfälzer Wald. Böhmischer Wald. Ceský les.
www.rother.de
176 Seiten; 178 Fotos

Kurzfilmfestivals

20. März 2014 lweser Keine Kommentare

kufi2014_eroeffnung

19-26. März 2014, Regensburg
20. Regensburger Kurzfilmwoche: Mitten ins Herz
Natürlich gibt es wie immer die Herzstücke des Festivals: die Wettbewerbs-Programme: acht internationale, vier deutsche, ein Bayernfenster- und zwei Regionalfenster-Programme. Der Libanon ist diesjäriges Gastland, das mit vier Programmen und Gästen vertreten ist. Zum Jubiläum gibt es aber auch viele Extras.
Hier eine kleine Auswahl an weiteren Programmpunkten:
Freitag, 21. März, 22.00 Uhr, Leerer Beutel: Zündfunkparty endlich wieder in heimischen Gefilden
Samstag, 22. März, 14.00 Uhr, Filmgalerie: Kinderfilmprogramm
Samstag, 22. März 15.00 Uhr, Workshop von Achim Dunker: Licht 1. Das Licht der Malerei im Film; Eintritt: frei
Samstag, 22. März, 19.00 Uhr, Neupfarrplatz: Zum Jubiläum wird eine der Veranstaltungen mit der größten Teilnehmerzahl nach Regensburg zurückkehren. A Wall is a Screen ist ein kostenloser Kurzfilmrundgang durch die Stadt. Ein Projekt der gleichnamigen Hamburger Künstlergruppe. Dauer: 1,5-2 Stunden.
Samstag, 22. März, 23.00 Uhr, Ostentorkino: Horror-Kurzfilmnacht zum Thema Heart Attack. Die jüngste Kult-Veranstaltung der Kurzfilmwoche und Publikumsmagnet geht in die 4. Runde
Sonntag, 23. März, 11.00 Uhr, Leerer Beutel/Saal: Kurzfilmbrunch; Eintritt: 15,00 €
Sonntag, 23. März, 14.00 Uhr, Workshop von Achim Dunker: Licht 2. Guerilla Lightening; Eintritt: frei
Sonntag, 23. März, 14.00 Uhr, Filmgalerie: Kinderfilmprogramm
Sonntag, 23. März, 14.00 Uhr, Sportplatz des Albrecht Altdorfer Gymnasiums (bei der königlichen Villa): Shorts United Fußballmatch; Eine der wenigen Gelegenheiten Kurzfilmwochenbeteiligte und Gäste bei Tageslicht zu sehen; wie immer gegen die Damenmannschaft Kosmos Ost.
Sonntag, 23. März, 20.00 Uhr, Filmgalerie: Cinema mi Vida: Rigoletti. (Kultur-Ostbayern-Tipp!)
Montag, 24. März, 23.30 Uhr, Foyer Filmgalerie im Leeren Beutel: Foyerparty mit Rock’N'Roll
Dienstag, 25. März, 22.00 Uhr, Ostentorkino: Die Plattenfilme muss man natürlich ebensowenig ankündigen, wie die Zündfunkparty, aus Tradition tun wir es natürlich dennoch. Acid Maria und maritim kehren an die Plattenteller der KFW zurück. Looneytunes, Tom Tiger und Markus Guentner bilden mittlerweile den festen Kern. Zum 20. Geburtstag gönnt sich und Ihnen die Kurzfilmwoche noch Mathias Schaffhäuser.
Mittwoch, 26. März, 19.00 Uhr, Ostentor-Kino: Preisverleihung, anschließend/ 22.00 Uhr: Preisträgerfilme und parallel Publikumslieblinge in der Filmgalerie; und weil die so beliebt sind steht nicht nur der Donnerstag ganz den beiden Sieger-Programmen zur Verfügung, sondern Sie haben sogar am Freitag 20.45 Uhr in der Filmgalerie nochmals die Möglichkeit die Publikumslieblingen zu sehen.
Außerdem gibt es nach den Vorstellungen am Mittwoch, Samstag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag die KuFiWo-After Hour mit wechselnden DJs in der Kinokneipe.
www.kurzfilmwoche.de

Sonntag, 23. März 2014, 11.00 Uhr, Theater am Haidplatz, Regensburg
Matinee: Alpenrauschen; Eintritt: frei
Premiere: Freitag, 28. März
www.theaterregensburg.de

