Komplimente und K.o.-Argumente #Gruppengeflüster

„Mit Männern kann man sowieso nicht reden!“

In einer Facebookgruppe sucht Tina Rat. „Ich habe mein Männl damals so kennengelernt, dass er mir ab und an immer mal ein schönes Kompliment gemacht hat, wegen der Haare, meiner Kleidung, oder dafür, dass ich Mutti bin!“ Mittlerweile ist das mehrere Jahre her und es kommen keine Komplimente mehr. Tina ist sich dessen bewusst, dass nach so langer Zeit die „Verliebtheitsphase“ vorbei ist, aber über eine Sache ärgert sie sich sehr. Als sie neulich gemeinsam beim Grillen waren, hat ihr Mann der Gastgeberin offen ein Kompliment gemacht: „Hübsch siehst du heute aus!“ Tina saß daneben und war traurig, weil sie selbst so etwas schon lange nicht mehr gehört hat. Sie ist „nicht eifersüchtig oder so“, aber geknickt, weil sie keine Komplimente mehr bekommt. Nun fragt sie, wie die Gruppenmitglieder (ausschließlich Frauen) reagiert hätten. „Ist sein Verhalten okay oder ist das schon ein bisschen frech?“

Über 100 Frauen äußern ihre Meinung dazu in Kommentaren. „Ich finde es super frech!!!“, schreibt Lucy und Nadja räumt ein, dass sie tödlich beleidigt wäre. „Machst du ihm denn Komplimente?“, möchte Daniela wissen. Ja, macht Tina. Sie sagt ihm zum Beispiel, dass er gut duftet. Jessy hätte ihrem Mann gleich geantwortet: „Schön, dass ich keine Komplimente mehr bekomme!!“ Natalia empfiehlt ihr, selbst aktiv zu werden: „Sauer wäre ich nicht, ich würde ihm einfach mal wieder zeigen, was er für eine tolle Frau hat. Schick anziehen, ein bisschen aufbrezeln eben… Und dann würde ich mit ihm essen gehen und den Abend ausklingen lassen… Männer brauchen ab und an mal sowas.“
Sarah sind solche Situationen durchaus vertraut. Sie kennt sogar die Gründe: „Ich finde es auch frech… ABER das könnte mein Freund sein! Der haut auch manchmal so Dinger raus, wo ich mir denk ‚Ähm, geht’s dir noch gut?!‘ Ich glaube die denken sich da nix bei… Und machen das nicht absichtlich. Mein Freund hat mir erzählt (er war schon mal verheiratet), dass er mit seiner Ex auf einer Feier war und sich an der Bar ganz normal mit einer Frau unterhalten hat und gar nicht gemerkt hat, dass die mit ihm flirtet. Dann hat sie nach seiner Nummer gefragt und er hat sie ihr gegeben. Das hat seine Ex natürlich mitbekommen… Er sagt, er hat sich dabei überhaupt nix gedacht damals. Aber wenn er jetzt so drüber nachdenkt, findet er‘s auch komisch dass er das gemacht hat! Ich hab nur gesagt ‚Sei froh, dass ich nicht deine Ex war! Ich hätte da so eine Szene gemacht!“
Melissa wäre explodiert und Julia hätte ihn eine Woche lang ignoriert. Caro hätte es „den Typen den ganzen Abend lang spüren“ und eine Menge spitzer Bemerkungen fallenlassen.
Marie findet die Kommentare witzig und interessant: „Und ist halt schade, dass die meisten Männer wirklich denken ‚Sonst wär ich ja nicht mit ihr zusammen, wenn sie mir nicht gefällt!‘ so nach dem Motto. Aber ich hätte ihn auch drauf angesprochen. Oder würde bei der nächsten Gelegenheit anderen Männern Komplimente machen oder von irgendwelchen Stars schwärmen beim TV gucken.“
Milena fragt, ob Tina sich „aussehenstechnisch“ vielleicht gehen hat lassen. Sie kennt das von sich selbst und das wäre ihr erster Gedanke, wenn ihr Mann einer anderen Frau Komplimente machen würde. Fatima denkt ähnlich: „Hübsch dich auf! Mach dich interessant! Dann wird er seinen Mund schon aufmachen!“
Clarissa möchte Tina trösten: „Du bist so wunderhübsch! Er hat überhaupt keinen Grund, anderen Komplimente zu machen und dir nicht! So frech und respektlos!!“
Anja flippt total aus: „Oh mein Gott… Hallo geht’s noch??? Ich hätte den in der Luft zerrissen… wieso sagt man sowas wenn man eine Frau daneben sitzen hat… und überhaupt… wenn Männer Komplimente verteilen dann ist da was im Busch… ohne Witz seid nicht so blauäugig…“
Bettina ist ebenfalls außer sich: „Von mir hätte er rechts und links eine geballert bekommen!!
Anderen Frauen macht er in deiner Anwesenheit Komplimente und du bist nicht sauer?? Tina, sorry aber was läuft denn bei dir falsch (greife dich nicht an und meine es nicht böse. Bin nur stark erstaunt, dass du es akzeptierst???“
Martina hätte einen „Kumpel beauftragt, mir Komplimente zu machen. Dann weiß er wie das ist!!“
Auch Jacqueline empfiehlt, sich aufzubrezeln und: „Ach ja: kauf dir neue Dessous!!! Es wird Komplimente regnen!!!“
Ulrike hat eine Frage: „Warum schreibst du es hier anstatt mit ihm zu reden und ihm zu sagen, dass es dich verletzt? Hier kann dir keiner helfen.“ Tabea entgegnet darauf: „War ja klar, dass hier jemand so was Blödes fragt!!“ Und dann folgen eine Menge fiese Kommentare, in denen Ulrike zur Sau gemacht wird. Sie hätte doch keine Ahnung, weil „mit Männern kann man sowieso nicht reden!!“

Offenheit statt Bestrafung

Ich mache Freunden gerne ehrliche Komplimente. Wenn ich Leute treffe, die ich schon länger nicht mehr gesehen habe, freue ich mich über das Wiedersehen. Wenn ich irgendwo eingeladen bin, wo ich gerne hingehe, versetzt mich das ebenfalls in eine sehr gute Stimmung. Dann mache ich auch häufiger Komplimente. Meinem Mann geht es ebenso.
Muss ich meinen Partner wirklich dafür bestrafen, wenn ich das Gefühl habe, dass die Komplimentgerechtigkeit irgendwie bedroht sein könnte? Und wenn ich ein Problem mit etwas habe, muss ich mir dann von Fremden die Bestätigung holen, dass ich ein Problem mit etwas habe? Merke ich das gar nicht mehr selbst? Haben uns irgendwelche Vorstellungen von Romantik derart den Kopf vernebelt, dass wir verlernt haben unsere Bedürfnisse offen zu kommunizieren?
Wenn ich mich durch das Verhalten meines Partners verletzt fühle, kann ich ihn darauf ansprechen. Wenn ich ihn einfach nur bestrafe, weiß er unter Umständen gar nicht, warum ich so reagiere. In der Anekdote mit dem unabsichtlich flirtenden Ehemann geht es genau darum. Ein Mann möchte höflich sein und verletzt dabei die Gefühle seiner Frau. Aber warum sind manche Frauen gekränkt und andere nicht? Lieben die Frauen, die nicht beleidigt sind, wenn ihr Mann – versehentlich oder absichtlich – mit einer anderen Frau flirtet, ihren Partner etwa nicht? Bedeutet Treue Gehorsam oder Vertrauen? Das Wort „Treue“ leitet sich vom mittelhochdeutschen Verb „trūwen“ ab, das so viel bedeutet wie „sicher sein, vertrauen, hoffen, glauben, wagen“.
Natürlich kann es sein, dass mein Partner mir absichtlich keine netten Dinge sagt und in meiner Gegenwart andere mit Komplimenten überschüttet, um mich abzuwerten. Aber mal ehrlich: Dann ist das kein Partner, sondern ein Idiot. Und wer will mit so jemandem schon zusammen sein?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.