Sonntag, den 23. März 2014, 19.30 Uhr, Theater am Bismarckplatz, Regensburg
Premiere/Gastspiel: VIDEOGAMES _in concert, guitar: Graeme Stephen, piano: Walter Lang, bass: Uli Zrenner-Wolkenstein, drums: Gerwin Eisenhauer, special guest: Markus Engelstädter, videoartists: Blink and Remove
www.theaterregensburg.de

26.-31. März, Landshut
Landshuter Kurzfilmfestival: Ostbayerns zweitwichtigstes Kurzfilmfestival
www.landshuterkurzfilmfestival.de

Mittwoch, 26. März 2014, 16.30 Uhr, Garbo, Regensburg
Film: Alice in den Städten, Regie: Wim Wenders, mit Rüdiger Vogler, D 1974; Innerhalb der Reihe vor 40 Jahren; Eintritt: frei
www.altstadtkinos.de

Donnerstag, 27. März 2014, 18.00 Uhr, Theater am Bismarckplatz, Regensburg
Öffentliche Probe: Die Katze auf dem heißen Blechdach; Schauspiel von Tennessee Williams; Eintritt: frei
Premiere: 05. April 2014
www.theaterregensburg.de

Die Kurzfilmwoche zum zwanzigsten

14. März 2014 ffranc Keine Kommentare

banner_kfw14

Am Mittwoch, den 19. März 2014 um 19.00 Uhr startet im noch existierenden Ostentorkino die 20. Regensburger Kurzfilmwoche, die ab jetzt Internationale Kurzfilmwoche Regensburg heißt. Die Bedeutung liegt dabei auf INTERNATIONAL. Ist doch das Festival nach Meinung quasi aller antretenden Oberbürgermeisterkandidaten ein “Leuchtturm” in Regensburgs Kulturlandschaft.
Passend zur sonntäglichen Kommunalwahl hatte die Kurzfilmwoche alle neun OB-Kandidaten zur Pressekonferenz geladen. Es kamen drei: Die Herren Wolbergs, Huber und Spieß.
Die auf dem Podest der Filmgalerie anwesenden Stadträte bildeten kurzerhand eine rot-rot-grüne Koalition und befanden unisono die Internationale Kurzfilmwoche Regensburg für unersätzlich und noch stärker förderungswürdig. q.e.d.
Wolbergs hatte die konkreteste Vorstellung zur Zukunft der Kurzfilmwoche: Übernahme der Mietkosten für das Festivalbüro für einen Zeitraum von fünf Jahren durch die Stadt und die Schaffung von zwei offiziellen Arbeitsplätzen für die Festivalleitung und ihren Vize. Huber indes hatte die überraschendste, und forderte die Kurzfilmwochenmacher darüber nachzudenken, ob nicht weitere Selbstfinanzierungquellen ausfindig gemacht werden könnten.
So viel zur Lage der Filmwoche vor ihrem Beginn, und vor allem vor der anstehenden Oberbürgermeisterwahl.

Zum 20. Jubiläum erwarten die Besucher neben den üblichen Wettbewerbsprogrammen, der Zündfunk-Party und den Plattenfilmen auch wieder zahlreiche einmalige Sonderveranstaltungen. Filmgastland ist heuer der Libanon, hervorgegangen aus einer erneuten Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut. Hierzu stehen ganze vier Programme zur Auswahl mit Gästen aus dem Zedernland, sowie eine Fotoausstellung im W1.
Die Reihe “Cinema mi amor” wurde auch umbenannt und heißt jetzt “Herzensangelegenheiten”. Darin stellen internationale Cineasten, u.a. Roger Gonin (Festival Clermont-Ferrand), Axel Behrens (KFA Hamburg) und Gerald Weber (sixpack Wien), ihre Lieblingskurzfilme vor, aber auch regionale Größen wie Claudia Gladziejewski (BR München) und Medard Kammermeier (Kinos im Andreasstadel), der übrigens als einziger noch einen analogen 16mm-Film zeigen wird!
“Cinema mi Vida” bleibt was es ist. Die berliner Filmemacherin Rigoletti stellt Ihr Oeuvre vor, auf das die Beschreibung “entspezialisierte Medienartistik zwischen Agitation und Partizipation, History und Zukunft” zutreffen soll.
Nach dem Erfolg von vor zwei Jahren können wieder tausende Regensburger den Machern von “A wall is a screen” wie eine riesige Touri-Meute durch die Plätze dieser Stadt folgen, um auf Häuserwände projezierte Filme zu betrachten.
Zur Eröffnung am kommenden Mittwoch spielt das berliner Duo Sorry Gilberto, dazu werden einige aktuelle Kurzfilme gezeigt und im Anschluß gibt’s ‘ne Party in der Kinokneipe. Und das alles bei freiem Eintritt.
Es gibt sicher noch jede Menge mehr bei der 20. Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg zur entdecken. Darum hingehen und den eigenen Horizont erweitern!

Alles zur Kurzfilmwoche unter: www.kurzfilmwoche.de

Buchtipp: Wir wir uns täglich die Zukunft versauen

14. März 2014 sgruen Keine Kommentare

Vom Now Me zum Future We

(Sigrid Grün)

Die Menge Büchern, in denen es darum geht, wie düster es um unsere Zukunft bestellt ist, wenn wir an unserem Verhalten nichts ändern ist nicht mehr überschaubar. Wir wissen, dass es so nicht mehr weitergeht. Die Ressourcen sind begrenzt und wir haben eigentlich keine Chance mehr. Das lähmt uns einerseits, andererseits können wir es auch ziemlich gut ausblenden. Düstere Prognosen können wir schon nicht mehr hören - einerseits weil wir sie nicht hören wollen, andererseits weil wir schon so abgestumpft sind. Und gegenwärtig geht es uns doch gut!

Der Zukunftsmanager Pero Mićić zeigt nun auf, welche Ursachen hinter unserem Verhalten stecken und er erklärt, welcher Weg aus der misslichen Lage führen könnte. Schuld an der Situation ist eine ursprünglich praktische Art zu denken: Das Kurzfristdenken. Wenn Denk- und Handlungshorizont ungefähr deckungsgleich sind und unsere Möglichkeiten sehr beschränkt, sorgt dieses kurzfristig ausgelegte Denken dazu, dass wir erfolgreich überleben. Wenn unsere Möglichkeiten aber unseren Denkhorizont weit übersteigen, wie es im 21. Jahrhundert schon lange der Fall ist, wird diese Überlebenstaktik zu einer gefährlichen Kurzfristfalle, der wir nur schwer entkommen können.
Normalerweise denken wir kurzfristig und emotional. Ich will JETZT und nicht morgen. Es gibt zahlreiche Versuche dazu. Etwa die Studie, in der Menschen heute 10 Euro jetzt oder 11 Euro morgen angeboten bekommen. Fast alle entschieden sich für die 10 Euro jetzt. Rechnet man nach, sind das sagenhafte Zinsen, die einem da entgehen. Auch jede Sucht funktioniert so. Wir sind der “Homo praesens” und bekommen auch aktuell zu hören, dass wir ganz in der Gegenwart leben sollen, was wir auch nur zu gerne tun. Doch das ist eben auch extrem gefählich. Und selbst wenn wir es schaffen langfristig zu denken, sind wir meist nicht so weit, auch langfristiges Tun zu verwirklichen.
Pero Mićić zeigt in diesem Buch auf, wie man der Kurzfristfalle, die in uns nunmal angelegt ist, entkommen kann. Ein wichtiger Faktor ist der Zeithorizont - sobald wir nämlich über etwas entscheiden sollen, das in der Zukunft liegt, entscheiden wir uns sehr viel vernünftiger. Wer gefragt wird, ob er 10 Euro in einem Jahr oder 11 Euro in einem Jahr und einem Tag erhalten möchte, nimmt fast immer die 11 Euro. Auch in puncto Ernährung suchen wir uns nachweislich die gesündere Alternative aus, wenn wir heute über unser Menü in einer Woche entscheiden sollen. Nur dürfen wir dann in einer Woche nicht die Möglichkeit eingeräumt bekommen, uns doch noch umzuentscheiden, denn sonst greift wieder zu Kurzfristfalle.
Besonders gefährlich ist das kurzfristige Denken in der Politik. Solange es nur um Wählerstimmen geht, wird langfristiges Denken nämlich vom Wähler abgestraft. Hier muss ein Umdenken stattfinden. Der Autor zeigt zudem auf, wie man auf Unternehmensebene der Kurzfristfalle entkommen kann: Vom Now Me zum Future We lautet die Devise hier. Erst wenn wir in Kategorien der Gemeinschaft langfristig denken und handeln, können wir der Kurzfristfalle und damit einer düsteren Zukunft entkommen. Pero Mićić erklärt, was es dabei zu beachten gilt.
Ein höchst spannendes und aufschlussreiches Buch, das hoffentlich viele Leser findet. Es hilft dabei das eigene Denken und Verhalten zu reflektieren und hinter die Kulissen zu blicken.

Pero Mićić (Autor)
Wie wir uns täglich die Zukunft versauen
www.ullsteinbuchverlage.de
336 Seiten

Kurzfilmwoche

13. März 2014 lweser Keine Kommentare

14. März 2014, Jazzclub Regensburg
Nachtdienst“ in Zusammenarbeit mit dem Theater Regensburg

Samstag, 15. März 2014, Tiki Beat, Regensburg
Burleske Spektakesl High Noon

Sonntag, 15. März 2014, 19.00 Uhr, Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Regensburg
Ausstellungseröffnung: Zeitspuren. Reisen in die Vergangenheit Susanne Hanus-Tatjana Utz
bis 18. Mai 2014
www.kunstforum.net

19. März 2014, 21.45 Uhr, Garbo, Regensburg
Film: Der große Gatsby, Regie: Jack Clayton, mit Robert Redford, Mia Farrow, USA 1973; Innerhalb der Reihe vor 40 Jahren; Eintritt: frei
www.altstadtkinos.de

19-26. März 2014, Regensburg
20. Regensburger Kurzfilmwoche unter dem Motto Mitten ins Herz
Diesmal aber nicht als eigenständiges Thema sondern als erweitertes Cinema mi amore oder auch die Antwort auf die Frage: Warum liegt uns der Kurzfilm bzw. die Kurzfilmwoche am Herzen?
Natürlich gibt es wie immer die Herzstücke des Festivals: die Wettbewerbs-Programme: acht internationale, vier deutsche, ein Bayernfenster- und zwei Regionalfenster-Programme.
Mittwoch, 19. März, 19.00 Uhr, Ostentorkino: Eröffnungsfeier mit Bürgermeisterkandidat und der Berliner Band Sorry Gilberto, anschließend 22.00 Uhr Eröffnungsfilmprogramm
Samstag, 22. März, 19.00 Uhr, Filmgalerie
Kinderfilmprogramm
Samstag, 22. März, 19.00 Uhr, Neupfarrplatz,
Zum Jubiläum wird eine der Veranstaltungen mit der größten Teilnehmerzahl nach Regensburg zurückkehren. „A Wall is a Screen“ ist ein kostenloser Kurzfilmrundgang durch die Stadt. Ein Projekt der gleichnamigen Hamburger Künstlergruppe. Dauer: 1,5-2 Stunden.
Samstag, 21. März,14.00 Uhr, Filmgalerie
Kinderfilmprogramm
Samstag, 22. März, 23.00 Uhr, Ostentorkino, Horror-Kurzfilmnacht zum Thema Heart Attac. Die jüngste Kult-Veranstaltung der Kurzfilmwoche und Publikumsmagnet geht in die 4. Runde
Sonntag, 23. März, 14.00 Uhr, Filmgalerie
Kinderfilmprogramm
Sonntag, 23. März, 14.00 Uhr, Sportplatz des Albrecht Altdorfer Gymnasiums (bei der königlichen Villa) Shorts United Fußballmatch; Eine der wenigen Gelegenheiten Kurzfilmwochenbeteiligte und Gäste bei Tageslicht zu sehen; wie immer gegen die Damenmannschaft Kosmos Ost.
Sonntag, 23. März, 20.00 Uhr, Filmgalerie
Cinema mi Vida: Rigoletti. Geheimtipp von Kultur-Ostbayern
Montag, 24. März 2014, 23.30 Uhr, Foyer Filmgalerie im Leeren Beutel
Foyerparty
Dienstag, 25. März, 22.00 Uhr, Ostentorkino, Die Plattenfilme muss man natürlich ebensowenig ankündigen, wie die Zündfunkparty, der Vollständigkeits halber tun wir es natürlich dennoch. Acid Maria und mariim kehren an die Plattenteller der KFW zurück. Looneytunes, Tom Tiger und Markus Guentner bilden mittlerweile den festen Kern. Zum 20.sten Geburtstag gönnt sich und Ihnen die Kurzfilmwoche noch Mathias Schaffhäuser.
Außerdem gibt es nach den Vorstellungen am Mittwoch, Samstag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag die KuFiWo-After Hourer mit wechselnden DJs in der Kinokneipe.
www.kurzfilmwoche.de